Fridays For Future: Globaler Klimastreik und Demo am 25. März 2022

Der globale Streik wird dieses Mal unter zwei Mottos Laufen: #PeopleNotProfit und #ReichtHaltNicht.
Beginn 12 Uhr, Demo durch die Stadt ab 15 Uhr. Treffpunkt Theatervorplatz.

Fridays for Future Osnabrück ruft zum globalen Klimastreik auf

Fridays for Future Osnabrück wird sich am 25.03.2022 mit einer coronakonformen Demo am zehnten globalen Aktionstag der Bewegung beteiligen. Um effiziente und gerechte Klimapolitik einzufordern werden die Aktivistinnen sich um 12 Uhr auf dem Theatervorplatz zu einem Streik versammeln und ab 15 Uhr die Laufdemo beginnen.

Im gesamten Bundesgebiet und weltweit in zahlreichen Staaten fordert Fridays for Future Regierungen dazu auf, die Erderhitzung durch rasche Emissionsreduktion zu begrenzen und Profite nicht länger über das Leben und die Bedürfnisse von Menschen zu stellen. Der aktuellen Situation zugrunde liegend wird darüber hinaus das sofortige Ende von Putins Angriffskrieg gefordert und sich mit Betroffenen solidarisiert. Fridays for Future Deutschland wird außerdem Bilanz über die ersten 100 Tage der Regierung ziehen, nachdem die Bewegung kurz nach der Bundestagswahl Forderungen an die Ampel- Koalition gestellt hatte. “Als Bewegung, die seit Jahren sagt, dass fossile Energien Lebensgrundlagen in Zukunft und Gegenwart zerstören, sehen wir jetzt gerade wieder, dass ein Krieg finanziert wird durch fossile Energien. Man darf nicht vergessen, die EU und USA zahlen täglich durchschnittlich 700 Mio. Dollar für Kohle, Öl und Gas an Putin. ” erklärt Luisa Neubauer von Fridays for Future Berlin.

Fridays for Future fordert jetzt eine sofortige Energiewende, um die Kriegskasse Putins nicht weiter aufzufüllen.

„Wir Klimaaktivistinnen legen die offensichtlichen Gefahren und Absurditäten dieser fossilen Welt und die fossilen Abhängigkeiten seit Jahren auf den Tisch. Dass Putin ein Autokrat ist, wissen wir nicht erst seit heute morgen. Es ist absurd: Deutschland unterstützt die Ukraine auf der einen Seite und auf der anderen Seite wird das Geld an Putin geschickt. Wir müssen dafür sorgen, dass Putin nicht weiter durch Deutsche Stromrechnungen finanziert wird.“ fordert Lucie Johanningmeier von Fridays for Future Osnabrück.

International stellt sich die Bewegung unter dem Motto #PeopleNotProfit gegen die Priorisierung von Kapitalinteressen über Menschenrechte und Ökosysteme. Von der deutschen Regierung wird entschlossenes Handeln und das Wahrnehmen historischer Verantwortung erwartet – beispielsweise durch angemessene Reparationszahlungen, aber auch das Einbeziehen der Perspektiven und Forderungen von Menschen aus schon heute stark von der Klimakrise betroffenen Staaten in klimapolitische Entscheidungen.

“ Wir streiken, damit Menschenleben wichtiger werden als Gaskonzerne, Wälder wichtiger als ein Kohletagebau und gerechte Lebensverhältnisse wichtiger als die Gewinne von Autofirmen. Intakte Ökosysteme und damit unsere Lebensgrundlagen können wir nur durch sofortige Emissionsreduktion erhalten – es wird Zeit, dass auch die Ampel-Regierung das versteht undendlich handelt! ” sagt Tarek Schafmeyer aus Osnabrück.

Weitere Friedensaktivitäten von OFRI, DGB und Pax Christi geplant

11.3.2022

Osnabrück – Was können wir in Osnabrück weiter tun, um zu einer kritischen Auseinandersetzung gegenüber dem Krieg in der Ukraine beizutragen? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Treffens von Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI), Pax Christi und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB).

Neben der einhelligen Verurteilung der russischen Invasion und des Krieges in der Ukraine, wurde der Blick auf die Planungen für 2022 gerichtet.

Zustimmung fand die Anregung des DGB, öffentlich mit denen zu sprechen, die gegen Kriegsrhetorik, Vertreibung und Gewalt aktiv sind. Fundierte Meinungen und Erfahrungen aus Osnabrück statt unbestätigter Nachrichten und Spekulation. Auf Vorschlag der OFRI soll z.B. auch der Schritt von Kriegsdienstverweigerern und Deserteuren, als sich dem Krieg entziehende Menschen, erörtert werden. Neben der Thematisierung der Lage vom Krieg betroffener Menschen soll begonnen werden, den Blick über die aktuelle Situation hinaus zu richten.

Dazu wird für Mittwoch, dem 30. März 2022 um 18 Uhr eine Veranstaltung in der Osnabrücker Innenstadt vorbereitet.

Die OFRI wird den Ukraine-Krieg zum Schwerpunkt ihres diesjährigen Ostermarsches am 16. April 22 machen. Um 11 Uhr findet eine Kundgebung vor dem Theater stattfinden. Anschließend ist eine Fahrrad-Friedensfahrt zum Rathaus Hasbergen geplant. Mit Bürgermeister Adrian Schäfer wird über die Mitgliedschaft bei Mayors for Peace als Beitrag gegen die Gefahr eines Atomkriegs gesprochen.

Pax Christi diskutiert die Gedanken und Sorgen zu dem Krieg in der Ukraine in den Gruppen und Verbänden, stellt Materialien für z.B. Friedensgebete zur Verfügung und steht als Diskussionspartner bereit.

Vor dem Hintergrund dieses neuen Krieges in Europa wird sich die OFRI u.a. auch mit dem Konzept „Sicherheit neu denken“ befassen. Hierzu liegt die Zusage der Staatssekretärin im Auswärtigen Amt, Katja Keul, für eine Diskussionsveranstaltung am 25. Mai um 18 Uhr vor. Schon am 25. April um 17 Uhr soll darüber gesprochen werden, wie die Städtepartnerschaft Osnabrück – Twer für Friedenskontakte auf zivilgesellschaftlicher Ebene genutzt werden können.

Für den DGB stehen natürlich der 1. Mai mit einer anschließenden „politischen Maiwoche“ sowie der Antikriegstag am 01.09.22 als Termine fest. In diesen bewährten Formaten werden ebenfalls Auseinandersetzung mit dem Krieg in der Ukraine und seinen Folgen geführt.

OFRI-Vertreter Thomas Müller nannte das Jubiläum „375 Jahre Westfälischer Friede“ im kommenden Jahr als Chance für weitere Akzentsetzungen gegen den Krieg. Er erläuterte, die Friedensstadt Osnabrück sei prädestiniert, alternative Verteidigungskonzepte zur Sprache zu bringen. Hierzu soll ein passender Diskussionsrahmen mit weiteren Kooperationspartnern entwickelt werden.

Wir brauchen Euch: Aktion an der Stadthalle von „Osnabrück klimaneutral“ am 15.03. Um 16:15 Uhr: Sei dabei!

Liebe Leute,

am 15.03.2022 ab 17:00 Uhr entscheidet der Rat der Stadt Osnabrück über den Einwohner:innenantrag „Osnabrück soll klimaneutral werden“.

Darin fordern wir die Stadt Osnabrück auf, unter Beteiligung von Bürger:innen einen  Maßnahmenplan zu erarbeiten und umzusetzen, um die Klimaneutralität bis 2030 zu erreichen (https://os-klimaneutral.de ).

Noch ist offen, inwieweit der Rat für die ambitionierte, aber aus wissenschaftlicher Sicht dringend erforderliche Klimaneutralität bis 2030 in unserer Stadt stimmt. Wir können unserer Forderung gemeinsam Nachdruck verleihen! Das ernüchternde Zieljahr 2040 aus der Beschlussvorlage der Verwaltung scheint zwar vom Tisch – aber wie konkret die Entscheidung ausfällt, hängt auch von uns allen ab!

Demonstrieren wir den Politiker*innen gemeinsam unsere Rückendeckung und Visionen für 1,5°C-Politik hier in Osnabrück!

WIE und WO? Aktion am Dienstag, 15.03.22 von 16:15 Uhr – 17:00 Uhr vor der Stadthalle
WAS? u.a.

  • Infostände und Austausch (Vorbildstädte, Maßnahmenvorschläge, Solarmodule …)
  • Mitmach-Aktionen nicht nur für Kinder (Samenkugeln basteln, Riesenseifenblasen…)
  • Live-Musik
  • Foodsharing & Getränke
  •  …

Auch für die Ratssitzung selbst ab 17:00 Uhr ist die Teilnahme zur Unterstützung unserer Forderung wichtig: Anmeldung für einen Platz ist über die Website der Stadt (https://www.osnabrueck.de/sitzungsanmeldung)  möglich.

Wir brauchen Eure Unterstützung: KOMMT AM 15.03.2022 UM 16:15 UHR ZUR STADTHALLE!

Rückfragen zur Aktion könnt ihr gerne an bianca.schulz@posteo.de richten.

Herzliche und hoffnungsvolle Grüße,
Maria, Bianca, Doro und Henner
Osnabrück Klimaneutral
https://os-klimaneutral.de/

Pressemitteilung zum Maßnahmenkatalog des Klimanetzwerkes Osnabrück für den Rat der Stadt Osnabrück

7.3.2022 In den letzten Monaten haben verschiedene Arbeitsgruppen des
Klimanetzwerkes Osnabrück einen Katalog von „Maßnahmen auf dem Weg in
die Klimaneutralität Osnabrücks“ als Beschlussempfehlungen für den Rat
der Stadt Osnabrück erarbeitet. Der Maßnahmenkatalog umfasst die
Bereiche Energiewende, Mobilitätswende, Grüne Finger, Grün in der Stadt
und eine verbindliche Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. Er
versteht sich ausdrücklich als Unterstützung des bereits eingereichten
Einwohner*innenantrag „Osnabrück soll bis 2030 klimaneutral werden“ und
enthält kurz- und mittelfristig umsetzbare Maßnahmen, die den im
Einwohner*innenantrag geforderten mehrjährig ausgelegten Aktionsplan
ergänzen sollen.

Am vergangenen Wochenende wurde der Maßnahmenkatalog an alle
Ratsmitglieder und die hinzugewählten Mitglieder im Ausschuss für
Stadtentwicklung und Umwelt geschickt. Das Klimabündnis Osnabrück
erwartet deren Umsetzung oder zumindest die Darstellung von
(Zwischen-)Ergebnissen bis spätestens zur Ratssitzung am 27.9.2022, also
ein Jahr nach der letzten Kommunalwahl.

Massnahmen-auf-dem-Weg-in-die-Klimaneutralitaet-Osnabruecks

Fridays For Future Demo für Frieden in der Ukraine

Veranstalter FridaysFor Future

In Solidarität mit FfF Ukraine gehen wir auf die Straße! 🇺🇦
Für Frieden, 🕊
für alle Menschen, die sinnloser Gewalt ausgesetzt sind,
für alle, die flüchten,
für ein Ende der fossilen Energiegewinnung, die diese Gewalt finanziert,
für eine solidarische, demokratische und friedliche Welt. ✊

Sagt es weiter!! ☮️

———
Der von Russland gestartete Angriffskrieg gegen die Ukraine erschüttert uns zutiefst. Menschen müssen aufgrund von imperialen Großmachtfantasien Putins sterben. Wir stellen uns klar gegen diesen völkerrechtswidrigen Krieg.

Daher zeigen wir gemeinsam Solidarität mit allen vom Krieg betroffenen Menschen und nehmen an dem Aufruf von Fridays for Future Ukraine teil, der…

Ukraine-Hotline der Stadt Osnabrück

0541 323-3000: Stadt Osnabrück schaltet Ukraine-Hotline

Der Krieg in der Ukraine betrifft ganz Europa. Hunderttausende Menschen ergreifen in diesen Tagen die Flucht aus ihrem Heimatland. „Für uns als Friedensstadt ist es selbstverständlich, dass wir Menschen in einer solchen Situation hilfsbereit empfangen. Was das für Osnabrück konkret bedeutet, können wir noch nicht genau abschätzen“, sagt Oberbürgermeisterin Katharina Pötter. „Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir uns auf verschiedene Szenarien vorbereiten – und das tun wir.“

So schaltet die Stadt Osnabrück eine Hotline. Sie richtet sich an Menschen, die Informationen zu Hilfsangeboten suchen, wissen wollen, unter welchen Voraussetzungen Freunde und Verwandte aus den Kriegsgebieten in Osnabrück aufgenommen werden können oder Hinweise zu Spendenmöglichkeiten erhalten möchten. Die Hotline ist unter der Telefonnummer 0541 – 3233000 zu erreichen. Erreichbar ist sie montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 16 Uhr sowie dienstags und freitags von 9 bis 12 Uhr. Dieselben Fragen können auch per E-Mail an ukraine(at)osnabrueck.de gestellt werden.

Wer Geflüchteten eine Unterkunft anbieten möchte, kann sich online unter www.osnabrueck.de/ukraine registrieren. Hier fragt die Stadt unter anderem ab, wie viele Betten zur Verfügung stehen und für wie lange die ausfüllende Person bereit ist, Menschen aus den Kriegsgebieten aufzunehmen. Tritt der konkrete Fall ein, dass eine Unterkunft benötigt wird, kontaktiert die Stadt dann diejenigen, die sich registriert haben, und klärt Details zur Aufnahme.

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag

Beata Becker

Stadt Osnabrück

Referat Chancengleichheit

Sachgebiet Integration (16-3)

Stoppt den Krieg – Frieden für die Ukraine und ganz Europa

Angesichts des fortdauernden Krieges in der Ukraine rufen die OFRI (Osnabrücker Friedensinitiative), der DGB und Pax Christi zu einer weiteren Kundgebung mit Schweigemarsch in Osnabrück für Frieden in der Ukraine auf.

Die Kundgebung startet am 5.3.2022 um 12 Uhr vor dem Stadttheater.

Reden: zum Auftakt Thomas Müller (OFRI), zum Abschluss (wiederum vor dem Theater: Nicole Verlage (DGB) + Gerrit Schulte (Pax Christi) – Reden a 5-6 Minuten

Mit Stadt und Polizei abgestimmte Demo-Route: Theatervorplatz – Lortzingstraße – Dielingerstraße  – um das Nicolai-Parkhaus herum – Kamp – Neuer Graben – Hegertorwall – Dielingerstraße – Lortzingstraße – Theatervorplatz.

5-3-22-Kundgebung-Ukraine

Nachfolgend die Erklärung der OFRi vom 24.2.2022 zum Überfall Russlands auf die Ukraine:

OFRI-Ukraine-Stellungnahme-und-Aufruf

Der Radentscheid stellt sich vor.

3. März 2022, 19:00– 21:00. Willkommen sind alle Freund:innen des Radentscheids, die uns beim Sammeln der Unterschriften helfen wollen.

https://www.eventbrite.de/e/der-radentscheid-stellt-sich-vor-tickets-273115966207

Zu diesem Event

Du möchtest uns beim Unterschriftensammeln unterstützen, zum Beispiel indem Du mit uns auf die Straße gehst oder Interessierte in deinem Freundeskreis, deiner Familie oder deiner Nachbarschaft ansprichst?

Bei dieser Veranstaltung wollen wir Dir genauer erklären, was der Radentscheid ist, welche Ziele wir verfolgen und worauf Du beim Sammeln besonders achten solltest. Außerdem wollen wir die Möglichkeit nutzen, um Dich persönlich kennenzulernen.

Die Buchung eines Tickets ist kostenlos und dient der Kontaktnachverfolgung.

Infos und Anmeldung hier: https://www.eventbrite.de/e/der-radentscheid-stellt-sich-vor-tickets-273115966207

Frauenstreik Aktionswoche und Demo zum 8. März

https://www.facebook.com/FrauenstreikOS
1. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: „Und, wem hälst du den Rücken frei?“ Auftaktsveranstaltung zum Equal Care Day2. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: PARTY-aber sicher! Awareness- Konzept für eure privaten Party

Frauenstreik Aktionswoche: Stadtrundgang: Hexenverfolgung und Kapitalismus
3. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Vulva Art Workshop

Frauenstreik Aktionswoche: ZINE- Workshop für FLINTA*s mit und ohne Einwanderungsgeschichte

Frauenstreik Aktionswoche: Öffentliche Ankreidung
4. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: DJ Workshop für FLINTA*s
https://www.facebook.com/FrauenstreikOS
5. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Wendo Selbstverteidigung für Jugendliche

Frauenstreik Aktionswoche: Vortrag: Geschlecht und Kapital

Frauenstreik Aktionswoche: Vortrag: Berliner Krankenhausbewegungn – wenn die Hauptstadt unbemerkt streikt

Frauenstreik Aktionswoche: Party: Feministisch feiern Vol. II
6. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Workshop: Digitale Selbstverteidigung

Frauenstreik Aktionswoche: Workshop: Jenseits der Grenzen von Menstrual Hygiene
7. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Vortrag und Diskussion: Frauenstreikbewegung und was wir davon lernen können. Ohne uns geht gar nix!

8. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Demonstration zum 8. März

Kundgebung: Es geht weiter! Wir bleiben auf der Straße. Am 26.2.2022 mit dem Bündnis Gesundheit für Alle!

26.2.2022, Bündnis Gesundheit für alle!

Es geht weiter! Wir bleiben auf der Straße. Am kommenden Samstag mit dem Bündnis Gesundheit für Alle! 16:30 Uhr // Nikolaiort

Die Corona-Pandemie geht mittlerweile in ihr drittes Jahr und zeigt immer weiter auf, dass Gesundheit eine Frage des Portemonnaies ist.

Je ärmer wir sind, desto öfter sind wir chronisch krank und desto schlechteren Zugang zu guter Gesundheitsversorgung und -vorsorge haben wir.

Während die einen im Home Office zuhause bleiben können, müssen gerade die Schlecht- und Unterbezahlten weiter schuften gehen, um den Menschen mit mehr Geld das Leben leichter zu machen. Im Feierabend geht es dann in die kleine Mietwohnung, in der Abstand halten von Anfang an eine schlechte Illusion war. Während die Reichen immer reicher werden, werden Kinder aus armen Familien immer weiter abgehängt und vergessen.

Statt einem menschenwürdigen Leben im Alter, zahlen wir fast die gesamte viel zu kleine Rente um in Heimen verwahrt zu werden. Während die Pfleger*innen ihr bestes geben in einem menschenverachtendem System die Menschlichkeit zu behalten, werden weiter Kosten gedrückt und Profite erhöht.

Seit Jahrzehnten wird das Gesundheitssystem kaputt gespart und auf Profit statt auf Gesundheit für Alle ausgerichtet.

Seit Beginn der Pandemie gibt es viel Applaus von Politiker*innen, aber verbessert hat sich nichts, es hat sich sogar verschlimmert. Die Löhne bleiben schlecht, die Arbeitsbedingungen noch schlechter und diesem Zustand entspricht auch der Personalmangel.

Und während die Lufthansa bspw 9 Milliarden Staatsgelder bekam und alleine die Familien der Aldi-Brüder um 5 Milliarden reicher wurden, gibt es noch immer keine kostenlosen FFP2-Masken, keine kostenlosen PCR-Tests und auch keine flächendeckenden Luftfilter in Schulen. Gleichzeitig mussten und müssen es vor allem Frauen in dieser Gesellschaft ausbaden, wenn Schule und Kita geschlossen werden, denn dann müssen sie sich oftmals wieder um die Kinder kümmern. Darauf verlassen sich Staat, Kapital und Patriarchat ganz einfach.

Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie tragen wir jetzt schon und sie werden auch zukünftig auf uns (Arbeiter*innen und Erwerbslose) abgewälzt werden. Dagegen hilft es nur wenn wir uns zusammentun und organisieren. Systemrelevant heißt eben auch, dass wir Druck machen können.

Es geht um mehr als die verfehlte staatliche Corona-Politik, nicht das Virus bringt das System ins Wanken – das müssen wir schon selber tun – kollektiv, solidarisch, kämpferisch.

Libertäre Kommunist_innen Osnabrück

Link zur Veranstaltung vom 29. Januar.

Vortrag Extinction Rebellion. Wie uns die ökologische Krise bedroht und was Du tun kannst.

🔔 Veranstaltungsankündigung

🎤🌱🔥 Ein Vortrag der Umwelt- und Klimagerechtigkeitsbewegung Extinction 
Rebellion über die Klimakatastrophe, ökologischen Kollaps und zivilen 
Ungehorsam

Schon lange diskutieren Politiker*innen über die Klimakrise, doch die 
Zeit rennt uns davon! ⌛️Längst steuern wir auf eine existenzbedrohende 
Erderhitzung zu und das sechste große Artensterben ist bereits in vollem 
Gange 🐞🌳🦇Wenn wir jetzt nicht handeln, stehen wir vor dem irreversiblen 
Kollaps!

Was können wir tun, um das Massensterben und Leid einzudämmen?

Wir können nicht länger auf die Schritte anderer warten, sondern müssen 
selbst aktiv werden. Es ist Zeit für eine bunte, gewaltfreie und 
internationale Rebellion 🥁🧎‍♀️🙅‍♀️

Die Bewegung „Extinction Rebellion“ (XR) hat im Herbst 2018 mit 
beeindruckenden Aktionen in Großbritannien angefangen. Seitdem haben 
sich international (und auch hier in Deutschland und Osnabrück) hunderte 
Ortsgruppen von XR gebildet und die internationale Rebellion für das 
Sicherstellen einer lebenswerten Zukunft ausgerufen 🐝🌻🌾

Informiert euch, kommt zum Vortrag und schließt euch uns an! Wir freuen 
uns auf euch!

🗓 Mittwoch, 23.02.22
⏰ 18:30 Uhr
📍 Turmstraße 23
🦠 2G+

Osnabrücker Friedensinitiative – Pressemitteilung Gespräch mit Matthias Platzeck

17.2.2022 – Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Anlage erhalten Sie eine Pressemitteilung der Osnabrücker Friedensinitiative OFRI über ein Gespräch mit dem ehem. SPD-Vorsitzenden bzw. Ministerpräsidenten und jetzigen Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums, Herrn M. Platzeck über die aktuellen Spannungen um die Ukraine und zwischen Russland und „dem Westen“.

Platzeck-Ofri-Bericht

Colloquium Dritte Welt – Umwelt und Entwicklung. Fünf Veranstaltungen: „Kein Frieden durch militärische Interventionen in der Dritten Welt“

Aktionszentrum 3. Welt und Volkshochschule Osnabrück in Zusammenarbeit mit: terre des hommes, amnesty international und Buchhandlung zur Heide
Kein Frieden durch militärische Interventionen in der Dritten Welt?

CDW-Plakat_SS_2022-Militaerische-Interventionen-1

Zwei Jahre nach dem rassistischen Anschlag von Hanau – Erinnerung – Gerechtigkeit – Aufklärung – Konsequenzen.

19.2.2022, 14 Uhr, Theater, Initiative 19. Februar

Am Samstag, den 19. Februar 2022 sind 2 Jahre seit dem rassistischen Anschlag von Hanau am 19. Februar 2020 vergangen. Immer noch kämpfen die Überlebenden und Hinterbliebenen für Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung und Konsequenzen!“. Um den Ermordeten zu gedenken, gemeinsam mit ihren Familien und Freund*innen zu trauern und daran zu erinnern, dass Rassismus eine akute Bedrohung für das Leben vieler Menschen darstellt, treffen wir uns Samstag, den 19. Februar um 14 Uhr am Theatervorplatz. Denkt bitte an FFP2-Masken & ausreichenden Abstand zu euren Mitmenschen.

Planungstreffen „Osnabrücker Landpartie“

Ende November 2021 haben wir uns zum ersten Mal getroffen, um zu überlegen, ob verschiedene Akteure/ Menschen Interesse haben, im September 2022 gemeinsam ein Outdoor-Event im Osnabrücker Land auf die Beine zu stellen. Inspiriert von der Kulturellen Landpartie im Wendland wollen wir uns entlang der Trasse der A33-Nord gemeinsam für regionale Strukturen, Klima- und Naturschutz, nachhaltige Mobilität und ein soziales Miteinander einsetzen. Radeln, Theater, Musik, Ausstellungen, kreative Mitmachaktionen, Essen/Trinken, Flohmarkt – all das und vieles mehr ist möglich.

Nach einem weiteren Austausch im Januar, soll am 13. Februar um 14:30 Uhr mit einer kleinen Radtour (ca. 1 Stunde) etwas Bewegung in die Planung reinkommen. Im Anschluss wollen wir bei heißem Tee/ Kaffee die Planungsinhalte konkreter festlegen und uns auf einen Termin für die Aktionen einigen.

Möchtest du noch einsteigen und mitmachen? Dann melde dich bei Lena Hoffmann, die gern auch weiter informiert. Wegen der Corona-Regelungen brauchen wir auf jeden Fall eine Anmeldung bis zum 11. Februar. Bitte schreibe dazu an: hoffmanna@mailbox.org

Termin:

Sonntag 13. Februar 2022 um 14:30 Uhr

Ort: vorm Café Berelsmann, Klosterstr. 1, 49134 Wallenhorst-Rulle; Startpunkt für die Radtour und anschließende Einkehr zur Besprechung.

Protestaktion gegen die Baumfällarbeiten und Planierungen an der Erschließungsstraße – Sedanstrasse

Datum: 7.2.2022. Von:

Fridays For Future Osnabrück und Masterplanbeirat 100 % Klimaschutz

Und

BEPO e.V. Bürgerinitiative zum Erhalt und zur Pflege des westlichen Naherholungsgebietes und Bürgerverein Nord-West e.V.

Liebe Leute,

am Montag dem 7. Februar beginnt der Aholzungszeitraum bis zum 28. Februar für ein lebendiges Ökosystem mit Bachlauf und zahlreichen Vögeln um eine Schneise aus Asphalt dort zu plenieren. Bei der Paracelsus-Klinik und durch die anliegenden Schrebergärten soll eine Zufahrtsstraße für 4 Millionen Euro gebaut werden.

Den veralteten Ratsbeschluss von vor mehreren Jahren jetzt zu stoppen kann unsere Oberbürgermeisterin Frau Pötter noch erwirken.

Kommt vorbei und macht auf diesen unsinnigen Eingriff in das Stadtklima aufmerksam. Wie bei den Grünen Fingern der Stadt, ist es wichtig dass solche stadtklimarelevanten Klarluftschneisen erhalten bleiben. Verkehrsinfrastruktur gibt es im Wissenschaftspark bereits ausreichend, Geldmittel von 4 Millionen Euro sollen nicht in die Zerstörung von intaktem Wald und gegen die Ziele der lokalen Agenda und der nachhaltigen Ziele des Masterplanbeirates der Stadt investiert werden! Wer das Vogelzwitschern, das Bächlein, die imposanten jahrzentealten Bäume und die Nester sieht wird nachvollziehen können warum das Irrsinn ist.

Daher Wald, statt Asphalt! 

Wir wollen unsere Forderung gegenüber der Stadt am Montag demonstrieren:

Wo? Am Wäldchen bei der Sedanstraße 109 bei der Paracelsus-Klinik

Wann? Montag 07.02. 14 Uhr

und gemeinsam mit den Anwohnern fördern wir den Stopp der Abholzung!

Bringt gerne Plakate, Hocker und warme Getränke mit und zieht euch warm genug an.

Bis Montag

Fridays For Future Osnabrück und Masterplanbeirat 100 % Klimaschutz

Und

BEPO e.V. Bürgerinitiative zum Erhalt und zur Pflege des westlichen Naherholungsgebietes und Bürgerverein Nord-West e.V.

_____________________________

Hier nochmal kurz die wesentlichen Punkte zusammengefasst:

2012 gab es einen Ratsbeschluss mit den Stimmen von SPD und CDU, der eine Erschließungsstraße für den Wissenschaftspark zwischen Natruper Straße und Sedanstraße vorsieht. Die zu erwartenden Planungskosten wurden damals mit 193.000 € angesetzt und die Gesamtbaukosten mit 4 Mio. €. Bereits im Rahmen des Bürgerentscheids zur Westumgehung 2014 haben wir gemeinsam mit den Grünen, der FDP und den Linken immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass die bestehende verkehrliche Erschließung ausreichend ist und zudem noch durch einen Neubau der CO2-Ausstoß der Stadt sich durch diese neue Trasse erhöhen und wertvolle Grün- und Waldfläche verloren gehen würden. Stattdessen sollten wir den Fokus massiv auf eine verbesserte Infrastruktur für den Fuß- und Radverkehr legen. Gerade die immer wieder auftretenden scheinbaren Kapazitätsengpässe bei der Planung und Realisierung der Maßnahmen des Radverkehrsplanes lassen es doch als absolut sinnvoll erscheinen, die Investitionsmittel von 4 Mio. € an anderer Stelle einzusetzen. 

2020 gab es einen erneuten erfolglosen Versuch, die Pläne  durch Grüne, FDP und Linke zu stoppen. Auch eine rechtliche Prüfung auf Verfahrensfehler durch Bepo e.V.  war leider erfolglos. Die Argumentation der Stadt bezieht sich immer wieder auf die angedachte Verkehrsberuhigung der Straße „Am Natruper Holz“ und misst dieser neuen Trasse eine hohe verkehrliche Funktion zu. 

Am Montag sollen nun die Baumfällarbeiten an der Sedanstraße beginnen und damit ein Wäldchen abgeholzt werden, dass ein funktionierendes Ökosystem darstellt, wichtig für die Luftqualität in dieser Stadt ist und vorallem auch für den Verlauf des Güntkebaches von entscheidender Bedeutung ist. Dieser Bach ist maßgeblich für die Entwässerung der Wohngebiete rund um die Gluckstraße und Wissenschaftspark zuständig. Mit der Abholzung und dem Bau der Straße findet eine Flächenversiegelung statt, die meines Wissens bisher nicht kompensiert wird und die weiteren Planungen sehen ja noch den Bau eines Kreisels vor, der Auswirkungen auf die bestehenden Schrebergärten an der Sedanstraße hätte. Eine Aufforstung an anderer Stelle würde zudem bedeuten, dass frühestens nach 10 Jahren vergleichbare Effekte auf das Stadtklima möglich wären. 

Die Rahmendaten der Erschließungsstraße lauten wie folgt:

3,00 m Kombinierter Rad-/ Fußweg

2,50 m Pflanzstreifen

6,50 m Fahrbahn

2,50 m Pflanzstreifen

3,00 m kombinierter Rad-/Fußweg

Anschluß an die Erschließungsstraße durch einen Kreisverkehr mit einem Außendurchmesser von 32 m

Demokratinnen für Respekt

Großes Bündnis mit Aktionstag

https://www.respekt-os.de/ (Infolink / Bild)

Die Übersicht:

  • SPD: Kundgebung auf dem Markt (Rathausvorplatz) zwischen 13 und 16 Uhr mit ca. 200 Personen
  • Hochschule Osnabrück: Kundgebung auf dem Mensavorplatz an der Barbarastraße zwischen 14 und 16 Uhr mit ca. 70 Personen
  • DGB: Kundgebung auf dem Theodor-Heuss-Platz zwischen 14 und 15:30 Uhr mit ca. 50 Personen
  • DGB: Kundgebung auf dem August-Bebel-Platz zwischen 14 und 15:30 Uhr mit ca. 50 Personen
  • Diakonie Osnabrück: Kundgebung auf dem Platz an der Katharinenkirche zwischen 13 und 16 Uhr mit ca. 100 Personen
  • Lagerhalle e.V./Osnabrück Viele: Kundgebung auf dem Platz der deutschen Einheit zwischen 14 und 16 Uhr mit ca. 50 Personen
  • CDU: Infostand auf dem Nikolaiort zwischen 13 und 17 Uhr
  • Grüne: Infostand auf dem Jürgensort zwischen 13 und 17 Uhr
  • FDP: Infostand in der Großen Straße Höhe Esprit zwischen 14 und 18 Uhr
  • Bündnis „Wall bleibt am Ball“: Infostand auf dem Platz des Westfälischen Frieden zwischen 14 und 16 Uhr
  • Die Linke: „Politische Informationen“: Große Straße zwischen 13 und 17 Uhr

RADENTSCHEID OSNABRÜCK STARTET UNTERSCHRIFTENSAMMLUNG

29.1.2022 von Radentscheid Osnabrück

Der Radentscheid Osnabrück hat alle rechtlichen und organisatorischen Hürden genommen und startet am kommenden Samstag (29. Januar) seine Unterschriftensammlung. Auf dem Wochenmarkt am Dom können Osnabrückerinnen und Osnabrücker ihre Stimmen für sicheres Radfahren in der Friedensstadt abgeben.

Thomas Benke: „Wir freuen uns, dass es nach monatelanger Vorbereitung jetzt endlich losgehen kann. Unsere Sammelaktion auf dem Wochenmarkt am Dom ist mit der Stadt abgestimmt und wir hoffen trotz anhaltender Coronapandemie auf einen guten Start.“

Für ein erfolgreiches Bürgerbegehren benötigen die Aktivistinnen und Aktivisten vom Radentscheid knapp 10.000 gültige Unterschriften von wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern Osnabrücks. Die Unterschreibenden müssen mindestens 16 Jahre alt sein und seit mindestens drei Monaten ihren Wohnsitz in Osnabrück haben.

„Auch wenn der Start wegen der Omikron-Variante unter besonderen Bedingungen stattfindet, sind wir zuversichtlich, dass wir im Laufe der sechs Monate die nötige Anzahl an Unterschriften zusammenbekommen. Die Menschen in Osnabrück haben erkannt, dass sich etwas ändern muss, damit sich endlich alle sicher bewegen können. Auf diesem Weg wollen wir Politik und Verwaltung unterstützen und begleiten“, so Daniel Doerk.

Der Radentscheid baut in der ganzen Stadt ein Netz von Sammelstellen für die Unterschriftenbögen auf. Schon ab kommender Woche können auch selbstausgedruckte Bögen (ab Samstag auf https://radentscheid-os.de/unterschriftenliste abzurufen) zum Beispiel bei Zweirad Liebig, Radel Bluschke, 34/19, Tara Unverpackt, Aktionszentrum 3. Welt (A3W), Buchhandlung Zur Heide und in der Zenit Boulderhalle abgegeben werden. Überall liegen Unterschriftenlisten aus und stehen spezielle Briefkästen in den Räumlichkeiten bereit. Auf radentscheid-os.de/sammelstellen gibt es eine Übersichtskarte mit allen Sammelstellen, die laufend aktualisiert wird.

Zu den fünf Zielen des Radentscheids Osnabrück gehören der Ausbau eines sicheren Radwegenetzes, komfortable Radwege an Hauptverkehrsstraßen, die Entschärfung von gefährlichen Kreuzungen sowie mehr Abstellanlagen. Darüber hinaus soll die für ein lebenswertes Osnabrück so wichtige Mobilitätswende konsequent und transparent gefördert werden.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die beim Sammeln der Unterschriften helfen wollen, können sich per Mail an unterschriften@radentscheid-os.de wenden. Auch Spenden und die Anmeldung zum Newsletter sind unter www.radentscheid-os.de möglich.

Weitere Artikel ansehen

Offener Brief der Seebrücke an die Oberbürgermeisterin Frau Pötter

An die
Oberbürgermeisterin
Katharina Pötter
Rathaus
Osnabrück

Osnabrück, 16.01.2022

Offener Brief

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

der Rat der Stadt Osnabrück hat am 13.07.2021 mit großer Mehrheit beschlossen:

  1. Die Stadt Osnabrück wird Mitglied im „Bündnis Städte Sicherer Häfen“ und wird sich dort
    aktiv einbringen.
  2. Die Stadt Osnabrück macht seine Rolle als „Sicherer Hafen“ öffentlichkeitswirksamer
    bekannt, u.a. durch eine prominente Darstellung auf der städtischen Webseite und in
    anderen Medien.
  3. Die Stadt Osnabrück beabsichtigt – wie viele tausend Spender*innen – die Übernahme
    einer Patenschaft für das Seenotrettungsschiff „Sea Eye 4“, dessen Kauf von vielen
    gesellschaftlichen und kirchlichen Organisationen auch aus Osnabrück ermöglicht
    wurde, für zwei Jahre in Höhe von jährlich 5.000 Euro. Die Verwaltung wird beauftragt, die
    rechtlichen Rahmenbedingungen für eine solche Spende zu prüfen.

Der Beschluss vom 13.07.21 war ein weiterer Schritt, um die Entscheidung des Rates vom 28.08.2018, die Stadt zum „Sicheren Hafen“ zu erklären, mit Leben zu füllen. In Bezug auf die finanzielle Unterstützung des Seenotrettungsschiffs Sea-Eye 4 wurde die Verwaltung beauftragt, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu prüfen.

Die Seebrücke Osnabrück, eine Initiative Osnabrücker Bürger*innen, die sich seit 2018 für die Unterstützung von Menschen auf der Flucht und besonders für die Seenotrettung engagiert, hatte sich für diesen Beschluss eingesetzt und über die große Zustimmung im Rat sehr gefreut.

Wir sind nun empört und äußerst irritiert, dass ein halbes Jahr später noch keiner dieser Beschlüsse von der Verwaltung umgesetzt ist. Ganz im Gegenteil müssen wir feststellen, dass die Verwaltung in einer Vorlage für die Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses am 19.01.22 die finanzielle Unterstützung für die Sea-Eye 4 mit einer offensichtlich willentlichen Missinterpretation des Ratsbeschlusses ablehnt. Die Verwaltung wertet in ihrer Stellungnahme die geplante Unterstützung als (Teil)Erwerb eines Vermögensgegenstandes, der nach dem niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz nicht erlaubt sei.

Mit einem einfachen Besuch des Internets hätte man allerdings feststellen können, dass dieses Schiff offensichtlich nicht mehr gekauft, umgebaut und überführt werden muss. Die Sea-Eye 4 wurde im Februar 2021 in Rostock getauft, ist seit Frühling 2021 im Seenotrettungseinsatz im Mittelmeer und hat seitdem mehrere Hundert Menschen aus Seenot gerettet. Die finanzielle Unterstützung ist jedoch für die regelmäßigen Rettungseinsätze notwendig. Es hätte der Verwaltung klar sein müssen, dass es sich bei einer Spende ohnehin nicht um den Erwerb eines Vermögensgegenstandes handeln kann.

Leider müssen wir diese Haltung inzwischen als skandalöse Torpedierung und Missachtung eines Ratsbeschlusses und unseres bürgerschaftlichen Engagements verstehen. An eine versehentlich falsche Interpretation können wir nicht mehr glauben. Hinzu kommt, dass es inzwischen Beschlüsse verschiedener Städte, Gemeinden und Landkreise in ganz Deutschland und Niedersachsen zur finanziellen Unterstützung von Rettungsmissionen verschiedener Schiffe gibt. Der Landkreis Lüneburg hat erst kürzlich die rechtliche Auskunft vom niedersächsischen Innenministerium erhalten, dass eine geplante finanzielle Unterstützung des Rettungsschiffs Ocean Viking mit bis zu 100.000 Euro nicht zu beanstanden ist. Es wäre sicherlich auch für die Osna-brücker Verwaltung leicht möglich gewesen, in dem halben Jahr seit Beschlussfassung entsprechende rechtliche Auskünfte einzuholen.

Wir fordern Sie hiermit öffentlich auf, die skandalöse Verschleppung und Blockade des Ratsbeschlusses aufzugeben und ihn endlich in allen Teilen umzusetzen.

Hochachtungsvoll

Michael Bünte
i.A. Seebrücke Osnabrück

Download

„Ring frei“ Radfahrt am 21.1.

Aufruf der Fridays For Future Osnabrück:

Der Ring ist frei am schönsten!

Frei von stinkenden und lärmenden Autos🚛, LKW, Asphalt und Beton. 🚫
Frei für 🚲Fahrräder, ÖPNV, Bäume🌳 & Pflanzen, nachhaltige Verkehrstransformation🔋 und vor allem: Frei für alle Menschen – egal ob jung oder alt. 😊

Aus diesem Grund wird es am 21.1. um 18 Uhr eine 🚴🚴Radtour🚴🚴 in Form einer Critical Mass geben. Wir treffen uns an der OsnabrückHalle, besprechen uns kurz und zeigen dann, was es heißt, wenn wir mit unseren Rädern den Ring übernehmen. Wenn die Politik uns unsere Straßen nicht gibt, nehmen wir sie uns.
Für einen freien Ring! ✊

Aufruf zur Demonstration „Die Krise hat System“ am 29.1.2022 um 14:00 Uhr am Theaterplatz

Seit Beginn der Corona-Pandemie lassen sich die staatlichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus so zusammenfassen: „Schränkt euch in der Freizeit ein – aber geht weiter arbeiten“. Als würde das Virus auf der Arbeit, in Großraumbüros, in Fabriken und in den überfüllten Bussen nicht ansteckend sein und erst nach Feierabend, Uni oder Schule infektiös werden. Während auf der Arbeit der Gesundheitsschutz kaum kontrolliert wird, schikaniert die Polizei Menschen in ihrer Freizeit, die vorher in Großraumbüro und Schule saßen. Diese staatliche Corona-Politik hat zwangsläufig Intensivstationen zur Folge, die an ihre Grenzen geraten.

Seit Jahrzehnten wird das Gesundheitssystem kaputt gespart und auf Profit statt auf Gesundheit für alle ausgerichtet. Seit Beginn der Pandemie gibt es viel Applaus von Politiker*innen, aber verbessert hat sich nichts, es hat sich sogar verschlimmert. Die Löhne bleiben schlecht, die Arbeitsbedingungen noch schlechter und diesem Zustand entspricht auch der Personalmangel. Seit Beginn der Corona-Pandemie starben allein in Deutschland 109.000 Menschen an COVID-19. Die stille Triage, also die durch zu geringe Kapazitäten begrenzte Auswahl, wer stirbt und wer überlebt, findet bereits statt, denn es werden notwendige Operationen usw. verschoben.

Und während die Lufthansa bspw. 9 Milliarden Euro Staatsgelder bekam und allein die Aldi-Brüder um 5 Milliarden Euro reicher wurden, gibt es noch immer keine kostenlosen FFP2-Masken, keine kostenlosen PCR-Tests und auch keine flächendeckenden Luftfilter in Schulen. Gleichzeitig mussten und müssen es vor allem Frauen ausbaden, wenn Schule und Kita geschlossen werden, denn meistens müssen sie sich um die Kinder kümmern. Darauf verlassen sich Staat, Kapital und Patriarchat ganz einfach.

Weltweit beträgt die Anzahl der Toten 5 Millionen, wobei die Dunkelziffer weit höher liegt. Doch noch immer wird an den Impfstoffpatenten festgehalten. Und während in den reichen Staaten schon zum 3. oder 4. Mal geimpft wird, ist insbesondere in afrikanischen Ländern nur ein kleiner Bruchteil der Bevölkerung geimpft. Das heißt in weiten Teilen der Welt wird das Virus noch weiter wüten und töten, werden neue Mutationen entstehen.

Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie tragen wir jetzt schon und sie werden auch zukünftig auf uns (Arbeiter*innen und Erwerbslose) abgewälzt werden. Dagegen hilft es nur, wenn wir auf die Straße gehen und uns zusammentun. Systemrelevant heißt eben auch, dass wir Druck machen können. Wir dürfen die Kritik an der staatlichen Corona-Politik nicht den Rechten und „Querdenker*innen“ überlassen, was auch heißt, dass wir wieder auf der Straße sein müssen!
Wir fordern:
– Solidarität mit dem Gesundheitspersonal. Erfüllung ihrer Forderungen. Höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen!

– Entprivatisierung des Gesundheitssystems!

– Einschränkung aller nicht dringlichen und aufschiebbaren Arbeiten bei voller Lohnfortzahlung! Keine Aussperrungen und Entlassungen! Hygienische und sichere Arbeitsplätze!

– Sichere Unterkunft und gute medizinische Versorgung für alle Menschen! Insbesondere für Geflüchtete, Obdachlose sowie für Frauen, die zu Hause von männlicher Gewalt betroffen sind!

– Impfstoffe für alle – gebt die Patente frei!

– Kostenlose FFP2-Masken und kostenlose PCR-Tests für alle!

– Aussetzung aller HartzIV-Sanktionen, Abschiebungen und Zwangsräumungen, um Menschen nicht in zusätzliche Notlagen zu bringen!

https://www.facebook.com/likosOsnabrueck/photos/4595232063931351 Bündnis „Gesundheit für alle“

Kommt mit uns am 29.1. auf die Straße!

Bündnids „Gesundheit für Alle“ Osnabrück

Unterzeichner*innen:

Libertäre Kommunist*innen Osnabrück [LIKOS]
Bloody Maries
Rote Hilfe OG Osnabrück
SJD – Die Falken Osnabrück
Kleine Strolche – Linke Hochschulgruppe
Offenes Antifa-Café
AStA Uni Osnabrück
Selbstverwaltetes Zentrum SubstAnZ
Frauenstreik Osnabrück
Fridays for future Osnabrück
No Lager Osnabrück
Omas gegen Rechts Osnabrück

Film „Zwischenzeit“ Gorleben 1981-1985

Der Film läuft am 18.1.22 um 20.15 Uhr in der Lagerhalle und wird von der Regisseurin Roswitha Ziegler von der Wendländischen Filmkooperative vorgestellt. Durch die Diskussion um den Atomausstieg erhält der Film wieder eine besondere Aktualität.  

In ZWISCHENZEIT greifen Fiktionales und Dokumentarisches gewitzt ineinander. Ein fiktiver Akzeptanzforscher soll in Lüchow-Danneberg im Wendland die Ereignisse rund um die Anti-Atom-Aktionen analysieren und eine Befriedungsstrategie entwickeln. Während er reale Begebenheiten, Interviews und Begegnungen auswertet und kommentiert, greift er zugleich in die Ereignisse ein – als Teil einer Menschenkette, als Interviewer des Bewachungs- und Sicherheitspersonals der Wiederaufbereitungsanlage oder als Besucher einer offiziellen Anhörung. Durch die ironische Distanz gelingt eine scharfsinnige Bilanz der Aktionen um die atomare Wiederaufbereitungsanlage und das Endlager in Gorleben.

Der Film ist auch heute noch aktuell und sehenswert und wurde 1986 zurecht mit dem Preis der deutschen Filmkritik ausgezeichnet.

Weitere Infos anbei und unter
https://www.lagerhalle-osnabrueck.de/content/veranstaltungen/zwischenzeit/

Auf geht’s! Einladung zum Auftakttreffen am 16.01. – Luhrmannhof e.V.

Liebe Interessierte und Freund:innen des Luhrmannhofes,


im vergangenen Jahr ist viel auf dem Hof passiert: von der Nachricht des Verkaufes durch das Studierendenwerk bis hin zur Zusage des Aufsichtsrates der Universität und Hochschule, dass wir nun ein Jahr lang Zeit haben, um an einem Konzept für die Zukunft des Luhrmannhofes zu arbeiten.

Und genau dafür brauchen wir nun viele Ideen und Tatkraft! Deswegen möchten wir dich/Sie herzlich einladen am Sonntag, den 16.01.22 um 16 Uhr bei unserem digitalen Treffen dabei zu sein. Wir möchten dir/Ihnen gerne vorstellen, was wir bisher bereits erarbeitet haben und dann einen Ausblick geben, was in der Zukunft noch alles anstehen könnte. Dazu soll es auch einen ganz konkreten Austausch in verschiedenen Interessens- und Arbeitsgruppen geben. Im Anschluss an das Treffen sollen diese Gruppen dann auch möglichst weiterhin aktiv sein, um das Projekt voranzutreiben. Also: wir brauchen dich/ Sie, damit hier etwas Tolles entstehen kann!
Der Link zum Treffen ist folgender: https://webconf.uni-osnabrueck.de/b/ali-zhv-lbc-ikl

Mehr Infos gibt es auch auf unserer Webseite: http://luhrmannhof.org/

Wir sehen uns!
Liebe Grüße,der Luhrmannhof- Verein (in Gründung)

PS: Gerne hätten wir das Treffen auf dem Hof mit viel Geselligkeit und Diskussionen gestaltet aber das holen wir dann nach sobald es geht. In diesem Sinne: bleibt gesund! 🙂

Impfen statt schimpfen, Demo am 15.1.

Und es geht weiter am 15. Januar 2022. 13:30 Uhr.

Querdenker Gegendemonstration am Willy-Brandt-Platz – schon 13:15 Uhr

Aufruf der Osnabrücker Fridays For Future

Am Samstag, den 18.12. wollen die Querdenker*innen wieder durch Osnabrück ziehen. Aus diesem Anlass gibt es um 13:15 eine Gegendemonstration am Willy-Brandt-Platz, an dem auch die Schwurbelleute vorbeispazieren werden. Politische Maßnahmen darf man kritisieren aber bitte auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse.

FFF Osnabrück

Anmerkung von Osnabrück-Alternativ: … und nicht gemeinsam mit der profaschistischen AfD. Link „warum ist die AfD profaschistisch?“

Dachverband der Umweltverbände begrüßt Osnabrücker Solaroffensive Umweltforum: „Photovoltaik gehört zuerst auf Dächer“

Pressemitteilung des Umwelforum vom 13.12.2022

PM-Solar-Offensive-OS-2021_korr

Ring frei! – Endlich sicher Radfahren II

13.12.2021. Auch heute haben wir an mehreren Stellen für ein paar Minuten den fließenden Verkehr am Wallring zum Erliegen gebracht, um auf die miserable Sicherheitssituation für Radfahrerinnen aufmerksam zu machen. Wir begrüßen es ausdrücklich, dass der Stadtrat in der vergangenen Woche entschieden hat, im Stadtentwicklungsausschuss neue Lösungen für die Umgestaltung des Rings zu erkunden. Es scheint also auch hier angekommen, dass das im Sommer 2021 ins Leben gerufene „Pilotprojekt“ zum Umbau des Rings nicht hinreichend ist. Es ist doch bezeichnend, wenn die Realisierung der nach der VwV-StVO empfohlene Breite für benutzungspflichtige Radwege als „innovatives Projekt“ verkauft wird. Es ist uns wichtig festzuhalten, dass LKW- und PKW-Fahrerinnen häufig kein Vorwurf gemacht werden kann, wenn sie Radfaherinnen schädigen, weil die verkehrstechnische Infrastruktur ungünstig gestaltet ist. Neben dem Sicherheitsgedanken muss allen Beteiligten zudem klar sein, dass auch aus Gründen des Klimaschutzes eine Verkehrswende in der Stadt notwendig sein wird. Dies kann nur gelingen, wenn Fußgängerinnen und Radfahrer*innen sicher und angenehm durch die Stadt gelangen. Nur so wird es für Menschen selbstverständlich, kurze Strecken ohne Auto zurückzulegen.

Daher haben wir eine klare Forderung:

Der gesamte Ring muss tatsächlich innovativ umgestaltet werden. Die zwei äußeren Spuren sollen (als Einbahnstraße) für PKW zur Verfügung stehen. Die zwei inneren Spuren werden für Rad und Bus genutzt. Nur durch diese klare Trennung der Verkehrsteilnehmer*innen kann sichere Mobilität für alle gewährleistet werden. Zudem muss es möglich sein, zu zweit nebeneinander Rad zu fahren, während andere Räder noch problemlos überholen können. Die Möglichkeit des gemeinsamen Radfahrens steigert dessen Qualität massiv und sorgt dafür, dass z.B. auch Eltern und ihre Kinder sicherer unterwegs sind.

Wie kann es sein, dass wir unsere Kinder und Großeltern nicht guten Gewissens durch Osnabrück Radfahren lassen können? Warum müssen wir Angst haben, ob unsere Lieben heile nach Hause kommen? Dass vor allem erwachsene Menschen zu den Opfern am Ring gehören, zeigt doch eines deutlich auf: Kinder und ältere Menschen trauen sich erst gar nicht, dort zu fahren. Ein guter Indikator für eine angemessene Radinfrastruktur wäre doch, wenn wir bedenkenlos die „schwächsten“ Mitglieder unserer Gesellschaft mit dem Rad durch die Stadt fahren lassen können. Die Neugestaltung des Rings wäre also auch ein Freiheitsgewinn für Viele!

Daher: Ring frei! 2 & 2

per E-Mail von ring-frei@riseup.net

Grünes Licht für Aufnahme. Mahnwache zur Situation an der belarussisch-polnischen Grenze am 16.12.2021

Liebe Freunde und Freundinnen der Seebrücke und von Exil e.V..

Seit Wochen ist die Situation im belarussisch-polnischen Grenzgebiet katastrophal. Menschen, die über Belarus versuchen, in die EU zu fliehen, werden systematisch aus Polen zurück in eine militärisch abgeriegelte Pufferzone gedrängt und dort festgehalten. Sie sind schutzlos Kälte, Nässe und Hunger ausgeliefert. Mindestens zehn Menschen sind bereits gestorben.

Mitten in Europa werden Grenzzäune gegen schutzsuchende Menschen errichtet – das passiert vor unseren Augen und wir dürfen nicht wegschauen. Wir stellen uns dieser rechten Stimmungsmache und der Gewaltrhetorik entschlossen entgegen! Unsere Solidarität und unser Handeln sind jetzt gefragt.

WIR SAGEN: Stellt die Ampel auf Grün für Aufnahme!
Um ein klares Zeichen zu setzen, möchten wir – das sind die Seebrücke Osnabrück und Exil e.V. – uns am 16.12.2021 um 17 Uhr auf dem Rathausplatz treffen. Organisiert euch eine Taschenlampe, ein Fahrradlicht, eine Stirnlampe o.ä. und seid möglichst zahlreich dabei. Wir haben grünes Transparent-Papier vorbereitet, was unsere Lichter in grün erstrahlen lässt. Bitte denkt außerdem an eine FFP2-Maske und haltet vor Ort min. 1,5m Abstand. 
#GrünesLichtFürAufnahme! – Das heißt in Polen: In diesem Haus findest du Menschen, die den Flüchtenden helfen wollen und denen man vertrauen kann. Auch in Polen gibt es Widerstand gegen die Abschottungspolitik und den entwürdigenden Umgang mit Geflüchteten. Diesen Pol*innen gilt – wie den Geflüchteten – unsere Solidarität.

Wir freuen uns auf viele Gesichter und viele Lichter.

Seebrücke Osnabrück & Exil e.V.

Amandla Festival – Streaming auf Youtube am 11.12.2021

von J. Dietrich:

STREAMING  A M A N D L A

Am 11.12.2021 über : youtu.be/IOFXvKenVp4 .

Das schöne kleine Amandla-Festival im September 2021 mit der Botschaft : „Respekt , Toleranz und Frieden“

durften ja  -Corona bedingt-  nur relativ wenige Menschen miterleben . Die interessanten Bands und Solisten aus <vieler Menschen Länder> spielten vor einem kleinen Publikum in Clubatmosphähre im  SunstAnZ , Osnabrück : http://www.substanz-os.de ! Ein tolles Ambiente und eine klasse Zusammenarbeit mit den Aktivisten dort !

Aufgrund der besonderen Nachfrage trat natürlich auch Wendo Joys „HARAMBEE“ https://youtu.be/RYVQm6SVMwUmit Musikern von 3 Kontinenten wieder auf . Ausserdem die legendären <Cliff Barnes & the fear of winning> https://youtu.be/fInYQ00wwp0 , Farah Wardehs https://www.facebook.com/farah.wardeh.39 „Visa Band“ mit hauptsächlich syrischen Musikern und als Solo-Musiker der charismatische Sänger und Saz-Spieler aus der Türkei : „Ozan Tunç“ https://youtu.be/6bgEP2wtY8M.

Als literarisches Highlight gab es Lesungen von einigen Texten des in Syrien bekannten und ausgezeichneten Dichters „Hasan Alhasan“ https://www.facebook.com/hasan.ebrahim.alhasan und im Anschluss jeweils die überzeugende Übersetzung vom EXIL e.V. Urgestein  Klaus Stakemeier .

Die Stadt Osnabrück (über Katharina Opladen, FiedensKulturBüro) hatte dankenswerter Weise , wie in den letzten Jahren , einen guten Teil der Finanzierung , diesmal durch die Initiative „Kulturmarathon ‚Gemeinsam für Osnabrück'“ übernommen .

Angela von Brill schoss , wie so oft bei alternativen kulturellen Events fantastische Fotos !

SÜDAFRIKA . Fast zeitgleich wurden von einer mit uns kooperierenden südafrikanischen Initiative Aufnahmen von zwei Bands in Port Elizabeth  gemacht : „Nomabotwe“ https://youtu.be/1XwcZLUQFH0

und „Poetic Soul“ : https://youtu.be/4PF1Sz8vyX8

Die Epidemie hat ja vielen Musikern das Reisen fast unmöglich gemacht . So kann durch dieses Projekt aktuell der musikalische Austausch und die Kooperation zwischen Künstlern verschiedener Länder/Kulturen realiter kaum stattfinden. Deshalb haben wir beschlossen , die Veranstaltung auf unsere Musikerkollegen in Gqeberha [Port Elizabeth] auszuweiten.

Wir hoffen , dass sie durch diese Kooperation vielleicht auch Fans in Deutschland finden.

GEMEINSAM . Ausgesuchte Mitschnitte (Videos) aus Südafrika werden aktuell mit den besten von der kreativen <Two West GmbH , Bielefeld > Crew in Osnabrück gefilmten Aufnahmen zusammengeschnitten und nun am 11.12.2021 bei youtube für international alle Interessierte sichtbar gestreamt .  https://youtu.be/IOFXvKenVp4

Unsere Idee ist , dass <Amandla> dann vielleicht sogar abwechselnd in Niedersachsen und am Ostkap stattfinden kann . So könnte ein intensiver kultureller Austausch zwischen den eingewanderten Künstlern , den deutschen Künstlern und Künstlern vom Ostkap entstehen .

Organisiert wurde das mittlerweile 3.kleine Amandla-Festival wieder in erster Linie von 3 Gründungs-Mitgliedern (Wendo Joy , Bantu Mtshiselwa & Jürgen Dietrich) des gemeinnützigen interkulturellen  ABANTU-development-Vereins, Südafrika/Osnabrück , dem in diesem Jahr der Pro Afrika Preis  von der Prof. Hornhues Stiftung verliehen wurde .

J. Dietrich aka HansFelix

Bitte akzeptieren Sie YouTube Cookies um diese Video anzusehen. Wenn Sie zustimmen, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert.

Bitte akzeptieren Sie YouTube Cookies um diese Video anzusehen. Wenn Sie zustimmen, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert.

Bitte akzeptieren Sie YouTube Cookies um diese Video anzusehen. Wenn Sie zustimmen, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert.

Bitte akzeptieren Sie YouTube Cookies um diese Video anzusehen. Wenn Sie zustimmen, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert.

Bitte akzeptieren Sie YouTube Cookies um diese Video anzusehen. Wenn Sie zustimmen, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert.

Pressemitteilung der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) zur Ernennung eines Bundeswehrgenerals zum Leiter des neuen Krisenstabs.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe FriedensfreundInnen.

in der Anlage erhalten Sie eine Pressemitteilung der Osnabrücker Friedensinitiative OFRI zur Ernennung eines Bundeswehrgenerals zum Leiter des neuen Bund-Länder-Krisenstabs im Bundeskanzleramt.

Pressemitteilung-7-12-21