Demonstration am 27.12. um 18Uhr am Bahnhof zum Anschlag in Paris

Bei einem rechtsterroristischen Anschlag auf den kurdischen Kulturverein in Paris wurden am 23.12. drei Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. Der Verein „Demokratisches kurdisches Gesellschaftszentrum Osnabrück e. V.“ teilt den folgenden Aufruf:

Lützerarth Soli Aktion

Liebe Alle,

gemeinsam haben Aktivist*innen der Ortsgruppen von Fridays4Future und ExtinctionRebellion kurzfristig den zweiten bundesweiten dezentralen Aktionstag für den Erhalt von Lützerath vorbereitet. 

Morgen, am Samstag, den 17.12. findet ab 16Uhr eine mühevoll gestaltete Mitmachaktion auf dem Parkplatz Große Domsfreiheit statt.

In der Weihnachtszeit 🎄 werden die Gesellschaftsspiele 🎲 wieder hervorgeholt und an langen Abenden mit Freund*innen und Familie gequatscht. Das Thema dieses Abends ist kein geringeres als die 1,5°-Grenze in Lützerath. Schnapp deine Freund*innen 🙋🏽‍♂️🏃🏽‍♀️, Familie 👩‍👩‍👧‍👦, Oma , Opa oder Enkelkinder und Menschen, die du gerne magst und komm am Samstag den 17.12. um 16Uhr zur Mitmachaktion von FFF & XR Osnabrück zum Parkplatz Große Domsfreiheit. Nimm den Würfel in die Hand und bewege die Spielfiguren auf dem Spielfeld. Streiche fossile Subventionen 💰💰 ein, besetze Grundstücke 🏕️ und führe Aktionen auf Gemeinschaftsfeldern aus. Es erwartet Euch ein echter Spieleklassiker in der Lützerath Edition.

🗓️ Samstag, 17.12. 16:00Uhr
📌 Parkplatz Große Domsfreiheit
🎲 Gesellschaftsspiel Lützerath Edition

Vor sechs Wochen am 05.11. waren wir schon mit etwa 30 Personen, Bannern und dem gelben X zum ersten bundesweiten dezentralen Aktionstag in Osnabrück unterwegs. Jetzt sind wir wieder da und informieren über die aktuellen Entwicklungen rund um Lützerath.

Du möchtest wissen, warum der Ort Lützerath für die Klimagerechtigkeitsbewegung so bedeutend ist? Bei der kommenden Aktion werden Deine Fragen beantwortet.

Wir wollen gemeinsam ein Solidaritätszeichen aus Osnabrück senden und mit Euch über das Versagen in der Klimagerechtigkeitspolitik der Schwarz-Grünen-NRW-Landesregierung und der Ampelkoalition im Bund diskutieren. Wir machen deutlich, dass die 1,5°-Grenze vor dem Ort Lützerath verläuft. Die Kohle bleibt im Boden und Lützerath oben drauf.

Wir freuen uns mit Euch bei der Veranstaltung ins Gespräch zu kommen. Teilt unsere Einladung zur Veranstaltung gerne auf allen Kanälen, schaut hier vorbei: https://luetzerathlebt.info/ und/oder werft einen Blick in das angehängte Dokument.

Viele Grüße, bis morgen!

Gegen das Sterben im Mittelmeer

19. Januar 2023 Eine gemeinsame Veranstaltung von Seebrücke Osnabrück, Sea-Eye Osnabrück und Caritasverband für die Diözese Osnabrück.

Immer noch sterben Menschen auf dem Mittelmeer. Nach Angaben der Vereinten Nationen waren es im laufenden Jahr schon mehr als 1.200 Tote und Vermisste. Die europäischen Staaten verweigern eine staatlich organisierte Seenotrettung und/oder sind sogar in illegale Pushbacks (gewaltsame Zurückdrängungen) involviert. Sie arbeiten z.B. mit der sog. libyschen Küstenwache bei illegalen Rückführungen zusammen und/oder verweigern bzw. erschweren die Zusammenarbeit bei Rettungsaktionen.

Der Rat der Stadt Osnabrück hat mit großer Mehrheit eine Patenschaft mit der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye beschlossen und den Beitritt zum Bündnis „Städte Sichere Häfen“ erklärt.

Seit der Gründung 2015 hat die Organisation Sea-Eye mehr als 16.000 Menschen aus Seenot gerettet. Sie hat inzwischen neben Osnabrück Patenschaften mit  weiteren Kommunen. Diese Patenschaften sollen weiter zu einem Unterstützernetz ausgebaut werden. Daneben sind viele katholische Bistümer, der Caritasverband, die EKD und weitere Organisationen Partner von Sea-Eye.

In der Veranstaltung wird Gorden Isler (Vorstand Sea-Eye), über die aktuelle Situation auf den Fluchtrouten, die deutsche und europäische Politik und die Herausforderungen für die Hilfsorganisationen berichten.

Mit Patricia Heller (Gleichstellungsbeauftragte/Fachbereichsleiterin Chancengleichheit) und Anke Jacobsen (Vorsitzende Sozialausschuss) werden wir über die Rolle von Kommunen bei der solidarischen Unterstützung der Seenotrettung diskutieren und fragen, wie auch in Zukunft Organisationen wie die Sea-Eye von städtischer Seite unterstützt werden können.

Infoveranstaltung: Luhrmannhof e.V. |15. Dezember, 18:00 – 20:00 Uhr

Informationsveranstaltung für Interessierte, potentielle Direktkreditgebende, Spender:innen und weitere unterstützungsfreudige Menschen.

Seit 30 Jahren reift der Luhrmannhof als studentischer Freiraum, an dem besonders ökologische, soziale und kulturelle Themen einen hohen Stellenwert haben.
Das Wohnheim Luhrmannhof wird jetzt vom Studentenwerk verkauft und ein Verein, der sich aus den Bewohner*innen gebildet hat, bekommt die Chance, das Wohnheim zu erwerben und für immer dem Spekulationsmarkt zu entziehen. Wie das abläuft und wie ihr den Verein dabei unterstützen könnt erfahrt ihr unter https://luhrmannhof.org.
Meldet euch für eine bessere Planbarekeit, gerne unter kontakt(öt)luhrmannhof.org an. Spontane Gäste sind natürlich auch gern gesehen.

Ort: K.A.F.F. – K. am fantastischen Freihafen Am Speicher 3a | 49090 Osnabrück

Vortrag und Gespräch mit der Letzten Generation

„Wir haben die Wahl: Kollektives Handeln oder kollektiver Suizid.“
António Guterres (2022)
UN-Generalsekretär

🌍Diesen Freitag kommen Menschen von der Letzten Generation nach Osnabrück und halten einen Vortrag.

💭Ihr findet, die Methoden der Letzten Generation sind zu drastisch? Ihr wisst gar nicht genau, was der Plan der Letzten Generation ist? Ihr findet, die Klimabewegung sollte gemeinsame Wege des Protestes finden? Oder vielleicht wollt ihr euch der letzten Generation anschließen?

📆 Freitag, 9.12.. 18:00 Uhr
📍Turmstraße 23

➡️Kommt vorbei, hört zu und diskutiert mit!

Filmvorführung, 12.12. „Der laute Frühling“

Am Montag, den 12.12. veranstalten wir eine Filmvorführung des Films „Der laute Frühling – Gemeinsam aus der Klimakrise“. Beginn ist 19:30 Uhr im Haus of Udo (Hannoversche Str. 35).


Seit Beginn der UN-Klimakonferenzen 1992 sind die jährlichen CO2-Emissionen nicht etwa gesunken, sondern um 60% gestiegen. Warum? Wie könnte eine Gesellschaft aussehen, die in der Lage wäre den Klimawandel einzudämmen? In der Klimabewegung setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass wir einen Systemwandel brauchen. Aber welches System wollen wir und wie werden wir das alte los? In Der laute Frühling diskutieren wir, wieso es keinen grünen Kapitalismus geben kann und wie eine tiefgreifende Veränderung der Gesellschaft aussehen könnte. Spoiler: Es geht um politische Macht, und wie wir sie uns gemeinsam aneignen.
Den Trailer gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=H7uJQNM3ieg
Weitere Informationen und Videos: https://de.labournet.tv/project/der-laute-fruehling/

Der Film wird uns auf Spendenbasis überlassen, weswegen wir dankbar über Spenden wären.

Leitet die E-mail gerne weiter und werbt für den Film.

TLDR; Too long, didn’t read:
Filmabend „Der laute Frühling“
Mo., 12.12., 19:30 Uhr
Haus of Udo (Hannoversche Str. 35)
Eintritt: auf Spendenbasis

Bis dahin, wir freuen uns auf viele von euch!
Eure Fridays

Das „DEMOKRATISCHE KURDISCHES GESELLSCHAFTSZENTRUM OSNABRÜCK E.V.“ stell sich vor

28.11.2022

Der kurdische Verein besteht schon seit über 29 Jahren und ist, täglich von 14:00 bis 20:00 Uhr geöffnet.

Im Fokus steht der Austausch, über die Lage in Kurdistan und der Welt.

Unser Verein setzt sich aus vielen einzelnen Komissionen zusammen, wozu die Jugend- und Außendienstkommission, sowie die autonome Frauenkomission gehören.
Die Mitglieder der Frauenkommission sind sunnitisch, alevitisch, jesidisch, christlich und damit eine Vereinigung aus verschiedensten Religionsgruppen.
Eine der wichtigsten Aufgaben dieser feministischen Frauenkommission ist die Unterstützung von Frauen, die Gewalt und Unterdrückung innerhalb ihrer Familie erleben, aber auch denjenigen, die vom Krieg gezeichnet sind, zu helfen.
Allgemein legen wir in all unseren Gruppen viel Wert auf Vielfalt und heißen jeden willkommen, egal welcher Herkunft oder Religion.
Überdies bieten wir vom kurdischen Verein verschiedene Kurse an, wie den Saz Kurs für Kinder und Erwachsene und einen Kurmandschi, sowie Deutsch Sprachkurs.
Durch die aktuelle politische Lage in den jeweiligen Ländern, sind die meisten Geflüchteten politisch Verfolgte oder durch den Krieg Traumatisierte. Diese unterstützen wir in jeglicher Hinsicht und freuen uns über jede gebotene Hilfe. Schließlich kann jeder einen kleinen Beitrag leisten.

Wir kooperieren außerdem mit kurdischen Vereinen inner- und außerhalb Deutschlands, weshalb wir an europaweiten Veranstaltungen teilnehmen und mitwirken. Dazu gehören unter anderem die bundesweite Newroz-Feier, das kurdische Kulturfestival, das Jugendfestival sowie spontane Demonstrationen zu aktuellen Anlässen.

Auch in Osnabrück haben wir jedes Jahr einen Stand auf dem Maifest sowie auf dem Fest der Kulturen und nehmen zusätzlich alljährlich an den Demonstrationen zum 1. Mai teil. Die allgemeine Partizipation an den Veranstaltungen ist natürlich freiwillig.

Wir freuen uns daher immer wieder auf neue Gesichter, die Ideen mitbringen, sich über bestimmte Dinge informieren möchten, ihr Wissen erweitern wollen oder die generell Fragen sowie Interesse an der kurdischen Freiheitsbewegung haben.

Meldet euch einfach bei uns.

Demokratisches kurdisches Gesellschaftszentrum Osnabrück e.V.
Atterstr.189
49090 Osnabrück

Telegram: https://t.me/+OoKjf6qDCbo5ZmUy (QR-Code siehe unten)
Instagram: dkg.osnabrueck (QR-Code siehe unten)
Twitter: @DKG_Osnabrueck (QR-Code siehe unten)
Facebook: https://www.facebook.com/profile.php?id=100087935870939 (QR-Code siehe unten)

Sozial_Media

Kundgebung Türkei raus aus Kurdistan

20.11.2022. Die türkische Luftwaffe hat in der gestrigen Nacht erneut Rojava und Südkurdistan bombardiert. Um 18 Uhr findet am Bahnhof spontan eine Protestkundgebung statt.

Stadt will Camp wohnungsloser Menschen räumen

18.11.2022 Auf der Grünfläche am Ziegenbrink, gegenüber des Grünabfallplatzes am Bröckerweg, haben wohnungslose Menschen ein kleines Camp mit Zelten eingerichtet. Zur Zeit versuchen dort 5 Menschen, trotz Wohnungslosigkeit, sicher in ihren Zelten zu übernachten. In der Stadt ist es ihnen zu gefährlich. Noz.de berichtet ebenfalls – siehe: https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/osnabrueck-will-wohnungslosencamp-am-ziegenbrink-nicht-mehr-dulden-43577186.

Die BewohnerInnen befürchten nun eine Räumung. Trotzdem die Sozialvorständin der Stadt Heike Pape dies nach eigenen Angaben auch gerne verhindern möchte. Allerdings gibt es wohl Vorbehalte gegen die städtischen Notunterkünfte. Ein Dilemma, einerseits befürchtet die Stadt, wenn sie nichts unternimmt, weitere ähnliche Camps in der Stadt, andererseits sind dort die Bedürfnisse der BewohnerInnen. Am heutigen Tag mobilisieren UnterstützerInnen vor Ort zu sein und eine Räumung zu verhindern.

Wird die Friedensbewegung den Ukrainekrieg überleben?

Veranstaltung der OFRI am 24.11.2022 um 19:30, VHS Bergstraße.

O-Steinbicker-November-2022

Aktionsbündnis „Vorfahrt für Stadtgrün“

Pressemitteilung 14. Oktober 2022

Bündelung der Kräfte: Aktionsbündnis „Vorfahrt für Stadtgrün“

Die Diskussion um die Frage, ob an der Pagenstecherstraße 27 große Platanen gefällt werden sollen, nehmen mehrere Bürgerinitiativen, Umweltgruppen und im Bereich Klimaschutz aktive Einzelpersonen zum Anlass, ein Aktionsbündnis „Vorfahrt für Stadtgrün“ zu gründen. Ziel ist, gemeinsam dazu beizutragen, die Stadt durch geeignete Maßnahmen auf den drohenden Klimawandel vorzubereiten und insbesondere für mehr Grün in Osnabrück einzutreten.

Wir wissen alle um die außerordentliche und zentrale Bedeutung einer grünen Stadt, insbesondere großer Stadtbäume, für das Stadtklima. Einerseits muss daher vorhandenes Stadtgrün geschützt und erhalten werden, andererseits muss für mehr Grün in der Stadt gesorgt werden. Hierzu gehören der Erhalt des vorhandenen Straßenbaumbestandes und Neuanpflanzungen. Ebenso gilt es, die Grünen Finger zu schützen und naturnahe Gärten, Fassaden- und Dachbegrünungen verstärkt zu fördern.

Am Beispiel der Pagenstecherstraße wird der Grundkonflikt deutlich. „Es kann nicht sein, dass in Zeiten, in denen wir Stadtbäume allein schon zur Abschattung versiegelter Flächen mehr denn je brauchen, die Vernichtung des alten Baumbestandes an der Pagenstecherstraße eine geradezu selbstverständliche Option ist“, meint Hanno Kottmeyer vom Osnabrücker Baumschutz e. V. Vor diesem Hintergrund seien die von Grünen, SPD und Volt vorgeschlagenen Neuanpflanzungen als „ökologische Ausgleichs-maßnahme“ keine Alternative. Und Marita Thöle, Sprecherin der Bürgerinitiative zum Schutz des Grünen Fingers Sandbachtal, ergänzt: „Der Versuch, hier wieder einmal Fahrradsicherheit und Baumschutz gegeneinander auszuspielen, macht mich fassungslos!“

Statt Abholzen des Baumbestandes schlagen die Akteure des neuen Bündnisses vor, Pop-Up-Radwege einzurichten, um nach einer Probephase die Auswirkungen auf den Individualverkehr beurteilen zu können. Denkbar wäre auch, die Parkstreifen und die Rechtsabbiegerspuren auf beiden Seiten der Pagenstecherstraße zugunsten des Radverkehrs aufzugeben, da so gut wie alle Einzelhandelsgeschäfte dort über eigene Parkplätze verfügen. Dann könnte der Baumbestand erhalten werden.

Das Aktionsbündnis trifft sich wieder am Dienstag, den 25. Okt. 2022 um 19:00 Uhr im Grünen Jäger. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Kontakt: Marita Thöle, E-Mail: marita2000@osnanet.de

OSNABRÜCKER BÜNDNIS GEGEN PREISERHÖHUNGEN

Kundgebung am 07.10.2022 um 14 Uhr Ecke Liebigstraße/Schlachthofstraße vor der Tafel

Für mehr Infos auf das Bild klicken oder hier: https://preise-runter.org/osnabruecker-buendnis-gegen-preiserhoehungen/

Aktuelle Vortragsreihe der Scientists For Future „Klimawandel und Klimaschutz“

5.10.2022. Die Vortagsreihe richtet sich an die breite Öffentlichkeit, bietet wissenschaftliche Erkenntnisse und sich daraus ergebende Handlungsmöglichkeiten.

>>> Bitte auf hier klicken um auf der Webseite der Scientists die aktuellen Informationen einzusehen <<<

Achtung: Umzug! Die Vorträge finden in diesem Semester im EW-Gebäude, Seminarstraße 20 (Gebäude 15), Raum E16 statt. Beginn ist um 19:00 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr. Wie gewohnt werden wir im Einvernehmen mit den Vortragenden die Vorträge aufzeichnen und hier ein paar Tage später als Videos zur Verfügung stellen.

Kante zeigen gegen Rechts am 08.10.

Unsere Wahl: Aufstehen gegen Hass & Hetze!
Mit Respekt & Solidarität Zusammenleben gestalten!

Liebe Kolleg*innen!

Die digitalen Medien laufen über von menschenverachtendem Hass. Mit wirren und gefährlichen Weltbildern wird gehetzt, bedroht und die virtuelle Stimmung erzeugt, aus der vielfache Gewalt erwächst. Tausende Klicks zu haben ist nichts reales. Aber die rassistischen Angriffe sind es. Manche der hetzenden Rassist*innen treten auch gern mal öffentlich auf.  Am 08.10. will in Osnabrück ein tatsächlich mal als solcher verurteilter „Volksverhetzer“ sein rassistisches Zeug verbreiten.

Kante zeigen gegen rechts!

Am 08.10. ab 13 Uhr vorm Theater können wir den Anlass nutzen, für Respekt und die Solidarität aufzustehen!

Wer ausgrenzt, diffamiert und FFP2-Masken mit Terror gleichsetzt, soll deren Anblick ertragen müssen!

Lasst uns sichtbare Akzente setzen. Dort mit Zeichen gegen Hass & Hetze und am Tag danach zählt jede Stimme! Das ist genauso wichtig, wie gemeinsam auf der Straße zu stehen.

Treffen wir uns am Samstag, dem 08.10. ab 13 Uhr vorm Theater?
Bestimmt macht es Sinn, Freunde und Bekannte zu informieren und zu fragen.

[Hintergrund: M. Stürzenbacher will mit I. Peci dort als BPE – eine der üblen Internet-Plattformen – von 13-18 h „informieren“]

Olaf Cramm
Gewerkschaftssekretär
DGB Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim

„Wie erreichen wir Frieden mit Russland?“ – Veranstaltung Ofri

Ch-Schweitzer-Oktober-2022

Montag, 24.10.2022, 19 Uhr, Christine Schweitzer

#23.9. – Globaler Klimastreik Fridays For Future

Am 23. September gehen wieder weltweit Menschen mit #FridaysForFuture auf die Straßen.

In Osnabrück treffen wir uns um „5 nach 12“ im Schloßgarten.

Die Bundesregierung ist nun schon fast ein Jahr im Amt und mit dem Versprechen angetreten,
1,5-Grad-Klimaschutz auf den Weg zu bringen – dafür reicht es noch nicht!

Jetzt gilt es,

  • konsequent aus Fossilen auszusteigen,
  • eine grundlegende Verkehrswende einzuleiten,
  • gezielt Menschen mit niedrigem Einkommen zu entlasten
  • und den globalen Süden bei der Bewältigung der Folgen der Klimakrise zu unterstützen.

Wir brauchen endlich eine sozial gerechte Transformation.

Feier: 5-Jahre-K.A.F.F.

Den Kulturverein gibt es jetzt 12 Jahre, seit 5 Jahren gibt es das K.A.F.F. am Hafen. Das wollen wir feiern! Ihr seid herzlich eingeladen am 24.+25. September bei unserem Fest „5-Jahre-K.A.F.F.“ dabei zu sein. Es wird bunt und vielfältig!

Samstag abend geht es mit Musik und Tanz los, es werden drei Bands spielen. Am Sonntag ab 11 Uhr starten wir mit einem Mitbring-Brunch. Von14 – 16 Uhr wird es dann verschiedene Workshops, Gesprächsrunden, eine Tauschbörse für Selbstgemachtes, einen Markt der Möglichkeiten und auch wieder Musik geben. Ab 16 Uhr dann eine familienfreundliche Raven, den „cäke und räve“. Also eine ganze Menge – wir hoffen, ihr seid dabei!

17. September 2022. Einladung zur Mahnwache „5 vor 12“ vor dem Flughafen Münster / Osnabrück (FMO).

Das Bündnis „FMO-Ausstieg jetzt“ fordert ein Nachtflug- und Kurzstreckenverbot.

Wir treffen uns um 11 Uhr. Ende ca. 12 Uhr.
Die Klimakatastrophe steht vor der Tür und es ist 5 vor 12: ein einfaches Weiter-so darf es nicht geben. 

Nachtflug- und Kurzstreckenverbot sind die einfachsten Mittel, die klima- und gesundheitsschädlichen Folgen umgehend erkennbar zu reduzieren. Es sind Maßnahmen, die auf breite Unterstützung in der Bevölkerung treffen und sowohl für Nutzerinnen wie Betreiberinnen des Luftverkehrs zumutbar und schnell umsetzbar sind.

Die dramatische Veränderung des Klimas erlaubt es niemandem, notwendige, sofortige und zumutbare Schritte zu verweigern. Dies gilt auch für den Verkehrssektor.

Der Luftverkehr ist die klimaschädlichste Art der Mobilität, hier muss umgehend ein Anfang gemacht werden. Blumige Versprechungen für eine ferne Zukunft sind keine Lösung.

Wir fordern die Kommunen auf, aus dem Flughafen Münster-Osnabrück auszusteigen und keine weiteren öffentlichen Gelder für den Flugbetrieb am FMO zur Verfügung zu stellen. Stattdessen sollen Alternativen entwickelt werden. 
Weitere Infos unter https://fmo-ausstieg.jetzt/

Die Mahnwache findet im Rahmen eines Aktionstags mehrerer luftverkehrskritischer Initiativen statt, die im Juni 2022 eine gemeinsame Erklärung beschlossen haben und ein Nachtflugverbot sowie ein Verbot von Kurzstreckenflügen fordern. Link zur gemeinsamen Erklärung: https://kurzstreckenfluegeuntersagen.wordpress.com/resolution-gemeinsamer-protest-luftverkehrskritischer-initiativen-an-flughafen-in-der-gesamten-bundesrepublik/

Kontakt und Rückfragen: Klaus Schwietz, Telefon: 0152-53806824, E-Mail: klaus.schwietz@gmx.de

Solidarisch gegen Preiserhöhungen! – Kundgebung am 17.09.2022

Während die meisten von uns aufgrund steigender Preise den Gürtel immer enger schnallen müssen, fahren Banken, Energiekonzerne, Supermärkte und viele weitere in den letzten drei Monaten Rekordgewinne ein. Wir aber sollen uns zurücknehmen, im Winter Jacken in der Wohnung tragen und nach dem Sport kalt duschen.

Die Politik stellt alle diese Eingriffe in das Leben der Menschen als alternativlos dar – das ist totaler Unsinn! Entgegen vieler Darstellungen aus Medien und Politik, finden sich in Deutschland Mehrheiten dafür Reichtum umzuverteilen. Es ist mehr als dreist, dass die Bevölkerung zum Verzicht aufgerufen wird, während eine Umverteilung nicht einmal diskutiert wird. Auch das zuletzt beschlossene Maßnahmenpaket reicht nicht mal annähernd aus.
Deshalb fordern wir:

  • Festgeschriebene, bezahlbare Preise für Lebensmittel und Alltagsbedarf – damit alle genug Essen haben!
  • Mieten einfrieren & Aussetzen von Zwangsräumungen!
  • Hartz IV, BAföG,Mindestlohn und Bedarfssätze von Geflüchteten erhöhen und regelmäßig an Inflation anpassen!
  • Keine Erhöhung der Krankenkassenbeiträge!
  • 100 prozentige Besteuerung von Übergewinnen!
  • Gasunternehmen vergesellschaften statt Gasumlage!
  • Vermögensteuer einführen, Erbschaftssteuer erhöhen!
  • Schneller Ausbau des ÖPNV, unbegrenzte Verlängerung des 9€-Tickets und bezahlbare Mobilität für Menschen ohne Anschluss!

Es reicht nicht aus, sich nur zu beschweren, wir müssen zusammenkommen und handeln. Wir müssen die Forderungen gemeinsam auf die Straße tragen und Druck machen auf Wirtschaft und Politik. Wir möchten einen Raum bieten, in dem Menschen sich aktiv einbringen können. Demonstrieren wir, verteilen Flugblätter, kleben Plakate und geben unserer Wut Ausdruck. Organisieren wir praktische Solidariät – wir müssen nicht frierend und einsam durch den Winter kommen.

Das Osnabrücker Bündnis gegen Preiserhöhungen ist ein solidarisches Bündnis, bestehend aus Gruppen und Einzelpersonen aus Osnabrück. Wir freuen uns über weitere Beteiligung von Interessierten!
Wir grenzen uns mit unseren Forderungen klar von Rechten wie AfD und Querdenken ab.
Die Krise kann nur solidarisch und mit allen Menschen zusammen überwunden werden! Von Rechts wird es keine Solidarität geben.

Am 17.09.22 möchten wir um 14 Uhr am HBF das erste Mal öffentlich zusammenkommen und unsere Forderungen auf die Straße tragen. Wir würden uns freuen, wenn ihr dabei seid!

Kontakt: preiserunter-os@riseup.net

Wahlhearing zur Landtagswahl

Wahlhearing zu Klimaschutz und Energiewende
am Mittwoch 28.09.22 um 19:30 Uhr, Friedenskirche, Klöntrupstr. 6, Osnabrück

Es nehmen teil die Landtagskandidat*innen
– Frank Henning, SPD
– Volker Bajus, B90/Die Grünen
– Verena Kämmerling, CDU
– Jella Flemming, Die Linke
– Nemir Ali, FDP (angefragt)
– Christoph Kühn, Volt (angefragt)
Moderation: Dorothea Lesemann (OS-klimaneutral), Klaus Kuhnke (Solarenergieverein Osnabrück e.V.).

Die Starkregen im vergangenen, die beispiellose Dürre in diesem Jahr
haben uns gezeigt, dass die Klimakrise uns eingeholt hat. Klimaschutz und
Klimaanpassung sind notwendiger denn je, und ob wir wollen oder nicht,
diese Krise und der Angriffskrieg auf die Ukraine verlangen von uns die gleiche Antwort:
weg vom Gas, raus aus den Fossilen, Erneuerbare fördern und Energie
einsparen, wo immer es geht.

Wie antwortet eine neue Landesregierung auf diese Herausforderungen?
Was werden unsere Abgeordneten im Landtag tun für
mehr Klimaschutz und eine viel, viel schnellere Energiewende?

Das werden wir die Osnabrücker Landtags-Kandidat:innen fragen.
Wir laden deshalb ein zu diesem Wahlhearing mit anschließender Diskussion.

Wir machen Klimaschutz und Energiewende zum Thema.

Hinkommen – zuhören – mitreden.

Kundgebung gegen Queerfeindliche Gewalt

Mittwoch, 7. September 18 Uhr, Marktplatz

Stellungnahme Attac Osnabrück zum 9€-Ticket

5. September 2022

Auf der gemeinsamen Radtour zum Infostand während der Landpartie erzählt ein Mitradler eine Anekdote einer Busfahrt von Lotte nach Bissendorf: Einen Fahrschein für Bissendorf kann er in Lotte, was ja nur wenige Kilometer von Osnabrück entfernt liegt, nicht kaufen. Denn Lotte liegt in Nordrhein-Westfalen. Also sagt der Busfahrer netterweise: „Ich habe Sie bis Osnabrück nicht gesehen, kaufen Sie den Fahrschein dort“. 

Doch nun gab es ja das 9-Euro-Ticket. Ein voller Erfolg, nicht nur im Tarifdschungel sondern, durch massenhaft eingespartes CO², auch für das Klima.  Es gab weniger Staus und für Millionen ermöglichte es Mobilität, die sie sonst nicht bezahlen können. Deshalb sind wir auf der Straße und sammeln Unterschriften für die Kampagne 9-Euro-Ticket weiterfahren. Auch weil die Kampagne, neben der Fortsetzung des 9-Euro-Tickets, einen entscheidenden Punkt im Blick hat: den notwendigen Investitionsbedarf in den Ausbau des ÖPNV. Wir brauchen mehr Gleise, Haltestellen, Personal und Verbindungen. 

Nun hören wir, dass die Regierung ein Nachfolgeprojekt plant. Aber 49 oder 69 Euro sind nicht 9 Euro. Für viele arme Familien wird es wieder zu teuer sein. Von den notwendigen Investitionen in den Ausbau des ÖPNV hören wir nichts. Es hat einen Grund, warum die Bahn froh ist, dass es das 9-Euro-Ticket nicht mehr gibt. Ohne massiven Ausbau der Infrastruktur und einer viel besseren Personaldecke, kann sie die Aufgaben jetzt schon nicht bewältigen. Deshalb ist unsere Forderung:

  • Ein dauerhaftes 9-Euro-Ticket.         
  • Ein Sofortprogramm für den massiven Ausbau des ÖPNV.

Was wir nicht brauchen sind weitere Autobahnen und Neuinvestitionen für den Straßenverkehr. Ebenso wenig wie weitere Subventionen für den Auto- oder Flugverkehr. Wer nach Möglichkeiten der Finanzierung sucht, findet sie hier. 

Attac Osnabrück

Der NABU feiert sein 111. Bestehen mit einem Festakt und einem Familienfest

11. September 2022

Einladung111JahreNABUFestakt 111-jahre-jubilaeum-nabu-final-final

9€ Ticket weiterfahren, Aktionen in Osnabrück

Am 30.8. hat sich eine Gruppe von Leuten getroffen, um über Aktionen zum 9-Euro-Ticket in Osnabrück zu beraten. Wir waren zu zehnt, so dass wir uns erstmal nur ein paar kleinere Aktionen vorgenommen haben.

Wir waren uns einig, dass die Erfahrungen mit dem 9-Euro-Ticket sehr positiv zu bewerten sind. Nach neuesten Erhebungen sind 52 Millionen Tickets verkauft worden, ein Großteil der Nutzer*innen spricht sich für eine dauerhafte Anschlußmaßnahme aus. Nicht alle wollen unbedingt ein 9-Euro-Ticket, aber zumindest eins, dass deutlich günstiger ist als die Tarife vor seiner Einführung. Das 9-Euro-Ticket war nicht nur eine finanzielle Entlastung gerade für Menschen mit „schmalem Geldbeutel“, es hat auch ökologisch einen deutlichen Nutzen gebracht. Zehn Prozent derjenigen, die das Ticket gekauft haben, haben mindestens auf eine ihrer täglichen Autofahrten zugunsten des ÖPNV verzichtet. Das hat 1,8 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Wenn das Ticket keine Eintagsfliege bleibt, hat es das Potenzial, den PKW-Verkehr nachhaltig zurückzudrängen.

Alles in allem war die positive Resonanz auf das Ticket so groß, dass praktisch in allen Parteien über Nachfolgeregelungen diskutiert wird und kaum noch Stimmen zu hören sind, die zum Zustand vor dem 9-Euro-Ticket zurück wollen. Das ist eine Chance, jetzt in der Verkehrswende einen großen Schritt voran zu kommen. Denn es wird nicht nur über eine dauerhaft vergünstigte Fahrkarte diskutiert, sondern dabei auch immer um die Notwendigkeit, die Infrastruktur von Bus und Bahn auszubauen. Und damit den ÖPNV/SPNV so attraktiv zu machen, dass mehr Menschen vom Auto darauf umsteigen.

Wir hängen uns in Osnabrück an die bundesweite Initiative „9-Euro- Ticket weiterfahren“ (https://9-euro-ticket-weiterfahren.de/) dran und nutzen deren Material (Flyer, Unterschriftenlisten, Aufkleber usw.).

Folgende konkrete Aktivitäten haben wir zunächst mal geplant:

  • Freitag, 2.9. von 16 – 18 Uhr Infostand mit Unterschriftensammlung am Hauptbahnhof
  • Samstag, 3.9. Flyer verteilen bei CDU-Wahlkampfveranstaltung mit Friedrich Merz (11 Uhr am Ledenhof)
  • Sonntag, 4.9. von 14 – 18 Uhr Infostand am Naturfreundehaus (im Rahmen der Osnabrücker Landpartie)

Wer Lust hat, sich daran zu beteiligen, melde sich bei uns oder komme einfach dazu.

Es gibt Ideen für weitere Aktionsmöglichkeiten, für deren Umsetzung aber mehr Mitstreiter*innen gebraucht werden. Auch da würden wir uns freuen, wenn ihr euch einklinken wollt. Meldet euch dann bei stefan.wilker@gmx.de oder klaus.schwietz@gmx.de

https://9-euro-ticket-weiterfahren.de/

Öffentlicher Appell zum Schutz der Grünen Finger

29. August 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit einem dringenden öffentlichen Appell haben sich am Wochenende verschiedene Umweltgruppen und Einzelpersonen, die sich im Bereich Klimaschutz engagieren, an den Rat der Stadt Osnabrück gewandt. Sie
fordern ein Schutz- und Entwicklungskonzept für die Grünen Finger auf Basis der Ergebnisse des gleichnamigen Projektes der Hochschule Osnabrück. Nachdem eine Beschussempfehlung der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt am 23. Juni 2022 vertagt wurde, befürchten die Initiatoren des Appells, dass die Ergebnisse des Gutachtens verwässert werden oder gar in der Schublade verschwinden könnten.

Thoele_27-08-2022_gruenefinger-vorderseite Thoele_27-08-2022_gruenefinger-rueckseite

Zum gleichen Thema ist hier noch ein offener Brief des Umweltforums an den Rat der Stadt Osnabrück.

Offener-Brief-Gruene-Finger-2022

Antikriegstag 2022 in Osnabrück: Nie wieder Krieg!

Liebe Kolleg*innen,
am 1. September (Donnerstag) ist wieder unser ANTIKRIEGSTAG. In diesem Jahr wird ein Mahnen hohl klingen. Wer den Anlass von 1939, den vielen Kriege nach dem letzten weltweiten erinnert, mag an der heute wieder zum Alltag gehörenden Kriegsrhetorik verzweifeln. Wir nicht. Krieg bringt vor allem viele Opfer. Durch Waffengewalt, Morden, Zerstörung und Vertreibung sowie die Auswirkungen und Folgen der Grausamkeit. Das bringt uns Kriegspolitik. Genauso wie noch mehr Unrecht, soziale Ausgrenzung und Armut. Daher fordern wir: Nie wieder Krieg!

Gleichzeitig bedeutet das Mahnen, gegen den Nationalismus, Rassismus und vielfache Unterdrückung aufzubegehren. Grundrechte und Menschenwürde sind damit nicht vereinbar, lehrt uns die Geschichte und viel zu viele aktuelle Ereignisse. Deswegen stehen wir uneingeschränkt zu: Nie wieder Faschismus!

In Osnabrück heißt Antikriegstag am 01.09.:

Manifestation
18 Uhr vorm Rathaus Osnabrück

Nie wieder Krieg! – Nie wieder Faschismus!
Kundgebung & Demonstration

Antikriegsfest im Hof
ca. 19 Uhr Gewerkschaftshaus

mit Musik, Imbiss und Abstand begegnen
(vorbehaltlich aktueller Pandemiebedingungen!)

https://weser-ems.verdi.de/service/veranstaltungen/++co++6a5a3bfa-17c7-11ed-9eff-001a4a160111

Osnabrücker Landpartie

Radeln, Konzerte, Information, Kleinkunst, Begegnung, Natur

zwischen Wallenhorst, Rulle, Icker und Vehrte 
am 03. / 04. September 2022

Kommt mit auf eine Reise durch das Osnabrücker Land

  • i​n Osnabrück/ Wallenhorst/ Belm und entlang der geplanten Trasse der A33 Nord
  • buntes Programm aus: Livemusik, Kleinkunst, Flohmarkt, Kunstausstellung, Infoständen, Workshops, …
  • mit dem Rad unterwegs sein

Alle Infos bitte hier klicken

Waldbesetzung gegen den Ausbau der A33-Nord

14. Juli 2022 PRESSEMITTEILUNG von Waldi45

Ein Waldstück in der Nähe von Osnabrück ist besetzt!
Eine Gruppe von Aktivist*innen hat ein Waldstück nahe Osnabrück besetzt
um dort aktiv gegen den Ausbau der A33Nord zu protestieren.
„Die Autobahntrasse der A33Nord soll durch ein FFH Gebiet und entlang
eines Wasserschutzgebietes führen. Der Wald hier ist sehr feucht, hier
leben Fledermäuse und andere bedrohte Tierarten. Es gibt auch auf der
Trasse Mischwaldgebiete mit Buchen und alten Eichen. Leider ist der Wald
durch Forstwirtschaft und einen kleinen Steinbruch schon sehr
zerschnitten. Hier eine Autobahn durch zu bauen, anstatt dem Wald zu
helfen sich zu renaturieren, ist in Zeiten der Klimakrise, wo gesunde
Ökosysteme wichtiger sind denn je, der pure Wahnsinn. Außerdem soll die
Autobahn kleine Dörfer zerschneiden, Wohnhäuser sollen abgerissen werden
und Bauern sollen ihre Felder aufgeben und auf neue zugewiesene Felder
umziehen. Das muss sich für die Menschen, die hier teilweise seit
Jahrzehnten leben, anfühlen, wie ein Schlag ins Gesicht.“ so ein*e
Sprecher*in der Besetzung.
Die Aktivist*innen die ihre Besetzung „Waldi45“ nennen rufen
Unterstützer*innen dazu auf, so schnell wie möglich in den Wald zu
kommen um eine Räumung zu Anfang der Besetzung zu verhindern und
gemeinsam einen Ort des Wiederstandes aufzubauen.
Außerdem laden sie Interessierte und Anwohner*innen am kommenden Sonntag
dem  17 ab 12.00 Uhr zu einem Bürger*innen Dialog in der Besetzung ein,
sofern sie bis dahin nicht geräumt ist. Diese befindet sich am
westlichen Ende der geplanten Trasse, in der nähe der A1.

Anfahrt hier klicken.

Koordinaten: Breitengrad: 52,361437, Längengrad: 8,040784

Weitere infos unter:
Twitter: Waldi45_Bleibt
Instagramm: waldi45_bleibt
Website: https://waldi45.blackblogs.org/

Radentscheid Osnabrück erfolgreich. In gut 4 Monaten mehr als 10000 Unterschriften.

3. Juli 2022

Der Radentscheid Osnabrück hat in gut vier Monaten mehr als 10000 Unterschriften für mehr Sicherheit im Radverkehr gesammelt. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank. Das ist ein großartiger Erfolg. Hier ist der offene Brief vom Radentscheid an die Mitglieder des Rats der Stadt Osnabrück, denn nun geht es an die Umsetzung.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder des Rates der Stadt Osnabrück,

wir vom Radentscheid Osnabrück haben in gut vier Monaten über 10.000 Unterschriften für mehr Sicherheit im Radverkehr von Bürgerinnen und Bürgern der Friedensstadt gesammelt. Nach fast zweijähriger Arbeit freuen wir uns nun über das erfolgreiche Bürgerbegehren.

Jetzt liegt es an Ihnen, dieses bisher stärkste Zeichen aus der Bürgerschaft für sicheren Radverkehr aufzunehmen und unsere formulierten Ziele zu beschließen. Wir sind guter Dinge, dass wir Ihre Zustimmung am kommenden Dienstag im Rat bekommen werden – haben viele von Ihnen das Bürgerbegehren doch selber unterzeichnet.

In einigen Teilen stimmen unsere Ziele mit den in den vergangenen Jahren formulierten politischen Zielen in Osnabrück schon überein. Mit unserem Bürgerbegehren wollen wir der Förderung des Radverkehrs ein noch breiteres Fundament und dem Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur mehr Verbindlichkeit verschaffen. Vieles wurde in Osnabrück bereits angestoßen, doch die Entwicklung geht nicht schnell genug. Das zeigen nicht zuletzt die leider nicht enden wollenden schweren Unfälle, zum Teil mit Todesfolge.

Nachdem in der Vergangenheit noch vieles am Geld scheiterte, stehen nun endlich finanzielle Förderungen von Bund und Land zur Verfügung, die ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Und auch wenn sich in den letzten Jahren einiges getan hat, braucht es das klare Bekenntnis und den politischen Willen, den Ausbau sicherer Fahrradinfrastruktur voranzubringen.

Wir sind uns bewusst, dass der Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur auch an personellen Kapazitäten hängt, die die Stadt bereits versucht, auszubauen. Sicheres Radfahren darf aber nicht davon abhängen, dass neues Personal gefunden wird. Für die Zukunft wünschen wir uns starke politische Entscheidungen, die sich klar am neuen Ziel der Straßenverkehrs-Ordnung orientieren, wo es in Paragraph 1 heißt: „Die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) regelt und lenkt den öffentlichen Verkehr. Oberstes Ziel ist dabei die Verkehrssicherheit. Hierbei ist die „Vision Zero“ (keine Verkehrsunfälle mit Todesfolge oder schweren Personenschäden) Grundlage aller verkehrlichen Maßnahmen.“ Von dieser Vision Zero sind wir leider noch weit entfernt.

In diesem Sinne appellieren wir an Politik und Verwaltung, Radverkehrsprojekte künftig nicht wegen Personalmangels zurückzustellen, sondern verwaltungsintern eine personelle Priorisierung so zu veranlassen, dass die Sicherheit der Radfahrenden in Osnabrück im Mittelpunkt der Verkehrsplanung steht. Denn Sicherheit für alle muss zum neuen Leitbild werden – damit keine Menschen mehr auf Osnabrücks Straßen sterben.

Liebe Ratsmitglieder,

im Namen von über 10.000 Osnabrückerinnen und Osnabrückern bitten wir Sie um Zustimmung zu den Zielen des Radentscheides und den zügigen fahrradfreundlichen Umbau unserer Stadt. Damit Osnabrück – wie bereits von der Politik beschlossen – auch wirklich bis 2030 in die TOP 5 der deutschen Fahrradstädte aufsteigt.

Das Team vom Radentscheid Osnabrück

https://radentscheid-os.de/offener-brief-an-die-ratsfraktionen/

Abgesagt – Solikonzert der Seebrücke am 8. Juli

Liebe Konzertbesucher*innen,
leider müssen wir das Konzert kurzfristig absagen. Das Geld für bereits
gekaufte Tickets erhalten Sie zurück. Wir freuen uns, wenn Sie Rosa e.V.
trotzdem unterstützen (IBAN: DE95 5003 1000 1090 1030 04).


Seebrücken-Solikonzert in OS

Am Freitag, den 8. Juli, laden wir euch herzlich zu unserem Konzert für
den guten Zweck ein. Bei musikalischen Acts von Kara, Christian
Rannenberg, Viviane Kudo & Jo Schultz und Harambee möchten wir diesen
Abend Frauen auf der Flucht widmen. Dazu gehen alle Erlöse des
Ticketverkaufs & Spenden des Abends an den Verein Rosa – Rolling
Safespace, der das Ziel hat, Frauen* auf der Flucht eine mobile
Anlaufstelle zu bieten (https://www.rolling-safespace.org).
Die Türen im Haus der Jugend öffnen um 18 Uhr. Das Konzert beginnt um 19
Uhr. Tickets könnt ihr im Haus der Jugend, über
tickets-solikonzert@gmx.de oder an der Abendkasse erwerben.
Ticketpreise: 10€ Erwachsene – 5€ Studis, Azubis & Schüler*innen – 1€
Kuckuck-Karte – 0€ Geflüchtete.

Kauft euch ein Ticket, macht Werbung und kommt zahlreich! Wir freuen uns
auf einen solidarischen Abend mit euch!

Infos zu Künstler*innen des Abends:

Christian Rannenberg (Blues- & Boogiepianist, Gewinner des
Pinetop-Boogie-Woogie-Award 2013):
https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Rannenberg

Kara (Singer/Songwriterin, melancholischer Pop): https://kara-music.com/

Harambee (Afro Fusion Band): https://www.facebook.com/harambeelive

Viviane Kudo & Jo Schultz (Musikautorenduo, Folk/Pop):
http://www.viviane-kudo.de/

.