Wer rettet wen? Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit

Auf der gestrigen Titelseite fordert die BILD-Zeitung zur Selfieaktion auf. Menschen sollen sich mit der Titelseite der Zeitung selbst ablichten und das Foto an die Zeitung schicken die diese Bilder dann als öffentliches Statement mit der Botschaft der Titelseite  “ Nein – keine weiteren Milliarden für die gierigen Griechen!“ veröffentlicht. Unerträglich aufhetzend und verlogen ist das. „Wer rettet wen? Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit.“ Am 4. März wird in der Lagerhalle der FilmWer rettet wen“ gezeigt und anschließend findet eine Diskussionsveranstaltung statt. Hier gibt es auch Tickets für den Blockupy Bus.
selfie

Am 18. März 2015 will die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main ihr neues Hauptquartier feierlich eröffnen. Es gibt nichts zu feiern an Sparpolitik und Verarmung! Tausende von wütenden Menschen und entschlossenen Aktivist_innen aus ganz Europa werden daher die Straßen rund um den Eurotower blockieren und dieses Event der Macht und des Kapitals unterbrechen.mehr…. 
Der Jugend Antifa Kreis Osnabrück – JAKO – organisiert einen Bus zu Blockupy nach Frankfurt. Ameldungen unter jakomail@gmx.de und u.a.auf der Veranstaltung am 4. März.

Wer sich an unser eigenen Selfie Aktion beteiligen möchte, kann dies hier tun:
Link: https://www.facebook.com/blockupy.europe/posts/433448013488909


Und auf Twitter:
„.@Bild hetzt gegen Opfer der Verarmungspolitik. Wir: „Mehr Athen,
weniger Berlin. BILD lügt!“. #NEINzurBILD #Blockupy
Link: https://twitter.com/Blockupy/status/570947251322916864

Die Vorlage zum mitmachen:
https://blockupy.org/wp-content/uploads/2015/02/selfie.jpg

Wer mitmachen will, sollte mindestens den Hashtag #NEINzurBild verwenden – gerne auch #Blockupy. Falls Menschen nicht bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken aktiv sind, sammeln wir auch gerne Einsendungen unter mobi@blockupy.org und veröffentlichen diese zusammen.

BI für den Erhalt des grünen Fingers am Sonnenhügel. Das Genehmigungsverfahren um den Bebauungsplan 141 …

Das Genehmigungsverfahren um den Bebauungsplan 141 ist noch lange nicht abgeschlossen, doch die Stadtwerke schaffen bereits Fakten!
Das Ausmaß der bereits durchgeführten Rodungsaktion, bei der es sich laut Herrn Hermle nur um einen „üblichen Grünschnitt und eine Entbuschung“ handele, ist auf den nachfolgenden Aufnahmen dokumentiert.
P1140645

Unschwer zu erkennen sind Markierungspflöcke auf dem Maisacker und im Bereich der Rodungsflächen sowie Sprühdosenmarkierungen an Baumstämmen.

P1140644

Der lockere Busch- und Baumbestand (ca. 16 Stück Bäume bzw. größere Buschgruppen) ist nun weg.

P1140642

Anhand der Baumstümpfe und Sägestellen ist zu sehen, dass überwiegend Büsche und Bäume geringer Mächtigkeit, aber auch einige dickere Baumstäme dabei waren.

Blockupy Internationale Proteste gegen Verarmungspolitik. Anmeldung für den Bus aus Osnabrück.

Am 18. März 2015 will die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main ihr neues Hauptquartier feierlich eröffnen. Es gibt nichts zu feiern an Sparpolitik und Verarmung! Tausende von wütenden Menschen und entschlossenen Aktivist_innen aus ganz Europa werden daher die Straßen rund um den Eurotower blockieren und dieses Event der Macht und des Kapitals unterbrechen. Wir werden ihre Party übernehmen und sie in einen Ausdruck des transnationalen Widerstands verwandeln!

resistance

Der Jugend Antifa Kreis Osnabrück – JAKO – organisiert einen Bus und bittet dringend das Ihr euch bis zum 18.2. anmeldet. Anmeldung unter jakomail[at]gmx.de

Treffen und kennenlernen im Friedensgarten. Meeting and become friends in the Friedensgarten.

Hallo an alle Friedensgärtner*innen und alle die sich für die interkulturelle Gartengruppe interessieren:

Nach dem schönen Treffen am 24. Januar (siehe Einladung in deutsch, englisch, arabisch) soll das nächste Treffen nun im Warmen stattfinden 😉

Samstag 14.02. um 15:00 Uhr im Clubraum des Gemeinschaftszentrums Lerchenstraße

Wenn ihr eine Kleinigkeit zum Knabbern mitbringt wäre super – Tee und Kaffee können wir dort kochen.
Wenn ihr Zeit mitbringt können wir uns auch schon mal ein bisschen kennenlernen, auf dem Gelände über die Aufteilung der Gartenbeete sprechen und dann die Bestellung des Saatguts vorbereiten.

Wer eine Mitfahrgelegenheit zum Friedensgarten sucht melde sich bitte unter info@osnabrueck-alternativ.de oder unter 0152-53806824 (Klaus) oder 0173 2747 935 (Doris).

 

Hello to all Friedensgärtner*innen and to everyone who ist intersted in a common and international gardening group.

After the beutiful meeting in January ( have a look at the invitation in german, english and arabic) we want the next meeting where it is warm:

Saturday 14.02 at 3 pm in the Clubroom of the ‚Gemeinschaftszentrum Lerchenstraße‘

There is a kitchen in the community center and it is possible to make tea or coffee. We could also all bring some little things to eat, to have a good time and join our little community. If you have time enough we could have a look at the fields and choose the seeds .

It is possible to meet in the city and drive together to the Friedensgarten, so if you are looking for a ride please contact info@osnabrueck-alternativ.de or call 0152-53806824 (Klaus) or 0173 2747 935 (Doris)

20150124_121630

Überregionale Großdemonstration gegen den Parteitag der AfD in Bremen

Am 31. Januar hält die AfD ihren Bundesparteitag im Hotel Maritim an der Bürgerweide in Bremen ab. Wir wollen in Hör- und Sichtweite mit einer breiten und vielfältigen Demonstration ein Zeichen setzen: Gegen Rassismus und Rechtspopulismus – für Solidarität und soziale Gerechtigkeit!

Wir wenden uns außerdem gegen die Pegida-Demonstrationen in Dresden und anderen Städten. Diese Demonstrationen sind gefährlich, weil sie den Boden für rassistische Übergriffe bereiten und die Bevölkerung spalten. Mehr lesen ….

Aufruf und Einladung zur Demo „Wir sind Charlie und nicht Pegida“. Links zum Redetext, Aufruf, Danke

Erklärung vom Orgateam – Danke: Danke 19

Die Rede zum nachlesen: Die Rede-19

 

Link zum Protokoll des Orgatreffens inkl. Pressemitteilung 

Einladung zur Aktion „Wir sind Charlie und nicht PEGIDA“

Osnabrück, den 12. Januar 2015

Liebe Mitmenschen und Friedensfreunde,

im Anhang befindet sich ein von einigen Unterzeichnern, dessen presserechtlich Verantwortlicher ich bin, formulierter Aufruf, der auf eine Kundgebung von Trauer und Wachsamkeit am Montag, 19.Januar 2015 um 18.00 Uhr hinweist. Es war für die Initiatoren schon erstaunlich genug, dass „Pegidisten“ in unserer Region sich bisher nicht gerührt haben. Allerdings weisen Internetaktivitäten vor allem nach dem fürchterlichen Massaker von Paris darauf hin, dass Osnabrücks Ruf als Hort von Frieden, Toleranz und Offenheit keine Gewähr bietet, dass Instrumentalisierer auch in unserer Stadtkeine Morgenluft wittern.

Im Übrigen glauben wir, dass proaktives Verhalten wohl ein besseres Mittel ist, den Anfängen zu wehren, als erst dann zu reagieren, wenn „der Platz anderweitig besetzt ist.“ Auch sind die brutalen
Morde von Paris und der Anschlag auf mehr als nur die Pressefreiheit alleine schon Grund genug, für das Abendland im Sinne von Humanismus, Frieden und Achtung der Menschenwürde einzustehen.

Wir bitten im Rahmen der persönlichen und/ oder den Möglichkeiten Deiner/Ihrer Organisation, die von uns avisierte Aktion mit allen Kräften zu unterstützen. Wir wissen, dass in Berlin seitens
Regierung und Opposition gerade intensive Anstrengungen für ein gemeinsames und starkes Signal der Demokratie gegen die Bedrohung durch Fanatismus und Intoleranz unternommen werden mit dem Ziel, schon bald in der deutschen Hauptstadt zu einer zentralen Aktion zu gelangen. Das ist gut – allerdings muss das auch in der Region unterfüttert sein.

Wir selbst haben angesichts der gesellschaftlichen Zuspitzung dieser Tage in kleinem und persönlichzustande gekommenem Kreis beschlossen, heute beim Ordnungsamt die Aktion anzumelden. Du bist/Sie sind ausdrücklich aufgefordert, bei der Kundgebung für sich und/oder die vertretene Organisation zu sprechen. Da wir davon ausgehen, dass wir mit unser aller Zutun viele werden und
lange Reden eh langweilig sind, bitten wir um kurze Beiträge. Im Interesse der Überparteilichkeit bitten wir alle eingeladenen Organisationen in Bezug auf dasöffentliche Erscheinungsbild der gemeinsamen Aktion um klares eigenes Bekennen einerseits und andererseits Selbstmäßigung in Bezug auf eigene Profilierung. Vor allem aber bitten wir um Auftritt noch vor kommendem Montag in der Öffentlichkeit, was vor allem Kontaktierung der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ bedeutet, um für die Aktion zu werben. Wir selbst betrachten uns und unsere Initiative lediglich als kleinen Teil der Osnabrücker Zivilgesellschaft.

Wir freuen uns auf Deine/Ihre Teilnahme und einen aktiven Beitrag für gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen,
Harald Klausing
Harald Klausing | Heinrichstr. 20 | 49080 Osnabrück | Tel: 0541/87454 | auchwirsindcharlie@web.de

Bürgerinitiative für den Erhalt des Grünen Fingers am Sonnehügel

Die Osnabrücker Stadtwerke planen am Nettebad den Bau einer E-Kartbahn. Infolink . Die „Bürgerinitiative für den Erhalt des Grünen Fingers am Sonnenhügel“ informiert dazu wie folgt:

Hallo liebe Unterstützer!
Dank eurer Hilfe konnten 1.460 Unterschriften gesammelt werden!
Darüber hinaus haben unabhängig von unserer Sammelaktion weitere Anwohner eigene Unterschriftensammlungen durchgeführt,
so dass wir mit Sicherheit von insgesamt mindestens 1.500 Unterschriften ausgehen können!
Unsere Unterschriftenliste haben wir am 14.01.2015 zusammen mit einem dreiseitigen Protestschreiben  im Fachbereich Städtebau abgegeben.
Zusätzlich sind Kopien des Protestschreibens auch an alle 51 Ratsmitglieder verschickt worden.
Wie geht’s jetzt weiter?
1) Alle eingereichten Stellungnahmen werden von der Verwaltung überarbeitet und zusammengefasst.
2) Diese Zusammenfassung wird dem Ausschuss für Stadtentwicklung & Umwelt sowie dem Kulturausschuss vorgelegt:
– schätzt der Ausschuss die geäußerten Bedenken der Bürger als nicht gravierend ein, so empfiehlt der Ausschuss dem Stadtrat, den B-Plan unverändert umzusetzen.
– sind die Bedenken gravierend, gibt der Ausschuss die Sache zur Überarbeitung zurück an die Verwaltung.
Das Ergebnis wird dann der Öffentlichkeit in einem neuen Bürgerbeteiligungsverfahren vorgelegt.
Dem folgt die gleiche Prozedur mit 1) Verwaltung, 2) Ausschuss und dann bei grünem Licht aus dem Ausschuss an den 3) Rat zur Entscheidung.
3) In letzter Instanz entscheidet also der Stadtrat! Die Entscheidung ist für das erste Halbjahr 2015 vorgesehen.
Das heißt, es ist ganz wichtig, direkten Einfluss auf die Meinung des Stadtrats auszuüben!
Folgen auch Sie dem Beispiel der Bürgerinitiative und senden Sie Kopien Ihrer Einwendungen direkt an die Ratsfraktionen bzw. an die einzelnen Mitglieder des Stadtrats!
Öffentlichkeitsarbeit
– In Kürze wird ein Interview beim osradio mit einem Mitglied unserer Bürgerinitiative gesendet.
– Desweiteren ist ein Artikel in der NOZ in Vorbereitung.
– Bitte schreiben auch Sie weitere Leserbriefe, um noch stärker Öffentlichkeit zu schaffen!
!!!- Achtung – Wichtiger Termin – !!!
Die Verwaltung hat unserer Anfrage nach einer Infoveranstaltung entsprochen!
Diese findet nun am
02. Februar 2015, um 19:00 Uhr in der der Herman-Nohl Schule (Lerchenstraße 145) statt.
Wir haben also die Chance, unsere Kritik, unsere Fragen und Bedenken direkt an Herrn Hermle und die Verwaltung zu richten.
Eine große Beteiligung an dieser Veranstaltung ist ganz entscheidend – nur so können wir Druck auf die Verantwortlichen ausüben!

 

 

Zum Download:
Einladung zum Infoabend am 2. Februar
Leserbriefe aus der Neuen Osnabrücker Zeitung
Protestschreiben

Beitrag des osradio 104,8, gesendet am Mittwoch, den 21.01.15

Veranstaltungsreihe „Krisenpolitik und die europäische Rechte“

Hallo,

wir wollen euch nur einmal auf unsere Veranstaltungsreihe "Krisenpolitik und die europäische Rechte" aufmerksam machen. Es wird insgesamt vier Veranstaltungen geben. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung will die Reihe zu den Protesten rund um die Neueröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) am 18.03 mobilisieren.
Aus diesem Grund organisieren wir einen Bus nach Frankfurt. Ticket´s gibt es bei jeder Veranstaltung und im Café Résistance.
Wir würden uns freuen, wenn ihr ein bisschen die Werbetrommel rührt (weitersagen, auf den Blog/Homepage setzen/, bei Facebook verbreiten.Die Ankündigungstexte befinden sich auf unserem Blog.
http://jako.blogsport.de/
Alle Veranstaltungen beginnen um 19h und finden alle in der
Uni/Raum11/213 (im Schloss) statt.

Die Termine sind:

26.01.15 - Ukraine, aktuelle Entwicklung mit Jörg Kronauer (Journalist
für die Konkret

09.02.15 - Infoveranstaltung zu den Blockupy-Protesten mit Kritik &
Praxis aus Frankfurt a.M. (...Ums Ganze!-Bündnis)

10.02.15 - Entwicklung und Einordnung der AFD mit Andreas Kemper
(Soziologe aus Münster, schrieb u.a. das Buch "Rechte Eurorebellion"

27.02.15 - Es gibt kein gutes Kapital mit Gegenstandpunkt

Mit antifaschistischen Grüßen
Jugendantifa Kreis Osnabrück

NoPegida in Osnabrück gegründet

Aus gegebenen Anlass hat sich bei Facebook eine NoPegiga Osnabrück Gruppe gegründet. Nopegida Osnabrück ist für alle wichtig, die sich informieren wollen über die derzeitige „pegidawelle“. Osnabrück Nazi- und Idiotenfrei!!!!

Die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet hier: http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/536779/osnabruck-pegida-und-nopegida-gruppe-auf-facebook-gegrundet

Zitat aus der NoPegida Osnabrück Facebook Seite https://www.facebook.com/nopegidaos/info?tab=page_info

Zurzeit rollt eine regelrechte „Pegida-Welle“ über Deutschland mit Ablegern auch in anderen europäischen Ländern. Vor wenigen Tagen hat sich einer dieser Ableger auch in Osnabrück formiert. Wir sind gegen ihre Thesen, die von konservativen Wertvorstellungen bis hin zu Islamophobie, und krudem Rassismus nur so strotzen. Es werden unbegründete Ängste erzeugt die zu einer Schere im Kopf führen und verbalen Terror säen. Das Ergebnis ist eine wieder aufflammende Anschlagswelle gegen Flüchtlingsheime und muslimische Einrichtungen denen von Beginn an Einhalt geboten werden muss. Wir wollen keinen Flächenbrand wie Anfang der 1990er Jahre, als Flüchtlingsheime brannten und Menschen getötet wurden!
Lässt man zu, dass „Pegida“ ihre paranoiden Ideen in der Gesellschaft verbreiten, läuft man aber Gefahr, dass genau das wieder passiert. Wie die Denkweise der beteiligten Menschen funktioniert, wurde bereits oft thematisiert – wer sich diese selber nochmal vor Augen führen möchte, kann sich die ungekürzten Interwies hier angucken:
http://daserste.ndr.de/…/PEGIDA-ROH-2,panorama5344.html
Liest man das „Positionspapier“ der Osnabrücker „Pegida“, fallen die bürgernahen und fast „wohlwollenden“ Forderungen auf. Doch lasst euch nicht von dieser scheinbar gesellschaftskonformen Positionierung über die eigentlichen Ziele hinweg täuschen! Nicht ohne Grund schreibt man sich „Pegida“ auf die Fahnen und bezieht sich auf sie. Der einzige Grund für diese liberale Linie ist die Vergrößerung der Verbreitung um möglichst viele Menschen zu erreichen. Scheinbar wurde aus den Fehlern der Münsteraner Kollegen gelernt und es wird sich weniger radikal nach außen hin gezeigt. [Achtung! Nazikeule!] Gleiches hat die NSDAP zu ihrer Zeit aber auch gemacht.
Lasst euch davon nicht blenden! Ein Blick auf die Einladungen der Münsteraner Demo der „Pegida“ genügt (https://www.facebook.com/events/418299481660321/?ref_newsfeed_story_type=regular) und es wird deutlich, was für Menschen hinter diesen Aufrufen stehen. Wer Personen wie Sven Skoda (http://www.terz.org/texte/texte_0810/sven-skoda.html) oder Udo Voigt (http://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Voigt) bei seinen Veranstaltungen gerne sehen würde, stellte seine politische Positionierung eindeutig und öffentlich zur Schau. Es gibt keinen Grund davon auszugehen, dass es für den Osnabrücker „Pegida-Ableger“ anders sein sollte.
Wir als NOPegida Osnabrück sind der Überzeugung, dass in Osnabrück kein Platz ist für islamophobe Rassisten. Als so genannte „Friedensstadt“ haben wir eine besondere Verantwortung.
Zeigt ihnen, dass wir eine weltoffene Stadt sind. Münster hat gezeigt wie es geht, das können wir auch. Für ein buntes Osnabrück ohne krude Hetzte und Verblendung!
Wir sind für jede Art der Unterstützung dankbar! Schreibt uns einfach eure Ideen, Vorschläge und Impressionen. Und verbreitet die unseren.
Es soll aber auch nicht nur bei dieser Form des digitalen Protests bleiben. Eine Demonstration von NOPegida, anderen Gruppen und Sympathisanten in Osnabrück ist bereits in Planung. Gleichzeitig mobilisiert auch die „Pegida-Osnabrück“ bereits zu einer eigenen Demonstration. Sobald wir mehr Informationen haben, werden wir euch diese mitteilen. Bis dahin zeigen wir, dass wir mehr sind. Lauter, bunter, toleranter!
P.S.: Es soll nicht in erster Linie um „Likes“ oder „Clicks“ gehen, aber sie haben zumindest einen ersten Symbolwert und dienen der Verbreitung von Fakten statt Vorurteilen. Außerdem ist damit sichergestellt, dass möglichst viele Menschen davon erfahren, wenn der Protest seinen Weg raus auf die Straße finden wird. Deswegen sind wir für Werbung aller Art sehr dankbar!

Wir haben es satt – Demonstration – Treckerzug – Kundgebung

Wir haben es satt – Demonstration – Treckerzug – Kundgebung Wir haben Gentechnik satt ! Wir haben TTIP satt ! Wir haben Tierfabriken satt ! Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP. Für die Agrarwende! Sa., 17.01.2015 – 12 Uhr, Berlin Die Landkreis-Grünen haben dazu einen Bus organisiert. Wer mitfahren möchte, melde sich bitte bei der Geschäftstelle der Grünen: Johannes Bartelt , Tel. 0541 28104 , email:     gruene-os-land@osnanet.de Wir haben es satt! Die Agrarindustrie ist weiter auf dem Vormarsch: Wenige globale Großkonzerne untergraben die Saatgut-Vielfalt und fördern die Gentechnik auf dem Acker. Investoren bauen immer neue industrielle Megaställe, in denen Tiere unter qualvollen Bedingungen leiden. Die Mächtigen dieser Welt planen auf dem G7-Gipfel und durch die Freihandelsabkommen TTIP und CETA die globale Industrialisierung der Landwirtschaft. Die Folgen sind allgegenwärtig: Immer mehr Bäuerinnen und Bauern müssen, hier und in den Ländern des Südens, ihre Höfe aufgeben. Billigfleisch überschwemmt die Märkte. Der Anbau von Monokulturen verdrängt den Regenwald. Ackerland wird zum Spekulationsobjekt. Und: Der weltweite Hunger ist nach wie vor Fakt. Wir können es besser! Mehr lesen ……

Lingen-Resolution Atomstandort Lingen nicht länger tolerieren! AKW „Emsland“ und Brennelementefabrik Lingen sofort stilllegen

Lingen-Resolution

Atomstandort Lingen nicht länger tolerieren!lingen

AKW „Emsland“ und Brennelementefabrik Lingen sofort stilllegen

 

Lingen ist ein international bedeutender Atomstandort im Emsland. Noch bis 2022 soll das AKW Lingen II („Emsland“) weiterlaufen, die benachbarte Brennelementefabrik von Areva sogar zeitlich unbefristet. Von Atomausstieg ist in Lingen keine Spur. Doch beide Atomanlagen sind inzwischen altersschwach, die Brennelementefabrik musste kürzlich wegen altersbedingter Materialermü­dung sogar teilweise stillgelegt werden. Atomanlagen gefährden die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung unmittelbar – das gilt erst recht, wenn sie altersschwach sind!

In Lingen wird zudem ständig neuer Atommüll produziert – darunter hochradioaktive Brennele­mente. Doch eine sichere Entsorgung steht in den Sternen. Zudem gefährden die internationalen Urantransporte von und zur Brennelementefabrik die Menschen an den Transportwegen.

Erschreckend waren auch die Ergebnisse einer völlig fehlgeschlagenen und geheim gehaltenen Katastrophenschutzübung in Lingen 2013, bei der Bund und Länder einen Super-GAU im AKW Emsland simuliert haben. Dabei wurde erneut deutlich, dass eine Reaktorkatastrophe verwaltungstechnisch nicht beherrschbar ist. Die Bevölkerung wäre vor der radioaktiven Wolke nicht rechtzeitig gewarnt worden. Schwere gesundheitliche Schäden, zahlreiche Todesfälle und generationsübergreifende Gesundheits- und Umweltschäden wären die Folge gewesen.

Was muss noch passieren? In Lingen wird mehr als deutlich, wie gefährlich die Atomenergie ist. Eine weitere Nutzung wäre völlig unverantwortlich, offensichtliche Sicherheitsprobleme dürfen nicht länger kleingeredet werden. Die Altersprobleme der Atomanlagen in Lingen werden sich in Zukunft naturbedingt verstärken. Das wollen wir nicht hinnehmen.

Wir kommen ohne Atomstrom aus und wollen nicht, dass aus Deutschland auch in Zukunft Brenn­elemente für den Betrieb von Atomkraftwerken in anderen Ländern exportiert werden. Wer aus der Atomenergie in Deutschland aussteigen will, muss auch die Brennelementeproduktion stop­pen. Dass das möglich ist, wurde bereits vor 25 Jahren mit der Stilllegung der hessischen Brennelementefabriken in Hanau bewiesen.

Wir fordern deshalb von der niedersächsischen Landesregierung und der Bundes­regierung die so­fortige Stilllegung des AKW Emsland sowie der Brennelemente­fabrik Lingen.

Die Zeit für einen echten Atomausstieg ist auch im Emsland mehr als reif!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Resolution wurde am 26. November 2014 (unterzeichnet von 59 Organisationen) an den niedersächsischen Umweltminster Stefan Wenzel und an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gesendet. Am selben Tag erhielt der Oberbürgermeister von Lingen (Dieter Krone) eine Kopie und die Presse wurde über die Resolution informiert. Weitere Initiativen und Verbände sind gebeten, sich der Resolution anzuschließen.

Kontakt für Informationen und weitere Unterstützungserklärungen:
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), Vorstandsmitglied Udo Buchholz, Siedlerweg 7, 48599 Gronau, 02562-23125, udo.buchholz@bbu-bonn.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Folgende 92 lokale Initiativen, regionale Organisationen und landesweite, bundesweite sowie internationale Verbände unterstützen bisher die Lingen-Resolution gegen das AKW „Emsland“ und die Brennelementefabrik Lingen als ErstunterzeichnerInnen:
(Stand 09.01.2015)

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
AKW-Nee-Gruppe Aachen
Anti Atom Berlin
AntiAtomBonn
Anti-Atom-Bündnis Berlin und Potsdam
AntiAtom-Bündnis Niederrhein
Anti Atom Bündnis Schaumburg
AntiAtom-Euskirchen
Antiatom-fuku, Düsseldorf
Anti-Atom-Gruppe Osnabrück
Anti_Atom_Plenum Köln
Anti-Atom-Referat des AStA der TU Braunschweig
Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau
Arbeitskreis Wesermarsch (Regionalkonferenz der Bürgerinitiativen Umweltschutz)
Atomianer
Atomkraftfreie Welt – Sayonara Genpatsu Düsseldorf
Attac Emsland
Attac Essen
Attac Osnabrück
Attac Rhein-Sieg
Bayern Allianz für Atomausstieg und Klimaschutz
Bündnis 90 / Die Grünen, Kreisverband Bonn
Bündnis 90 / Die Grünen, Kreisverband Osnabrück-Land
Bündnis 90 / Die Grünen, Ortsverband Alfter
Bündnis 90 / Die Grünen, Ortsverband Bad Bentheim
Bündnis 90 / Die Grünen, Ortsverband Nordhorn
Bündnis 90 / Die Grünen, Ortsverband Schüttorf
Bürgeraktion Umweltschutz Zentrales Oberrheingebiet (BUZO)
Bürger in Hamm gegen Atom – Erneuerbare Energien für Hamm
Bürgerinitiative FrackingFreies Hamburg
Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“
Bürgerinitiative Kiel gegen Atomanlagen
Bürgerinitiative lebenswertes Korbach
Bürgerinitiative Strahlenschutz Braunschweig (BISS)
Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS) Leese
Bürgerinitiative Umweltschutz Hamm
Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar (BBMN)

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Niedersachsen
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Niedersachsen, Kreisgruppe Cuxhaven
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Nordrhein-Westfalen
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband NRW, Arbeitskreis Atom
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband NRW, Regionalgruppe Münster
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband NRW, Kreisgruppe Münster
Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen NRW
Deutsche Kommunistische Partei (DKP), Kreisgruppe Borken
DIE LINKE. Fraktion im Rat der Stadt Gronau
DIE LINKE. Fraktion im Rat der Stadt Unna
DIE LINKE. Kreisverband Bonn
DIE LINKE. Kreisverband Borken
DIE LINKE. Kreisverband Gütersloh
DIE LINKE. Kreisverband Münster
DIE LINKE. Landesverband NRW
DIE LINKE. Ostwestfalen – Lippe
Dortmunder Friedensforum
Elternverein Restrisiko Emsland
Enschede voor Vrede (NL)
Förderkreis WATERKANT (Zeit­schrift für „Umwelt + Mensch + Arbeit in der Nordseeregion“)
Grafschafter Bürgerinitiative Umweltschutz (GBU)
Graswurzelwerkstatt Köln
Greenpeace Frankfurt a. M.
Greenpeace Münster
GroenLinks, Statenfractie Overijssel (NL)
Grün Alternative Liste (GAL) Gronau
Initiative Atomerbe Obrigheim
IPPNW – Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung
Klimabündnis Hamm
Klimaforum Detmold
Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt Nordrhein-Westfalen (LNU)
Meßstelle für Arbeits- und Umweltschutz, Bremen
Milieudefensie, Afdeling Zutphen (NL)
Natur- und Umweltschutzverein Gronau (NUG)
Ökologische Plattform NRW bei der Linken
Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI)
Osnabrücker Klimaallianz
Ostermarsch Rhein Ruhr Komitee
Piratenpartei, Bundesverband
Piratenpartei, Landesverband Niedersachsen
Piratenpartei, Landesverband Nordrhein-Westfalen
Robin Wood
Schweinfurter Aktions-Bündnis gegen Atomkraft
Sofortiger Atomausstieg (SOFA) Münster
Stichting LAKA, Documentatie- en onderzoekscentrum kernenergie, Amsterdam (NL)
Stichting Vredes- en DuurzaamheidsActiviteiten Netwerkstad (VEDAN), (NL)
Strahlenzug Mönchengladbach
Systemoppositionelle Atomkraft Nein Danke Gruppe Hamburg (SAND)
Umweltforum Münster
Umweltgruppe Wiedensahl
91. WISE international – World Information Service on Energy, Amsterdam (NL)
92. Wolfenbütteler Atom-und Kohle-AusstiegsGruppe (WAAG)

Wehret den Anfängen!

Zitat aus der EXIL e.V. Website

Nun ist es also so weit. Es brodelt hinter den Kulissen der harmonischen Friedensstadt Osnabrück. Wen wundert es. Auch wenn wir nach außen hin in den letzten Tagen passend zu Weihnachten überall von der harmonischen Friedensstadt Osnabrück lesen konnten, wo alle glücklich sind, im alten Bundeswehrkrankenhaus Flüchtlinge aufnehmen und sich für sie engagieren zu dürfen – es gibt eben auch die anderen.

Schon bevor die ersten Gäste in der Erstaufnahmeinrichtung angekommen waren ging das Gerücht, es solle beim Empfang der Geflüchteten eine Demonstration der Nazis geben. Dies stellte sich glücklicherweise als Fehlinformation heraus, aber so ganz aus der Luft gegriffen war die Information eben wohl doch nicht. Mehr lesen…

DEMO – Münster gegen TTIP

TTIP_Plakat_klein-318x450

TTIP – Das geplante Freihandelsabkommen zwischen EU und USA ist ein direkter Angriff auf unsere demokratischen Grundrechte!
Wir rufen alle MünsteranerInnen auf, sich unserem Protest anzuschließen und am Samstag, 13.12. um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof mit uns gegen TTIP zu protestieren. Weiterlesen

So geht Solidarität – Eine Initiative von Studierenden der Universität Osnabrück

Spendenaktion für Teilhabe und Wärme

Es fehlen Kinderwagen, Kinderbetten, Spielzeug und warme Kleidung. Flüchtlings-kinder und ihre Eltern brauchen mehr als eine Unterbringung.
Vielleicht ist ja auch ein Geschenkpaket dabei?
Eine Initiative von Studierenden der Universität Osnabrück, koordiniert von der Juso & Unabhängige Hochschulgruppe, will die Sammlung realisieren. Eine Initiative, zu der die Beschäftigten bei Ameos, ver.di, AWO und das Diakoniewerk in Osnabrück gerne beitragen.
Weil Solidarität etwas Wunderbares ist!
Weil Solidarität keine Grenzen kennt!
Weil es keinen Grund gibt, Solidarität abzulehnen!
Ganz im Sinne von Menschen für Menschen!
Für das Wochenende am vierten Advent, dem 20. Dezember, wollen die Studieren-den öffentlich sammeln. In der Seminarstraße 20 vor dem EW-Gebäude der Universität Osnabrück. Zugleich wird am selben Tag in der Großen Straße auf der Höhe von L&T ein Juso Stand bereit stehen, um Geschenke für die Flüchtlingskinder entgegen zu nehmen.
Bei den Kleiderspenden bitten wir darauf zu achten, dass die Kleidung sauber und gut erhalten ist. Kinderwagen- und betten sollen bitte voll funktionsfähig sein.
Bereits ab dem 15.12.14 bis zum 19.12.14 können die Spenden und Geschenke bei der AWO Familienberatung in der Johannisstraße 37/38 in Osnabrück, während der Öffnungszeiten (9-16 Uhr) abgegeben werden.
Die gesammelten Spenden und Geschenkpakete werden am Montag den 22.12.14 zur Erstaufnahmestelle in Bramsche-Hesepe gebracht und der Leiterin für die Kleiderausgabe übergeben.
V I E L E N D A N K

Orignalbeitrag vom EXIL e.V. : https://exilverein.wordpress.com/2014/12/08/so-geht-solidaritat-eine-initiative-von-studierenden-der-universitat-osnabruck/

Freiraum Petersburg <> Zion GmbH. Erneute Gerichtsverhandlung.

Aus der Website des Freiraum Petersburg …Link

Erneute Gerichtsverhandlung am 24.11.14

Nicht nur der Kulturverein, sondern auch das Proberaumzentrum wird von der Zion GmbH immer wieder angegriffen. Am Montag, 24.11.2014 um 11:40 Uhr ist ein erneuter Gerichtstermin im Landgericht Osnabrück (am Neumarkt), Saal 393 anberaumt. Kommt zahlreich und signalisiert eure Unterstützung!

Die Zion GmbH verklagt erneut Ihren Mieter und den Betreiber des Freiraum Petersburg, Carsten Gronwald. Anlass zur Klage ist eine angeblich nicht beglichene Nebenkostenabrechnung aus den Jahren 2011/12.

Carsten sagt dazu folgendes:

„Irgendetwas stimmt da nicht!

Wenn ich an der Nebenkostenabrechnung nichts zu bemängeln gehabt hätte, dann hätte ich Sie einfach bezahlt.

Habe Herrn Gründler von der Zion GmbH mehrfach darauf hingewiesen, dass sich die einzelnen Positionen für mich nicht erschließen und obendrein um eine Erklärung gebeten.

Auch bin ich verärgert über den Umstand, dass von der Zion GmbH sogar von mir selbst erbrachte Leistungen auf dem Gelände des Freiraum-Petersburg wie z.B. Hausmeistertätigkeiten, Winterdienst etc. in Rechnung gestellt wurden.

Leistungen, die von Unternehmen nicht erbracht werden zahle ich grundsätzlich nicht. Erst recht dann nicht, wenn ich diese Leistungen selber erbracht habe.“

petersburg_logo

Verkehrspolitische Radtour

Nachdem in diesem Jahr bereits drei RadfahrerInnen auf Osnabrücker Straßen ums Leben gekommen sind, veranstaltet der ADFC Osnabrück am kommenden Freitag eine verkehrspolitische Radtour, zu der neben den Mitgliedern des Rats der Stadt und den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt auch alle Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind.

Verkehrspolitische Radtour
14. November 2014
15:00 bis 16:30 Uhr
Treffpunkt: Stadthaus

Die Tour wird durch Osnabrück führen und soll zeigen, “wo es schon gute Lösungen für den Radverkehr gibt, wo etwas verbessert werden kann und wo schnellstens etwas getan werden muss“.

Hier die offizielle Einladung des ADFC Osnabrück: http://itstartedwithafight.de/2014/11/11/verkehrspolitische-radtour/

Kleiderspenden-Aktion für die Flüchtlinge aus Shingal!

Kleiderspenden-Aktion für die Flüchtlinge aus Shingal in Osnabrück!

Um weiterhin den Flüchtlingen im Irak helfen zu können, ruft der Zentralrat der Yeziden in Deutschland zur Kleiderspende auf. Über 600.000 Menschen mussten Ihre Heimat vor der Terrormiliz IS aufgeben. Schätzungsweise 450.000 davon sind zurzeit in hoffnungslos überfüllten Flüchtlingscamps, Rohbauten und Bauruinen untergebracht. Geschätzt leben noch weitere 150.000 ohne Unterkunft, dass heißt schlichtweg, sie versuchen auf der Straße zu überleben!

Auf Grund des hereinbrechenden, kalten Winters werden besonders Winterkleidung, Wolldecken, warme Kleidungsstücke und Winterschuhe für die Erwachsenen und die Kinder benötigt.

Die Hochschulgruppen Textiles Gestalten, Juso und das Referat für ausländische Studierende möchten Kleider-Spenden annehmen und das Yezidische Forum bei der Aktion unterstützen.

Wann und Wo könnt ihr die Kleidung abgeben:

12.11.14 (Mittwoch): Schlossmensa von 12-15 Uhr
13.11.14 (Donnerstag): Schlossmensa von 12-15 Uhr
19.11.14 (Mittwoch): Schlossmensa von 12-15 Uhr
20.11.14 (Donnerstag): Schlossmensa von 12-15 Uhr

Alternative: 10.11.14 – 26.11.14 immer von Mo-Fr von 17-18 Uhr im Fachschaftsraum Textiles Gestalten. Adresse: Katharinenstr. 5 Raum 204, Osnabrück

E-Mail: jesiden.osnabrueck@gmail.com

Ameos – Die sechste Streikwoche ist fast um! Und immer noch keine Reaktion vom Arbeitgeber!!

ameos_lowDie sechste Streikwoche ist fast um! Und immer noch keine Reaktion vom Arbeitgeber!!!

Gestern, am 6. November sind  viele, die an der psychiatrischen Versorgung beteiligt sind, wie Stars über den roten Teppich geschritten. Viele Berufsgruppen waren vertreten (siehe NOZ-Link: http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/520362/ameos-mehr-unterstutzung-durch-die-politik-erwunscht#gallery&0&0&520362).
Auch die „Post it“ Aktion der Jugend in der Innenstadt letzte Woche war ein Erfolg. Bei NDR online waren einige Fotos der Haftnotizen zu sehen und es wurde sich die Frage gestellt „Was soll das Ganze?“.
Hier ist der Link zum Artikel: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Mysterioese-Zettelkunst-Wer-steckt-dahinter,postit170.html
Vorgestern Abend fand die Folgeaktion statt und wieder war die Stadt voll mit „Post it´s“. Schaut in den nächsten Tagen mal in die lokalen Nachrichten.

Heute ist vor allem die AMEOS-Jugend aktiv: Am Nachmittag machen die Auszubildenden eine Demo in der Osnabrücker Innenstadt. Unter dem Motto „Uns geht die Puste nicht aus! Wir machen uns fit für den Arbeitskampf.“ Werden die Auszubildenden Fahnen schwingend und laut trillernd durch die Stadt ziehen. Also im Sportoutfit und mit guter Laune um 14.30 Uhr vor H&M in der Großen Straße.  Es kann ein jede/r dabei sein!

Demo! Psychotherapeuten in Ausbildung

pia

Schöne Grüße vom Neoliberalismus: Hier demonstrieren  Psychotherapeuten in Ausbildung. Sie wollen auf ihre prekäre Lage aufmerksam machen. Verantwortungsvolle Arbeit / gnadenlose Ausbeutung. Mit dem Diplom in der Tasche für 1,50€/Stunde (siehe: http://www.sueddeutsche.de/…/psychotherapeuten-in-deutschla…) .

Aber es ist ja nur ein weiteres Beispiel, wie gerade die jungen Menschen vor, während und nach der Ausbildung mit irgendwelchen unbezahlten Praktika usw. verarscht werden. Glücklich sind die, deren Familien helfen können. Pech haben halt die wo das nicht geht.

Angela Merkel und Ihre Berater aus der Finanzwelt sehen das mit Wohlwollen. Die Vermögensumverteilung von unten nach oben geht weiter voran und die Märkte reagieren bestimmt positiv.

http://pia-im-streik.de/

 

Recht auf Stadt in Osnabrück !?

Wir sind eine neu gegründete Gruppe, die sich für ein Recht auf Stadt in Osnabrück einsetzen will.

Gründungsimpuls: Dem selbstverwalteten Zentrum Substanz wurde vom Grundstückseigentümer jüngst eine Kündigung vorgelegt. Der benachbarte Freiraum Petersburg hat mit diversen Räumungsklagen und Einschränkungen der Veranstaltungsaktivitäten zu kämpfen. Damit sind zwei unkommerziell arbeitende Zentren, die ausschließlich durch ehrenamtliche Arbeit organisiert werden und ein alternatives Angebot in unserer Stadt bieten, akut bedroht. Die Verdrängung von Freiräumen, aus dem vornehmlich kommerziell orientierten Stadtbild, ist also auch in Osnabrück ein Thema.

Dafür möchten wir die Öffentlichkeit sensibilisieren und auf die stattfindende Gentrifizierung (*) aufmerksam machen. Das Treffen findet alle zwei Wochen im Café im Haus der Jugend  statt, das nächste Treffen ist am 11.11. um 18 Uhr. – Neue Gesichter sind zu unseren Treffen herzlich willkommen!  [ (*) Ein kleines, anschauliches Erklärvideo dazu: http://www.youtube.com/watch?v=dKkpsZSaPmY, auch wenn es nur einen Teil des Verdrängungsprozesses beschreibt. ]

Bis dahin, die Stadt sind wir!

Kontakt: recht-auf-stadt-os@riseup.net

Anti-Folter-Ausstellung

AI-HSG OS Logo

Ausstellung – Im Rahmen der globalen Stop-Folter! Kampagne 2014 zeigt die Amnesty International Hochschulgruppe Osnabrück die Anti-Folter-Ausstellung aus Münster an der Universität Osnabrück. 

05. November 2014: 
Ausstellungseröffnung + Film
The Road To Guantanamo (GB, 2006)
19:30 | Raum 11/214 (Schloss)


Mehr Informationen:
Vor 30 Jahren hat sich Amnesty Internationalals eine der ersten Organisationen für ein weltweites Verbot von Folter und Misshandlung eingesetzt – mit Erfolg. Am 10. Dezember 1984 wurde die UN-Antifolterkonventionverabschiedet. 
Heute sind Folter und Misshandlung weltweit verboten. Das Verbot gilt absolut und ohne jede Ausnahme. Keine Regierung würde öffentlich zugeben, dass sie Folter anwendet. Und dennoch verstoßen viele Staaten weiterhin gegen gesetzliche Bestimmungen und führen ihr eigenes Volk und die Welt hinters Licht. Überall auf der Welt werden Menschen gefoltert – Menschen wie du und ich. Im Jahr
2011 dokumentierte Amnesty Folter in 101 Ländern, 2012 waren es 112 Länder.
Folter ist alltäglich geworden, globalisiert und banalisiert.
30 Jahre nach Verabschiedung der Antifolterkonvention ist damit klar:
Es reicht nicht, wenn das Folterverbot nur auf dem Papier steht. Es muss praktisch umgesetzt werden. Die Staaten müssen Schutzmaßnahmen treffen, die Folter
und Misshandlung unmöglich machen. Deshalb startet A.I. 2014 eine neue, globale Kampagne.

Und auch wir von der Hochschulgruppe in Osnabrück beteiligen uns. Vom 01. – 28.11. zeigen wir die Anti-Folterausstellung aus Münster in der Universität (Schloss, 2. Stock).

Nahrungsmittelspekulationen – Vortrag und Diskussion mit Markus Henn

Als im Jahr 2008 erstmals weltweit mehr als eine Milliarde Menschen unter starker Unterernährung litten und zugleich mehr als 10 Millionen US-Dollar-Millionäre registriert wurden, wurde dies von zivilgesellschaftlichen Akteuren auch mit Spekulationen auf Nahrungsmittel durch Banken in Zusammenhang gebracht. Die durch Nahrungsmittelverknappung und Preissteigerungen verursachte Not hat neben unmittelbaren politischen und sozialen Folgen auch Effekte auf ökologische Kreisläufe. Um Lösungsstrategien für die durch Nahrungsmittelspekulationen hervorgerufenen sozialökonomischen und sozialökologischen Folgen erarbeiten zu können, ist ein Verständnis der kapitalmarktförmigen Mechanismen und politischen Voraussetzungen unerlässlich. Diese sollen Gegenstand eines Vortrags von Markus Henn, Politikwissenschaftler und Referent für Finanzmärkte der Organisation WEED (World Economy, Ecology & Development), sein.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Universität Osnabrück – EW-Gebäude 15/130, Seminarstrasse

„fair statt prekär“ – Strategien für eine Neuordnung der Arbeitsmärkte

fair

Veranstalter:
Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften Osnabrück
„Fair statt prekär!“
Strategien für eine Neuordnung der Arbeitsmärkte
Perspektiven in Niedersachsen und Bremen

Im internationalen Vergleich wird Deutschland aufgrund seiner guten wirtschaftlichen Entwicklung und der vermeintlich niedrigen Arbeitslosenzahlen auch in Krisenzeiten häufig als vorbildlich bezeichnet. Bei genauer Betrachtung zeigt sich insbesondere auf den Arbeitsmärkten ein anderes Bild. Knapp ein Viertel aller Beschäftigten arbeitet im sogenannten Niedriglohnsektor. Mit diesem Wert liegt Deutschland quasi in Europas „Spitzengruppe“. Leiharbeit, Werkverträge, Solo-Selbstständigkeit, Minijobs oder geringfügige Beschäftigung und befristete Arbeitsverträge lauten einige Stichworte für „atypische“ Beschäftigungen, welche neben einer niedrigen Bezahlung fast immer durch eine hohe Arbeitsplatzunsicherheit gekennzeichnet sind. Diese, auch als „prekäre“ Arbeit bezeichneten Beschäftigungsverhältnisse, haben sich in Deutschland sehr stark ausgebreitet. Und nicht nur das, sie bieten leider auch ausgezeichnete Bedingungen für einen systematischen Missbrauch, wie die zahlreichen Fälle von Werkvertrags-missbrauch in der Baubranche oder in der Schlacht- und Zerlegeindustrie zeigen.

Die Tagung geht den Ursachen dieser zunehmenden Prekarität nach und stellt Konzepte zu ihrer Eindämmung zur Diskussion. In einem Dialog zwischen Wissenschaft und Arbeitswelt werden sowohl die Begründungen für die aktuelle Arbeitsmarktpolitik analysiert, als auch Anforderungen an eine politische Neuausrichtung vorgestellt.

Im 2. Teil der Tagung steht die regionale Betrachtung für Niedersachsen und Bremen im Mittelpunkt. Neben einer Analyse über das Ausmaß und die Formen prekärer Beschäftigung, einschl. der Missbrauchsproblematik, wird nach Handlungsoptionen auf Landesebene gefragt.

Aula der Universität Osnabrück
Schloss / Neuer Graben
 – 

Frankfurter Finanzamt spricht Attac die Gemeinnützigkeit ab. Jetzt erst recht – wir brauchen weiterhin jede und jeden!

Wie viel Politik und Einmischung sind erlaubt ?

Hier gehts zur Attac Infoseite und zur Unterschriftensammlung: http://www.attac.de/kampagnen/jetzt-erst-recht/jetzt-erst-recht/

Erklärung von Attac Osnabrück:

Wie zahlreiche Medien gestern berichteten, hat das Frankfurter Finanzamt dem Trägerverein des globalisierungskritischen Netzwerks  Attac die Gemeinnützigkeit entzogen. Die Behörde hält Attac für zu politisch. Nach Ansicht des Finanzamtes setzt Attac in seiner Arbeit mehr auf politische Einmischungen und engagiertes Mitgestalten der Bürgerinnen und Bürger, als es die Abgabenordnung als gesetzliche Grundlage erlaube. Insbesondere im Engagement der Globalisierungskritikerinnen und -kritiker für eine Finanztransaktionssteuer zur Regulierung der Finanzmärkte oder für eine gerechtere Verteilung des Reichtums durch eine Vermögensabgabe sieht das Finanzamt keinen gemeinnützigen Zweck.

Attac  kritisiert das Vorgehen des Finanzamts Frankfurt. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum die Forderungen nach einer Finanztransaktionssteuer und einer Vermögensabgabe keine  gemeinnützigen Zwecke sein sollen, die Arbeit der Bertelsmann-Stiftung dagegen sehr wohl, die durch ihre Lobbyarbeit starken politischen Einfluss ausübt.

Die Regionalgruppe Attac Osnabrück hat seit ihrer Gruendung 2002 in Osnabrück intensive Bildungs- und Aufklärungsarbeit geleistet und sich stets fuer demokratische Teilhabe und Förderung des Gemeinwohls eingesetzt. Dass die Gemeinnützigkeit fuer den Trägerverein just zu einem Zeitpunkt entzogen wird, zu dem Attac stark gegen das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA mobilisiert, hat einen faden Beigeschmack.

Unabhängig vom weiteren Fortgang des Verfahrens wird Attac Osnabrück sich weiterhin kritisch und aktiv mit Bildungsveranstaltungen und Aktionen fuer eine Welt einsetzen, in der Menschen und Umwelt vor den Profitinteressen maechtiger Konzerne stehen. Wir freuen uns über jede und jeden, der uns dabei unterstützt!

Attac hat gegen die Entscheidung des Finanzamtes Einspruch eingelegt und wird – sollte das Finanzamt dem nicht stattgeben – klagen.

Attac Osnabrück
Kontakt: stefan.wilker@gmx.de

PS
Dieser ND-Kommentar bringt vieles auf den Punkt:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/949481.systemrelevant.html

Demonstration in Osnabrück unter dem Motto „Solidarität mit Kobanê“

Am 18. Oktober hat es wie in vielen anderen Städten auch in Osnabrück eine Demonstration unter dem Motto „Solidarität mit Kobanê“ gegeben. Anlass ist das drohende Massaker an der Bevölkerung in Kobanê durch den IS.

Die Jugendantifa Kreis Osnabrück [JAKO] hat einen Aufruf zur Demonstration geschrieben…lesenswert

http://jako.blogsport.de/2014/10/16/demonstration-in-osnabrueck-solidaritaet-mit-kobane/

Fotos: Ararat Idir

image1-l image2-l

AUSSTELLUNG IN DER ATELIERGEMEINSCHAFT “FLUCHTPUNKT” IN BRAMSCHE-ACHMER

Auf „Spurensuche“ in Bramsche-Achmer
fluchtpunkt
Am 18.10.2014 eröffnet die Ateliergemeinschaft „Fluchtpunkt“ mit einer Vernissage die Ausstellung „Spurensuche“, welche eindrucksvolle schwarz-weiß Aufnahmen sowie selbstgestaltete Gipsabdrücke der Hände und Füße von 17 Flüchtlingskindern aus der Erstaufnahmeunterbringung Bramsche-Hesepe zeigt. Zur Vernissage wird es ein kleines Buffet sowie Ansprachen der Veranstalter geben.

Die Fotografin und Künstlerin Marcella Schich begleitete die Initiative „FreiZeit für Flüchtlingskinder“ im August 2013 bei einer ihrer Aktionen, bei der die Ausstellungsstücke entstanden. „Spurensuche“ möchte den Fokus auf die Emotionen und Handlungen der Kinder lenken und zeigen, wie jedes Kind eine individuelle Spur vom eigenen Charakter, von der Anwesenheit und der Zeit in Bramsche-Hesepe hinterlässt und Erlebnisse mitnimmt. Die bunt bemalten Gipsabdrücke und die ausdrucksstarken Porträtfotos spiegeln die Lebendigkeit der Kinder wieder. Wir laden Sie herzlich ein, sich auf die Spurensuche der Erlebnisse der Flüchtlingskinder zu begeben.

Der Eintritt ist frei.
http://freizeitfuerfluechtlingskinder.wordpress.com/aktuelles/
W
o: Ateliergemeinschaft Fluchtpunkt, Neuenkirchenerstr. 13, 49565 Bramsche

Aktive sammeln auf der Strasse eine Viertelmillion Unterschriften gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und Tisa

Hier ist die Presseerklärung von Campact: https://www.campact.de/presse/mitteilung/ttip-ebi/aktionstag2014/201401011-pm-erfolgreicher-aktionstag/ .

Auch am gelungenen Osnabrücker Attac Informationsstand war die Resonanz klasse, mit ein paar Hundert Unterschriften.

ttip-1-low

ttip-2-low

ttip-3-low

Warum eine weitere Unterschriftensammlung, was bedeutet (selbstorganisierte) „Europäische Bürgerinitiative (EBI)“ ?

Die EU-Kommission wollte unsere Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA nicht zulassen – mit fragwürdiger Begründung. Wir sagen: Jetzt erst recht!

Demokratie entsteht aus gesellschaftlicher Einmischung und Teilhabe an politischen Prozessen und ist nichts, was uns von Brüssel aus gewährt werden müsste. In einem breiten Bündnis mit mehr als 250 Organisationen aus 21 EU-Ländern haben wir die EBI nun selbständig organisiert und fordern: Verhandlungsmandat für TTIP aufheben, CETA nicht abschließen!“ … mehr: https://www.attac.de/ebi

Wie geht es in Osnabrück weiter ?

Am Dienstag, den 14.10.2014 findet im Stadtgalerie Cafè eine Informationsveranstaltung statt. Wir erwarten zwei spannende Vorträge, in denen von Dr. Michael Harengerd, Vorsitzender des BUND Landesverband NRW, und Prof. Harald Trabold von der Hochschule Osnabrück, nicht nur auf die aktuelle Debatte um die geplanten Freihandelsabkommen eingegangen wird sondern auch auf die grundsätzliche Gefährdung der Demokratie, durch den Einfluss des Kapitals auf die Politik. Infolink: https://osnabrueck-alternativ.de/der-grosse-freihandels-bluff-rechtsprechung-ausgehebelt-buergerrechte-wegverhandelt-hintergruende-gefahren-widerstand-gegen-ttip-und-ceta/

Am Donnerstag, den 16.10.2014 um 19:30 Uhr lädt Attac Osnabrück alle Interessierten in die Lagerhalle, Raum 201, ein, um über TTIP, CETA & Co. zu diskutieren und vor allem die nächsten Schritte im Widerstand gegen die geplanten Freihandelsabkommen zu planen. Es waren ja am TTIP Aktionstag sehr viele Menschen aktiv und wir wollen diese Energie nutzen und eine lebendige Osnabrücker Gegenbewegung organisieren. Denn nur aktiver und hörbarer Protest wird auf die Politik Einfluss haben, gegen die Interessen der multinational aufgestellten Großkonzerne.

Die Pflege liegt am Boden! Wir legen uns auch hin! 10. Oktober 12:45 Osnabrück, Nikolaiort

 

aufrufInfo: www.pflege-am-boden.de

Der große Freihandels-Bluff Hintergründe, Gefahren, Widerstand gegen TTIP und CETA

Einladung zum Informationsabend 

  • TTIP & Co kommen, Demokratie geht
    Immer mehr Menschen misstrauen den geheimen Verhand­lungen der EU zu Freihandelsverträgen. Denn bei TTIP & Co geht es weniger um Handel als darum, Konzernmacht durchzusetzen. Wirtschaftslobbys beeinflussen einen Großteil der Vertrags­in­halte. Unter dem Deckmantel des freien Warenverkehrs könnten nicht nur gesellschaftliche Errungen­schaften abgebaut und poli­tische Gestaltungs­möglich­keiten massiv eingeschränkt werden, darüber hinaus würde die demokratische Rechtsstaat­lichkeit untergraben. Parlamente werden TTIP und weitere Verträge erst nach Ende der Verhand­lungen zu Gesicht bekom­men – dann können sie nur noch den Daumen heben oder senken. 

  • Freihandel stärkt Konzernmacht
    Das neoliberale Dogma: „Markt vor Staat – die Privaten können es besser“ gehört zum Fundament konzerngeleiteter Handelspolitik; durchsetzbar wird sie aber nur durch Aus­schluss und Täuschung der Öffentlichkeit. Die Erfahrung zeigt, dass Freihandel regelmäßig die Profite großer Unternehmen sprudeln lässt, während Mensch und Umwelt geschädigt werden und demokratischer Einfluss sinkt.Frei­han­dels­verträge verschärfen den Standortwettbewerb zwischen den Staaten und fördern die sowieso schon starke Konzentration großer Unternehmen. In Folge dessen werden Löhne gedrückt und Arbeitslosigkeit geschaffen, die soziale Spaltung vertieft. Die Nordamerikanische Freihandelszone NAFTA zwischen USA, Kanada und Mexiko dient als warnendes Beispiel.

  • Konzerne attackieren Standards
    Im Brennpunkt der Verhandlungen zu TTIP steht der Abbau von „Handelshemmnissen“, durch die sich Konzerne bei der Erzielung von Gewinnen eingeschränkt sehen. Es geht hier um viel Grundlegenderes als Fracking, Hormonfleisch, Genfood oder die oft zitierten Chlorhühnchen: Auf dem Spiel stünden u.a. das Vorsorgeprinzip und das der Ernährungssouveränität; Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutz; Regulierungen zu Finanzdienstleistungen; ArbeitnehmerInnenrechte, Datenschutz oder etwa die Kulturförderung. Ganz besonders betroffen wäre die öffentliche Daseinsvorsorge, die bereits durch Schuldenbremsen und Sparpolitik, nicht nur in den „Krisenländern“, unter Privatisierungsdruck geraten ist.Dem Ausverkauf unserer Gemeingüter, demokratischen Errungenschaften, sozialen und ökologischen Standards werden wir uns in den Weg stellen. Sie sind keine „Handelshemmnisse“, sondern ein unveräußerlicher Teil unserer Lebensgrundlagen. 

ttip-demokratie

 

INFORMATIONSVERANSTALTUNG

Am 14.10. um 20h lädt Attac Osnabrück zu einem Informationsabend ein.
Als Referenten kommen

Prof. Harald Trabold von der Hochschule Osnabrück und

Michael Harengerd, BUND NRW

Ort: StadtgalerieCafé, Große Gildewart 14 , 49074 Osnabrück

Unterstützt wird die Veranstaltung von Aktionszentrum 3. Welt, Bündnis „Umfairteilen“, Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften und dem ver.di Ortsverein

Attac-Logo_rgb

Klasse Atmosphäre und ein schönes Fest. Tag der offenen Burg im Freiraum Petersburg. Ab Morgen beginnt die Räumung.

So sieht es jetzt gerade aus, während das schöne Fest rund um den Tag der offenen Burg läuft.

petersburg-offenEine wunderbare, schöne und friedliche Atmosphäre. Traurig ist nur, dass ab Morgen leider die teilweise Räumung startet. Nähere Infos, warum geräumt wird und warum jetzt, gibts hier: http://freiraum-petersburg.de/2014/09/wir-muessen-raeumen-vorerst/ .

Dazu gibt es auch eine Aktion. Zitat aus dem Blog: http://freiraum-petersburg.de/event/petersburger-raeumungskette/

Damit das nicht ungeschehen vorüber geht, brauchen wir eure Hilfe!

Diesen Sonntag, also kurz nach dem Tag der offenen Burg, wollen wir mit euch eine Menschenkette vom Freiraum Petersburg bis zum Ringlockschuppen bilden!
Dort können wir temporär all die schönen Dinge einlagern, die wir abräumen müssen.. Teil für Teil, Kiste für Kiste, werden wir bis zum Ringlockschuppen durchreichen, einmal quer über den Güterbahnhof.

Meinungsäußerungen in Form von Schildern und allem was euch einfällt ausdrücklich erwünscht!

Unterstützt uns, damit diese diesen Sauerei bekannt wird! Zeigt, dass euch eine bunte Kulturszene in Osnabrück wichtig ist!

Contact Form Powered By : XYZScripts.com