„Bekenner*innenschreiben“ zum BannerDrop am Ring. „Für eine Gesellschaft in der alle ausschlafen können“

Am 26.10. wurde früh dieses Banner am Hasetorwall aufgehängt. Dazu wurde uns dieses Bild und dieser Text zugeschickt:

Bekenner*innenschreiben

Wir sind müde und das nicht nur, weil wir heute früh ein Banner:

„Na, auch noch müde? Für eine Gesellschaft in der Alle ausschlafen können“

am Ring gedropt haben. Wir sind müde, weil das Leben in dieser Gesellschaft unnötig anstrengend ist. Wie die meisten Menschen müssen wir morgens früh raus, den ganzen Tag schuften und kommen abends völlig fertig nach Hause. Wir schuften auf der Arbeit, in der Schule, in der Uni, im Haushalt. Überall herrscht Druck. Leistungsdruck, Zeitdruck, Konkurrenzdruck. Warum eigentlich?

Systematische Imperative

Hartmut Rosa spricht in diesem Zusammenhang treffend von „systematischen Imperativen moderner kapitalistischer Gesellschaften.“ In einer Gesellschaft, die für ihren Erhalt permanent wachsen muss, ist eben wenig Platz für Muße, Freunde oder Familie. Auch bleibt kaum Zeit für politische Bildung und politisches Engagement. Wie soll Demokratie funktionieren, wenn alle nur noch müde sind?

Dabei müsste es doch gar nicht so sein, dass alle erschöpft und latent burn-out gefährdet sind. Die Produktivkraft ist in den letzten Jahrzehnten so fulminant gestiegen, dass es ein Leichtes wäre mit der Hälfte der Arbeitszeit alle Menschen zu versorgen. Aber weil Wachstum in diesem Gesellschaftssystem Selbstzweck ist, muss aus Geld mehr Geld werden. Und daher müssen immer mehr Dinge verkauft werden als im Jahr zuvor. Das schadet den Menschen und der Umwelt erst recht.

Merz-Revolution

„Wir müssen ein bisschen aufpassen, dass wir uns nicht alle daran gewöhnen, dass wir ohne Arbeit leben können.“ Friedrich Merz, der immer noch an den Neoliberalismus glaubt, bekam in Coronazeiten Angst, dass Menschen Gefallen am Innehalten bekommen könnten. Natürlich geht es nicht ohne Arbeit, aber mit deutlich weniger.

Man mag uns vorhalten, das sei unrealistisch. Und in der Tat, im Kapitalismus ist weniger arbeiten und das gute Leben mit Sicherheit unrealistisch. Im Kapitalismus bleiben nur Yoga, Joggen und Achtsamkeitsseminare, um den Alltagsstress wenigstens ein wenig aushaltbarer zu machen und sich für den nächsten Tag wieder leistungsfähig zu bekommen.

Wir halten es ebenfalls für unrealistisch, dass mit dem Kapitalismus die Klimakrise aufzuhalten und das gute Leben einzurichten ist. Daher müssen wir uns jetzt und heute als Gesellschaft zusammensetzen und endlich darüber diskutieren, wie ein besseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystem aussehen kann. Lasst uns gemeinsam nachdenken, wie wir Solidarität, Umweltschutz, Wohlstand für alle und möglichst viel freie Zeit zu einer lebenswerten Zukunft für alle verbinden können.

Walter Benjamin gibt zumindest einen kleinen Hinweis für die Konstitution einer befreiten Gesellschaft. Die sei nämlich dann erreicht, wenn alle ausgeschlafen sind.

Auf bald,

Ein Verein Freier Menschen

per E-Mail am 26.10.20 erhalten

Comments are closed.

Post Navigation

Contact Form Powered By : XYZScripts.com