Solikonzert der Seebrücke am 8. Juli

Unser Soli-Konzert findet am 8. Juli 2022 im Haus der Jugend statt. Die Erlöse gehen an die Organisation ROSA e.V. Rolling Safe Space, die sich für Frauen auf der Flucht stark macht.

Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni sind zwei Veranstaltungen angekündigt.

Am 18. Juni halten die Osnabrücker Lokalgruppen von Sea-Eye und Seebrücke eine Mahnwache für Flüchtende.

Am 20. Juni ist eine Kundgebung der Osnabrücker „No Lager“ Gruppe, mit mehreren Redebeiträgen – u.a. auch von NoLager, VVN-BDA und Einzelpersonen.


Weltflüchtlingstag: Osnabrücker Lokalgruppen von Sea-Eye und Seebrücke veranstalten Mahnwache für Flüchtende

via Seebrücke Osnabrück

Die Osnabrücker Lokalgruppen der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye und die Seebrücke werden am kommenden Samstag, den 18.06.2022 ab 11 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz (Theodor-Heuss-Platz) eine Mahnwache für Menschen auf der Flucht abhalten. Stellvertretend für die vielen Menschen, die auf See verschollen oder gestorben sind, aber auch für jene, die die Überfahrt überlebt haben, werden exemplarische Lebensgeschichten erzählt. Ziel ist es, ein Bewusstsein für die Flüchtenden zu schaffen, die ansonsten hinter anonymen Zahlen verschwinden.

Jedes Jahr am 20.06., dem internationalen Weltgeflüchtetentag, veröffentlicht das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR einen Bericht darüber, wie viele Personen weltweit auf der Flucht waren und sind. Jedes Jahr wird die Zahl der sich auf der Flucht befindlichen Menschen größer. Ende 2021 waren es knapp 90 Millionen Menschen weltweit. Die Zahl der Vertriebenen hat sich damit weltweit innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Das UNHCR geht mittlerweile von 100 Millionen Geflüchteten aus.

Viele Menschen verlieren auf der Flucht ihr Leben. Allein letztes Jahr starben laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) auf der Fluchtroute über das zentrale Mittelmeer 2.048 Menschen. Die Dunkelziffer liegt noch viel höher. Über 20.000 Menschen sind in den letzten Jahren auf dieser Route gestorben.

Die Seebrücke Osnabrück setzt sich seit 2018 für sichere Fluchtwege ein. Die Lokalgruppe der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye unterstützt die Arbeit dieser Organisation. Die Stadt Osnabrück hat eine Patenschaft für das Rettungsschiff Sea-Eye 4 übernommen und fördert Sea-Eye in diesem Rahmen mit 10.000,-€. Beide Organisationen möchten diese Patenschaft mit weiterem Leben füllen und dafür mit Partnern aus der Zivilgesellschaft gemeinsame Aktivitäten durchführen.


Aufruf zur Kundgebung „Bewegungsfreiheit und Bleiberecht für alle! Kundgebung zum Weltgeflüchtetentag“ am 20.06.2022

via „No Lager“

1.
[english below; francais en bas]
Bewegungsfreiheit und Bleiberecht für alle! – Kundgebung zum
Internationalen Tag der Geflüchteten
20. Juni, 19 Uhr, Theatervorplatz
Kommt mit uns auf die Straße am internationalen Tag der Geflüchteten.
Wir wollen gemeinsam laut sein für eine solidarische Welt, für ein
Bleiberecht für alle, Bewegungsfreiheit jenseits aller Grenzen und für
das gute, freie Leben für alle Menschen!

Freedom of movement and right to stay for all! – Rally on World Refugee
Day
June 20, 2022, 7 pm, Theatervorplatz
Join us in the streets on the World Refugee Day. Together we want to
fight for a world of solidarity, for the right to stay for all, for
freedom of movement beyond all borders and for a good, liberated life
for all!

Liberté de mouvement et droit de rester pour tous ! – Manifestation à
l’occasion de la Journée internationale des personnes en fuite
20 juin 2022, 19 h, Theatervorplatz
Rejoignez-nous dans la rue à l’occasion de la journée internationale des
personnes réfugiées. Ensemble, nous voulons faire entendre notre voix
pour un monde solidaire, pour un droit de rester pour tous, pour la
liberté de mouvement au-delà de toutes les frontières et pour une vie
bonne et libre pour tous les êtres humains !

2.
[english below; francais en bas]
Kommt mit uns auf die Straße am internationalen Tag der Geflüchteten.
Wir wollen gemeinsam laut sein für eine solidarische Welt, für ein
Bleiberecht für alle, Bewegungsfreiheit jenseits aller Grenzen und für
das gute, freie Leben für alle Menschen!

Flucht- und Migrationsbewegungen sind gegenwärtige und historische
Realität. Doch EUropa kennt darauf, genau wie auch die USA und
Australien, nur rassistische und koloniale Antworten der Abschottung,
Abschreckung, Ausbeutung und Dämonisierung. Antworten wie knastähnliche
Massenlager, in denen Unfreiheit, Verelendung und Kontrolle herrscht.
Antworten wie hochgerüstete und militarisierte Außengrenzen, an denen
Frontex-Schlägertrupps patrouillieren. Antworten wie die
Kriminalisierung und strafrechtlichen Verfolgung von Menschen auf der
Flucht und jenen, die praktisch solidarisch mit ihnen sind.

Wir alle sehen und erleben es gerade an allen nur denkbaren Stellen:
Rassistische Kategorisierungen und Hierarchisierungen von fliehenden
Menschen sind Kern globaler Abschottungspolitik – auch angesichts des
brutalen Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine. Weiterhin werden den
meisten Menschen sichere Fluchtwege verweigert. Sie werden auf tödliche
Routen gezwungen, in Lagern eingesperrt, kriminalisiert, ausgebeutet und
abgeschoben. Die Gleichzeitigkeit von grenzpolitischen Öffnungen und
fortbestehender brutaler Abschottung muss offengelegt und bekämpft
werden!

Wir sind solidarisch mit allen Menschen, die Krieg und Vertreibung
erfahren – ob in der Ukraine, Jemen, Afghanistan oder anderswo! Unsere
Solidarität gilt den Kriegsgegner*innen in Russland genau wie allen
Deserteur*innen! Mit einer Kundgebung am 20.06. zum Internationalen Tag
der Geflüchteten wollen wir deshalb laut werden und Bewegungsfreiheit
und Bleiberecht für alle Menschen fordern! Lasst uns gemeinsam gegen die
europäische Abschottungspolitik, gegen Rassismus und gegen alle Kriege
auf die Straße gehen!

EN

Freedom of movement and right to stay for all! – Rally on World Refugee
Day

Join us in the streets on the World Refugee Day. Together we want to
fight for a world of solidarity, for the right to stay for all, for
freedom of movement beyond all borders and for a good, liberated life
for all!

Flight and migration movements are a present and historical reality. But
EUropa, just like the USA and Australia, only knows racist and colonial
answers of isolation, deterrence, exploitation and demonisation. Answers
such as prison-like mass camps in which dependence, impoverishment and
control prevail. Responses like highly armed and militarised external
borders patrolled by Frontex. Answers like the criminalisation and
prosecution of people on the move and those who are in practical
solidarity with them.

We are all seeing and experiencing it right now in every conceivable
way: Racist categorisations and hierarchisations of people on the move
are at the core of global anti-migration policies of isolation – even in
the face of Russia’s brutal war on Ukraine. Furthermore, most people are
denied safe passages. They are forced onto deadly routes, locked up in
camps, criminalised, exploited and deported. The simultaneity of border
openings and continued brutal closures must be exposed and adressed in
struggles!

We are in solidarity with all people who experience war and displacement
– whether in Ukraine, Yemen, Afghanistan or elsewhere! Our solidarity
goes to the opponents of war in Russia as well as to all deserters! With
a rally on 20 June on the Global Refugee Day we want to make our voices
heard and demand freedom of movement and the right to stay for all
people! Let’s go out on the streets together against the European policy
of isolation, against racism and against all wars!

FR

Liberté de mouvement et droit de rester pour tous ! – Manifestation à
l’occasion de la Journée internationale des personnes en fuite

Rejoignez-nous dans la rue à l’occasion de la journée internationale des
personnes réfugiées. Ensemble, nous voulons
faire entendre notre voix pour un monde solidaire, pour un droit de
rester pour tous, pour la liberté de mouvement au-delà de toutes les
frontières et pour une vie bonne et libre pour tous les êtres humains !

Les mouvements de fuite et de migration sont une réalité actuelle et
historique. Mais l’Europe, tout comme les États-Unis et l’Australie, ne
connaît que des réponses racistes et coloniales de fermeture, de
dissuasion, d’exploitation et de diabolisation. Des réponses telles que
des camps de masse ressemblant à des prisons, dans lesquels règnent
l’absence de liberté, la misère et le contrôle. Des réponses telles que
des frontières extérieures suréquipées et militarisées, où patrouillent
des équipes de choc de Frontex. Des réponses telles que la
criminalisation et la poursuite pénale des personnes en fuite et de ceux
qui sont pratiquement solidaires avec elles.

Nous le voyons tous et le vivons actuellement dans tous les endroits
possibles et imaginables : La catégorisation et la hiérarchisation
racistes des personnes en fuite sont au cœur de la politique globale de
cloisonnement, notamment face à la guerre d’agression brutale menée par
la Russie contre l’Ukraine. En outre, la plupart des personnes se voient
refuser des voies de fuite sûres. Ils sont contraints d’emprunter des
itinéraires mortels, enfermés dans des camps, criminalisés, exploités et
expulsés. La simultanéité entre l’ouverture des frontières et la
persistance d’un cloisonnement brutal doit être mise en lumière et
combattue !

Nous sommes solidaires de toutes les personnes qui subissent la guerre
et l’expulsion – que ce soit en Ukraine, au Yémen, en Afghanistan ou
ailleurs ! Notre solidarité va aux opposants à la guerre en Russie ainsi
qu’à tous les déserteurs ! C’est pourquoi nous voulons faire entendre
notre voix lors d’un rassemblement le 20 juin, à l’occasion de la
Journée internationale des réfugiés, et exiger la liberté de mouvement
et le droit de rester pour toutes les personnes ! Descendons ensemble
dans la rue contre la politique européenne de fermeture, contre le
racisme et contre toutes les guerres !

Finissage in der Gedenkstätte Augustaschacht zugunsten ukrainischer NS-Opfer

Zum Abschluss der Sonderausstellung „Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg“ veranstaltet die Gedenkstätte Augustaschacht am Sonntag, den 19. Juni 2022 um 15:00 Uhr eine Finissage. Fragen der Besuchenden stehen im Vordergrund dieser Veranstaltung. Die Finissage bietet Gelegenheit mit den Mitarbeitenden der Gedenkstätte über die Sonderausstellung ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei. Die Einnahmen aus Spenden und Katalogverkäufen an diesem Tag kommen Menschen in der Ukraine zugute, die im Nationalsozialismus verfolgt worden waren und nun dem russischen Angriffskrieg ausgesetzt sind.

Die Veranstaltung ist Teil der Aktionswoche des bundesweiten Hilfsnetzwerks für Überlebende der NS-Verfolgung in der Ukraine. Die Veranstaltungen beginnen rund um den 19. Juni und enden am 29. Juni. Viele der mittlerweile 48 im Netzwerk engagierten Gedenkstätten, Museen, Vereine und Initiativen bieten Führungen, Filme, Fortbildungen sowie eine Fachtagung.

Am 22. Juni 1941 überfällt das Deutsche Reich die Sowjetunion. Bis Kriegsende nimmt die Wehrmacht etwa 5,7 Millionen Angehörige der Roten Armee gefangen. Ihre Behandlung ist verbrecherisch. Insgesamt kommen mehr als drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene um. Obwohl sie damit eine der größten Opfergruppen deutscher Massenverbrechen sind, wird bis heute kaum an sie erinnert. Die Ausstellung „Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg“ wurde vom Museum Berlin-Karlshorst entwickelt und will die Geschichte der sowjetischen Kriegsgefangenen einem breiten Publikum nahebringen.


Die Ausstellung „Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg“ ist in der Gedenkstätte Augustaschacht nur noch bis zum Sonntag, den 19. Juni 2022, zu sehen.

https://gedenkstaetten-augustaschacht-osnabrueck.de/

CYCLE 4 CHANGE – Radfahrende für sicheres Radfahren

JEDEN 1. UND 3. FREITAG AB 19 UHR STARTET EINE GEMEINSAME PROTESTFAHRT.

Foto: Cycle4Change

10. Juni 2022 – Wir sind eine offene Gruppe von Menschen unterschiedlichen Alters, Geschlechts und Lebensweisen.

Uns eint die Forderung, die Verkehrsverhältnisse für alle Osnabrücker Radfahrenden in und um Osnabrück sicher zu machen.

Wir treten ein für eine schnelle, wirksame und grundlegende Verkehrswende, die den vorhanden Verkehrsraum in der Stadt Osnabrück und Umgebung neu aufteilt und das Fahrrad, als besonders umweltfreundliches und ressourcenschonendes Verkehrsmittel fördert. Wir sind nicht per se gegen das Auto, aber wir plädieren dafür, es nur zu nutzen, wenn es zwingend erforderlich ist. Besonderen Wert legen wir dabei auf Verkehrssicherheit- für ALLE!

Bei allen Aktionen, die wir planen und durchführen, ist es uns wichtig, dass diese legal sind. Wir nutzen verschiedene Möglichkeiten des Austauschs (regelm. Protestfahrten, Telegram, Forum, Treffen).

Für mehr Infos hier klicken.

Autokorrektur ist möglich? Katja Diehl beim adfc in Osnabrück

Foto adfc Osnabrück

27. Mai 2022

Mit ihrem Buch „Autokorrektur“ stieg Katja Diehl von 0 auf 5 in die Spiegel Bestsellerliste ein. Die Verkehrsfachfrau studierte in der Hasestadt und war im Verkehrsbereich der Stadtwerke Osnabrück tätigt. Diehl kennt man auch vom Podcast „She Drive mobility“. Jetzt besucht sie wieder Osnabrück für eine Lesung aus ihrem Buch. Der ADFC Osnabrück traf sich… weiterlesen beim adfc

W.A.F.F. Eine offene Selbsthilfewerkstatt für Holz und Fahrräder in Osnabrück

Sei es das Fahrrad, kleinere Haushaltsgeräte oder alte Möbel – Vieles
von den Gegenständen unseres Alltags gehen kaputt und können nicht so
ohne weiteres repariert werden, sei es aus fehlender Kenntnis oder
aufgrund fehlendem Werkzeug. Gleichzeitig haben aber viele Menschen in
deinem Umfeld nützliche handwerkliche Fähigkeiten und Erfahrungen. Mit
der Werkstatt bringen wir beides zusammen: Wir stellen Werkräume samt
Werkzeug und die Besucher bringen ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit.

Wann: Fahrradwerkstatt jeden Donnerstag um 17:00, Holzwerkstatt jeden
Donnerstag um 19🕛

Wo

K.A.F.F. (K. am fantastischen Freihafen) 
Am Speicher 3a
49090 Osnabrück

https://kaff-os.de/.

Tag der Pflege. Schluss mit Ausreden, mehr Personal!

#wirsindeswert. 13Uhr, Osnabrücker Klinikum.

Tag der Arbeit – Zahlreiche Aktionen und Kundgebungen des DGB

1. Mai 2022: GeMAInsam Zukunft gestalten

Am Tag der Arbeit geht es im Jahr 2022 wieder „Heraus zum 1. Mai“ auf die Straße. Zahlreiche Aktionen und Kundgebungen sind in ganz Deutschland geplant. In diesem Jahr dreht sich alles um das Motto „GeMAInsam Zukunft gestalten“. Spannende Neuigkeiten, Veranstaltungshinweise und Hintergrundinformationen zum 1. Mai 2022 werden auf dieser Seite nach und nach veröffentlicht.

Mehr…


K27 Genossenschaft für solidarische                                      Lebensräume eG, Einladung: Wohnprojektausflug nach Bochum

Wir möchten in Osnabrück und Umgebung gemeinschaftliche Wohnprojekte starten. Alle Menschen, die auch Lust darauf haben, können sich dazu gerne an uns wenden.

Als eine erste Vernetzungsmöglichkeit sehen wir unseren Wohnprojektausflug nach Bochum. 30.4.2022

Für mehr Details und das Programm auf das Bild klicken

Aufruf Ostermarsch 2022 und Friedensradtour ab Hasbergen

Ostermarsch Osnabrück und Hasbergen 2022, 16. April 2022

Aufruf-Ostermarsch-2022

Friedensradeltour

Hasbergen / Osnabrück – Aus Anlass des diesjährigen Ostermarsches lädt die Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) am Samstag, 16. April, zur einer Friedensradeltour zwischen den Rathäusern Osnabrück und Hasbergen. Nach einem Grußwort der stellvertretenden Osnabrücker Bürgermeisterin Birgit Strangmann um 12 Uhr am Osnabrücker Rathaus ist Treffpunkt um 13 Uhr am Rathaus Hasbergen mit Bürgermeister Adrian Schäfer. Mit ihm soll über die Beteiligung an der weltweiten Vereinigung „Mayors for Peace“ gesprochen werden, die sich auf Initiative von Hiroshima und Nagasaki für den Verzicht auf Atombewaffnung engagiert. Neben Osnabrück gehören aus dem Landkreis diesem Bündnis bereits Hagen, Bad Iburg und Bramsche an.

Veranstaltung „Ist klimaneutrales Fliegen wirklich möglich?“ – 31. März 2022 / 19h-online

Der globale Luftverkehr ist für 5 bis 8 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstoßes verantwortlich. Kein Wunder, dass er im Zuge der Klimakrise immer mehr in die Kritik geraten ist. Die Luftfahrtbranche reagiert darauf und verweist auf neue Antriebe und Treibstoffe, die das Fliegen bis 2050 klimaneutral werden lassen sollen. Aber ist das wirklich realistisch? Oder ist es nur der Versuch der Branche, ihrem klimaschädlichen Geschäftsmodell ein grünes Mäntelchen umzuhängen, um so weitermachen zu können wie bisher?
Um dieser Frage nachzugehen wird der Referent Jakob Graichen vom Öko-Institut Freiburg sich mit den verschiedenen Technologien auseinandersetzen, die die Fliegerei (angeblich) auf einen klimaneutralen Pfad bringen sollen. Er diskutiert ihre Möglichkeiten und Grenzen und erklärt, welche grundlegenden Änderungen im Luftverkehr nötig sind, um die Klimaziele von Paris nicht zu gefährden. Mehr Infos zum Referenten: (siehe: https://www.oeko.de/das-institut/team/team-detail/jakob-graichen.
Zum Erhalt der Einwahldaten nehmen Sie bitte Kontakt auf unter: fmo-ausstieg_jetzt[at]posteo.de.

Veranstalter: Bündnis „FMO-Ausstieg jetzt„.

Hier die Login-Daten:

FMO-Ausstieg.jetzt lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein. Thema: Ist klimaneutrales Fliegen wirklich möglich?
Uhrzeit: 31.März.2022 19:00 Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, WienZoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/83001861987?pwd=OTg4SXdPY1dzRkhwNEpIMFNFczNJdz09 

Meeting-ID: 830 0186 1987
Kenncode: 273646
Schnelleinwahl mobil
+496950500952,,83001861987#,,,,*273646# Deutschland
+496950502596,,83001861987#,,,,*273646# DeutschlandEinwahl nach aktuellem Standort
        +49 69 5050 0952 Deutschland
        +49 695 050 2596 Deutschland
        +49 69 7104 9922 Deutschland
        +49 69 3807 9883 Deutschland
        +49 69 3807 9884 Deutschland
        +49 69 5050 0951 Deutschland
Meeting-ID: 830 0186 1987
Kenncode: 273646
Ortseinwahl suchen: https://us02web.zoom.us/u/kkAwBguPr

#Klimakrise #Klimaschutz #Klimawandel #fliegen #urlaub #mallorca #efuels #reisen #Flug

Osnabrück läuft für den Frieden:

Großer Charitylauf zugunsten ukrainischer Flüchtlingsfamilien

Jeder Verein, jede Organisation, jede Schule, jedes Unternehmen und alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, beim mutmaßlich größten Sponsorenlauf der Stadtgeschichte mitzumachen. Vom 26. März bis 2. April 2022 können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Woche lang laufen wo, wann und sooft sie wollen. Jeder Kilometer wird durch die App „Held für die Welt“ gezählt und ausgewertet. Mit den eingesammelten Spenden werden schwerpunktmäßig geflüchtete Kinder und Frauen aus der Ukraine unterstützt, die durch den Krieg und die Vertreibung alles verloren haben. Veranstalter des Sponsorenlaufs sind die Sport mit Herz-Stiftung aus Osnabrück und die Kinderhilfe global e.V. aus Wallenhorst.

Mitinitiator Jens Blackstein ist von der Idee überzeugt: „Wir alle sind tief betroffen vom Leid der ukrainischen Bevölkerung. Der Lauf ermöglicht es, aufzustehen und sich für die gute Sache in Bewegung zu setzen. Ich freue mich auf einen tollen Startschuss am 26.03. ab 9:00 Uhr am Sportclub an der Hiärm-Grupe-Strasse, den wir mit Live-Musik, Grillständen und Co. gebührend einläuten werden. Da jedoch keine Parkplätze vorhanden sind, bitten wir um Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.“

Nähere Infos zur Sponsorenlauf-App finden Sie unter www.heldfuerdiewelt.de.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Veranstalter der Sport mit Herz-Stiftung, Tel. 0541- 760 60 60 sowie der Kinderhilfe global e.V., Tel. 05407 – 345 95 80 gern zur Verfügung.

Direkte Spenden gehen unter dem Stichwort „Osnabrück läuft“ an die:

Kinderhilfe global e.V.

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN DE39 2512 0510 0001 7986 01

BIC: BFSWDE33HAN

Webseiten der Organisatoren: www.sport-mit-herz-stiftung.dewww.kinderhilfe-global.de

Wir zählen jeden Schritt – und auf Ihre Unterstützung.

Diesen QR Code mit der zuvor installierten App „Held für die Welt“ scannen

Weitere Informationen zu der Veranstaltung können Sie dem Anhang entnehmen.

6. Vortragsreihe Klimawandel und Klimaschutz der Scientists for Future Regionalgruppe Osnabrück, Sommersemester 2022

Flyer Download

Vortragsreihe

Klimawandel und Klimaschutz

Mit dieser Vortragsreihe wollen wir wissenschaftliche Erkenntnisse und sich daraus ergebende Handlungsmöglichkeiten zu einer nachhaltigen Lebensweise einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Sie richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Die Vorträge behandeln neben technischen Lösungsmöglichkeiten (z.B. zu erneuerbaren Energien) auch rechtliche, wirtschaftliche und soziale Aspekte, die für die politische Umsetzung und Schaffung struktureller Voraussetzungen für einen effektiven Klimaschutz wesentlich sind.

Sommersemester 2022

Format: Für die Teilnahme an der Veranstaltung müssen Sie nachweislich geimpft oder genesen sein. Auch am Platz gilt die Maskenpflicht (FFP2). Sie können die Veranstaltung auch hier im Livestream mitverfolgen. Fragen sind allerdings nur vor Ort möglich.

Die Vorträge werden aufgezeichnet und ein paar Tage zeitverzögert hier zur Verfügung gestellt.

Wir sehen uns wie vor Corona im Hörsaal 1, Gebäude 1 der Universität:

Hörsaal 1 Aussenansicht

Die Waffen nieder! Aufruf zur Antikriegskundgebung – Mittwoch / 30. März 2022/ 18 Uhr/Domvorplatz Osnabrück

220330-Kundgebung-Ukraine

Pyrolyse Anlage Pye – Klimaschutz und politische Transparenz im Diskurs

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie ganz herzlich zu einer Fahrradtour einladen. Flyer Download hier klicken. 

Datum: 19.03.2022
Uhrzeit: 13:00 Uhr
Ort: Schlossgarten
Thema: Pyrolyse Anlage Pye – Klimaschutz und politische Transparenz im Diskurs 


Einige Rückmeldungen haben mich schon erreich, das freut mich sehr!
Falls Sie oder Ihr noch Lust habt einen Redebeitrag zu leisten oder bei der Debatte mitzuwirken, dann schreibt mir gern!
Wir leben in einer Demokratie und so freuen ich mich über Pro und Kontra Stimmen. 

  • Das Programm lautet wie folgt:

13:00 Uhr: Pyrolyse / Altreifenvernichtungsanlage am Piesberg, was soll das sein?
Vorgestellt von den Scientists4Future Osnabrück 


13:15 Uhr: Pro und Kontra Argumente zur geplanten Anlage.
Redebeiträge von geladenen Vertretern der Stadtratsfraktionen und den Scientists4Future. Bisherige Zusagen: Fraktion Die Linke sowie Scientists for future. 

Dieser Block variiert in seiner Länge, je nachdem wie viele Stimmen gehört werden möchte.

14:00 Uhr: Abfahrt – Mit dem Fahrrad geht es über den Ring auf die Bramscher Straße, auf zum geplanten Standort der Pyrolyseanlage.

15:00 Uhr: Ankunft auf dem Gelände das für den Bau vorgesehen ist.
Hier können sich Initiativen vorstellen und ihre Begehren bewerden.

15:30 Uhr: Abfahrt – Es geht zurück zum Schlossgarten.

16:30 Uhr: Ankunft Schlossgarten, Fragen könne geklärt werden. Sicher stehen die verschiedenen Vertreter gern Rede und Antwort.

17:00 Uhr: Spätestens jetzt wird die Versammlung beendet.
Im privaten Rahmen dürfen Gespräche aber selbstverständlich weitergeführt werden. 

Ich freue mich auf Eure Teilnahme und wünsche eine schöne Woche! 

Teilt diese Nachricht gern mit allen Freunden und Bekannten, je mehr Menschen desto schöne 🙂

Mit freundlichen Grüßen
Jan-Philip Cröplin 

Fridays For Future: Globaler Klimastreik und Demo am 25. März 2022

Der globale Streik wird dieses Mal unter zwei Mottos Laufen: #PeopleNotProfit und #ReichtHaltNicht.
Beginn 12 Uhr, Demo durch die Stadt ab 15 Uhr. Treffpunkt Theatervorplatz.

Fridays for Future Osnabrück ruft zum globalen Klimastreik auf

Fridays for Future Osnabrück wird sich am 25.03.2022 mit einer coronakonformen Demo am zehnten globalen Aktionstag der Bewegung beteiligen. Um effiziente und gerechte Klimapolitik einzufordern werden die Aktivistinnen sich um 12 Uhr auf dem Theatervorplatz zu einem Streik versammeln und ab 15 Uhr die Laufdemo beginnen.

Im gesamten Bundesgebiet und weltweit in zahlreichen Staaten fordert Fridays for Future Regierungen dazu auf, die Erderhitzung durch rasche Emissionsreduktion zu begrenzen und Profite nicht länger über das Leben und die Bedürfnisse von Menschen zu stellen. Der aktuellen Situation zugrunde liegend wird darüber hinaus das sofortige Ende von Putins Angriffskrieg gefordert und sich mit Betroffenen solidarisiert. Fridays for Future Deutschland wird außerdem Bilanz über die ersten 100 Tage der Regierung ziehen, nachdem die Bewegung kurz nach der Bundestagswahl Forderungen an die Ampel- Koalition gestellt hatte. “Als Bewegung, die seit Jahren sagt, dass fossile Energien Lebensgrundlagen in Zukunft und Gegenwart zerstören, sehen wir jetzt gerade wieder, dass ein Krieg finanziert wird durch fossile Energien. Man darf nicht vergessen, die EU und USA zahlen täglich durchschnittlich 700 Mio. Dollar für Kohle, Öl und Gas an Putin. ” erklärt Luisa Neubauer von Fridays for Future Berlin.

Fridays for Future fordert jetzt eine sofortige Energiewende, um die Kriegskasse Putins nicht weiter aufzufüllen.

„Wir Klimaaktivistinnen legen die offensichtlichen Gefahren und Absurditäten dieser fossilen Welt und die fossilen Abhängigkeiten seit Jahren auf den Tisch. Dass Putin ein Autokrat ist, wissen wir nicht erst seit heute morgen. Es ist absurd: Deutschland unterstützt die Ukraine auf der einen Seite und auf der anderen Seite wird das Geld an Putin geschickt. Wir müssen dafür sorgen, dass Putin nicht weiter durch Deutsche Stromrechnungen finanziert wird.“ fordert Lucie Johanningmeier von Fridays for Future Osnabrück.

International stellt sich die Bewegung unter dem Motto #PeopleNotProfit gegen die Priorisierung von Kapitalinteressen über Menschenrechte und Ökosysteme. Von der deutschen Regierung wird entschlossenes Handeln und das Wahrnehmen historischer Verantwortung erwartet – beispielsweise durch angemessene Reparationszahlungen, aber auch das Einbeziehen der Perspektiven und Forderungen von Menschen aus schon heute stark von der Klimakrise betroffenen Staaten in klimapolitische Entscheidungen.

“ Wir streiken, damit Menschenleben wichtiger werden als Gaskonzerne, Wälder wichtiger als ein Kohletagebau und gerechte Lebensverhältnisse wichtiger als die Gewinne von Autofirmen. Intakte Ökosysteme und damit unsere Lebensgrundlagen können wir nur durch sofortige Emissionsreduktion erhalten – es wird Zeit, dass auch die Ampel-Regierung das versteht undendlich handelt! ” sagt Tarek Schafmeyer aus Osnabrück.

Weitere Friedensaktivitäten von OFRI, DGB und Pax Christi geplant

11.3.2022

Osnabrück – Was können wir in Osnabrück weiter tun, um zu einer kritischen Auseinandersetzung gegenüber dem Krieg in der Ukraine beizutragen? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Treffens von Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI), Pax Christi und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB).

Neben der einhelligen Verurteilung der russischen Invasion und des Krieges in der Ukraine, wurde der Blick auf die Planungen für 2022 gerichtet.

Zustimmung fand die Anregung des DGB, öffentlich mit denen zu sprechen, die gegen Kriegsrhetorik, Vertreibung und Gewalt aktiv sind. Fundierte Meinungen und Erfahrungen aus Osnabrück statt unbestätigter Nachrichten und Spekulation. Auf Vorschlag der OFRI soll z.B. auch der Schritt von Kriegsdienstverweigerern und Deserteuren, als sich dem Krieg entziehende Menschen, erörtert werden. Neben der Thematisierung der Lage vom Krieg betroffener Menschen soll begonnen werden, den Blick über die aktuelle Situation hinaus zu richten.

Dazu wird für Mittwoch, dem 30. März 2022 um 18 Uhr eine Veranstaltung in der Osnabrücker Innenstadt vorbereitet.

Die OFRI wird den Ukraine-Krieg zum Schwerpunkt ihres diesjährigen Ostermarsches am 16. April 22 machen. Um 11 Uhr findet eine Kundgebung vor dem Theater stattfinden. Anschließend ist eine Fahrrad-Friedensfahrt zum Rathaus Hasbergen geplant. Mit Bürgermeister Adrian Schäfer wird über die Mitgliedschaft bei Mayors for Peace als Beitrag gegen die Gefahr eines Atomkriegs gesprochen.

Pax Christi diskutiert die Gedanken und Sorgen zu dem Krieg in der Ukraine in den Gruppen und Verbänden, stellt Materialien für z.B. Friedensgebete zur Verfügung und steht als Diskussionspartner bereit.

Vor dem Hintergrund dieses neuen Krieges in Europa wird sich die OFRI u.a. auch mit dem Konzept „Sicherheit neu denken“ befassen. Hierzu liegt die Zusage der Staatssekretärin im Auswärtigen Amt, Katja Keul, für eine Diskussionsveranstaltung am 25. Mai um 18 Uhr vor. Schon am 25. April um 17 Uhr soll darüber gesprochen werden, wie die Städtepartnerschaft Osnabrück – Twer für Friedenskontakte auf zivilgesellschaftlicher Ebene genutzt werden können.

Für den DGB stehen natürlich der 1. Mai mit einer anschließenden „politischen Maiwoche“ sowie der Antikriegstag am 01.09.22 als Termine fest. In diesen bewährten Formaten werden ebenfalls Auseinandersetzung mit dem Krieg in der Ukraine und seinen Folgen geführt.

OFRI-Vertreter Thomas Müller nannte das Jubiläum „375 Jahre Westfälischer Friede“ im kommenden Jahr als Chance für weitere Akzentsetzungen gegen den Krieg. Er erläuterte, die Friedensstadt Osnabrück sei prädestiniert, alternative Verteidigungskonzepte zur Sprache zu bringen. Hierzu soll ein passender Diskussionsrahmen mit weiteren Kooperationspartnern entwickelt werden.

Wir brauchen Euch: Aktion an der Stadthalle von „Osnabrück klimaneutral“ am 15.03. Um 16:15 Uhr: Sei dabei!

Liebe Leute,

am 15.03.2022 ab 17:00 Uhr entscheidet der Rat der Stadt Osnabrück über den Einwohner:innenantrag „Osnabrück soll klimaneutral werden“.

Darin fordern wir die Stadt Osnabrück auf, unter Beteiligung von Bürger:innen einen  Maßnahmenplan zu erarbeiten und umzusetzen, um die Klimaneutralität bis 2030 zu erreichen (https://os-klimaneutral.de ).

Noch ist offen, inwieweit der Rat für die ambitionierte, aber aus wissenschaftlicher Sicht dringend erforderliche Klimaneutralität bis 2030 in unserer Stadt stimmt. Wir können unserer Forderung gemeinsam Nachdruck verleihen! Das ernüchternde Zieljahr 2040 aus der Beschlussvorlage der Verwaltung scheint zwar vom Tisch – aber wie konkret die Entscheidung ausfällt, hängt auch von uns allen ab!

Demonstrieren wir den Politiker*innen gemeinsam unsere Rückendeckung und Visionen für 1,5°C-Politik hier in Osnabrück!

WIE und WO? Aktion am Dienstag, 15.03.22 von 16:15 Uhr – 17:00 Uhr vor der Stadthalle
WAS? u.a.

  • Infostände und Austausch (Vorbildstädte, Maßnahmenvorschläge, Solarmodule …)
  • Mitmach-Aktionen nicht nur für Kinder (Samenkugeln basteln, Riesenseifenblasen…)
  • Live-Musik
  • Foodsharing & Getränke
  •  …

Auch für die Ratssitzung selbst ab 17:00 Uhr ist die Teilnahme zur Unterstützung unserer Forderung wichtig: Anmeldung für einen Platz ist über die Website der Stadt (https://www.osnabrueck.de/sitzungsanmeldung)  möglich.

Wir brauchen Eure Unterstützung: KOMMT AM 15.03.2022 UM 16:15 UHR ZUR STADTHALLE!

Rückfragen zur Aktion könnt ihr gerne an bianca.schulz@posteo.de richten.

Herzliche und hoffnungsvolle Grüße,
Maria, Bianca, Doro und Henner
Osnabrück Klimaneutral
https://os-klimaneutral.de/

Pressemitteilung zum Maßnahmenkatalog des Klimanetzwerkes Osnabrück für den Rat der Stadt Osnabrück

7.3.2022 In den letzten Monaten haben verschiedene Arbeitsgruppen des
Klimanetzwerkes Osnabrück einen Katalog von „Maßnahmen auf dem Weg in
die Klimaneutralität Osnabrücks“ als Beschlussempfehlungen für den Rat
der Stadt Osnabrück erarbeitet. Der Maßnahmenkatalog umfasst die
Bereiche Energiewende, Mobilitätswende, Grüne Finger, Grün in der Stadt
und eine verbindliche Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. Er
versteht sich ausdrücklich als Unterstützung des bereits eingereichten
Einwohner*innenantrag „Osnabrück soll bis 2030 klimaneutral werden“ und
enthält kurz- und mittelfristig umsetzbare Maßnahmen, die den im
Einwohner*innenantrag geforderten mehrjährig ausgelegten Aktionsplan
ergänzen sollen.

Am vergangenen Wochenende wurde der Maßnahmenkatalog an alle
Ratsmitglieder und die hinzugewählten Mitglieder im Ausschuss für
Stadtentwicklung und Umwelt geschickt. Das Klimabündnis Osnabrück
erwartet deren Umsetzung oder zumindest die Darstellung von
(Zwischen-)Ergebnissen bis spätestens zur Ratssitzung am 27.9.2022, also
ein Jahr nach der letzten Kommunalwahl.

Massnahmen-auf-dem-Weg-in-die-Klimaneutralitaet-Osnabruecks

Fridays For Future Demo für Frieden in der Ukraine

Veranstalter FridaysFor Future

In Solidarität mit FfF Ukraine gehen wir auf die Straße! 🇺🇦
Für Frieden, 🕊
für alle Menschen, die sinnloser Gewalt ausgesetzt sind,
für alle, die flüchten,
für ein Ende der fossilen Energiegewinnung, die diese Gewalt finanziert,
für eine solidarische, demokratische und friedliche Welt. ✊

Sagt es weiter!! ☮️

———
Der von Russland gestartete Angriffskrieg gegen die Ukraine erschüttert uns zutiefst. Menschen müssen aufgrund von imperialen Großmachtfantasien Putins sterben. Wir stellen uns klar gegen diesen völkerrechtswidrigen Krieg.

Daher zeigen wir gemeinsam Solidarität mit allen vom Krieg betroffenen Menschen und nehmen an dem Aufruf von Fridays for Future Ukraine teil, der…

Ukraine-Hotline der Stadt Osnabrück

0541 323-3000: Stadt Osnabrück schaltet Ukraine-Hotline

Der Krieg in der Ukraine betrifft ganz Europa. Hunderttausende Menschen ergreifen in diesen Tagen die Flucht aus ihrem Heimatland. „Für uns als Friedensstadt ist es selbstverständlich, dass wir Menschen in einer solchen Situation hilfsbereit empfangen. Was das für Osnabrück konkret bedeutet, können wir noch nicht genau abschätzen“, sagt Oberbürgermeisterin Katharina Pötter. „Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir uns auf verschiedene Szenarien vorbereiten – und das tun wir.“

So schaltet die Stadt Osnabrück eine Hotline. Sie richtet sich an Menschen, die Informationen zu Hilfsangeboten suchen, wissen wollen, unter welchen Voraussetzungen Freunde und Verwandte aus den Kriegsgebieten in Osnabrück aufgenommen werden können oder Hinweise zu Spendenmöglichkeiten erhalten möchten. Die Hotline ist unter der Telefonnummer 0541 – 3233000 zu erreichen. Erreichbar ist sie montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 16 Uhr sowie dienstags und freitags von 9 bis 12 Uhr. Dieselben Fragen können auch per E-Mail an ukraine(at)osnabrueck.de gestellt werden.

Wer Geflüchteten eine Unterkunft anbieten möchte, kann sich online unter www.osnabrueck.de/ukraine registrieren. Hier fragt die Stadt unter anderem ab, wie viele Betten zur Verfügung stehen und für wie lange die ausfüllende Person bereit ist, Menschen aus den Kriegsgebieten aufzunehmen. Tritt der konkrete Fall ein, dass eine Unterkunft benötigt wird, kontaktiert die Stadt dann diejenigen, die sich registriert haben, und klärt Details zur Aufnahme.

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag

Beata Becker

Stadt Osnabrück

Referat Chancengleichheit

Sachgebiet Integration (16-3)

Stoppt den Krieg – Frieden für die Ukraine und ganz Europa

Angesichts des fortdauernden Krieges in der Ukraine rufen die OFRI (Osnabrücker Friedensinitiative), der DGB und Pax Christi zu einer weiteren Kundgebung mit Schweigemarsch in Osnabrück für Frieden in der Ukraine auf.

Die Kundgebung startet am 5.3.2022 um 12 Uhr vor dem Stadttheater.

Reden: zum Auftakt Thomas Müller (OFRI), zum Abschluss (wiederum vor dem Theater: Nicole Verlage (DGB) + Gerrit Schulte (Pax Christi) – Reden a 5-6 Minuten

Mit Stadt und Polizei abgestimmte Demo-Route: Theatervorplatz – Lortzingstraße – Dielingerstraße  – um das Nicolai-Parkhaus herum – Kamp – Neuer Graben – Hegertorwall – Dielingerstraße – Lortzingstraße – Theatervorplatz.

5-3-22-Kundgebung-Ukraine

Nachfolgend die Erklärung der OFRi vom 24.2.2022 zum Überfall Russlands auf die Ukraine:

OFRI-Ukraine-Stellungnahme-und-Aufruf

Der Radentscheid stellt sich vor.

3. März 2022, 19:00– 21:00. Willkommen sind alle Freund:innen des Radentscheids, die uns beim Sammeln der Unterschriften helfen wollen.

https://www.eventbrite.de/e/der-radentscheid-stellt-sich-vor-tickets-273115966207

Zu diesem Event

Du möchtest uns beim Unterschriftensammeln unterstützen, zum Beispiel indem Du mit uns auf die Straße gehst oder Interessierte in deinem Freundeskreis, deiner Familie oder deiner Nachbarschaft ansprichst?

Bei dieser Veranstaltung wollen wir Dir genauer erklären, was der Radentscheid ist, welche Ziele wir verfolgen und worauf Du beim Sammeln besonders achten solltest. Außerdem wollen wir die Möglichkeit nutzen, um Dich persönlich kennenzulernen.

Die Buchung eines Tickets ist kostenlos und dient der Kontaktnachverfolgung.

Infos und Anmeldung hier: https://www.eventbrite.de/e/der-radentscheid-stellt-sich-vor-tickets-273115966207

Frauenstreik Aktionswoche und Demo zum 8. März

https://www.facebook.com/FrauenstreikOS
1. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: „Und, wem hälst du den Rücken frei?“ Auftaktsveranstaltung zum Equal Care Day2. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: PARTY-aber sicher! Awareness- Konzept für eure privaten Party

Frauenstreik Aktionswoche: Stadtrundgang: Hexenverfolgung und Kapitalismus
3. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Vulva Art Workshop

Frauenstreik Aktionswoche: ZINE- Workshop für FLINTA*s mit und ohne Einwanderungsgeschichte

Frauenstreik Aktionswoche: Öffentliche Ankreidung
4. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: DJ Workshop für FLINTA*s
https://www.facebook.com/FrauenstreikOS
5. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Wendo Selbstverteidigung für Jugendliche

Frauenstreik Aktionswoche: Vortrag: Geschlecht und Kapital

Frauenstreik Aktionswoche: Vortrag: Berliner Krankenhausbewegungn – wenn die Hauptstadt unbemerkt streikt

Frauenstreik Aktionswoche: Party: Feministisch feiern Vol. II
6. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Workshop: Digitale Selbstverteidigung

Frauenstreik Aktionswoche: Workshop: Jenseits der Grenzen von Menstrual Hygiene
7. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Vortrag und Diskussion: Frauenstreikbewegung und was wir davon lernen können. Ohne uns geht gar nix!

8. März 2022 Frauenstreik Aktionswoche: Demonstration zum 8. März

Kundgebung: Es geht weiter! Wir bleiben auf der Straße. Am 26.2.2022 mit dem Bündnis Gesundheit für Alle!

26.2.2022, Bündnis Gesundheit für alle!

Es geht weiter! Wir bleiben auf der Straße. Am kommenden Samstag mit dem Bündnis Gesundheit für Alle! 16:30 Uhr // Nikolaiort

Die Corona-Pandemie geht mittlerweile in ihr drittes Jahr und zeigt immer weiter auf, dass Gesundheit eine Frage des Portemonnaies ist.

Je ärmer wir sind, desto öfter sind wir chronisch krank und desto schlechteren Zugang zu guter Gesundheitsversorgung und -vorsorge haben wir.

Während die einen im Home Office zuhause bleiben können, müssen gerade die Schlecht- und Unterbezahlten weiter schuften gehen, um den Menschen mit mehr Geld das Leben leichter zu machen. Im Feierabend geht es dann in die kleine Mietwohnung, in der Abstand halten von Anfang an eine schlechte Illusion war. Während die Reichen immer reicher werden, werden Kinder aus armen Familien immer weiter abgehängt und vergessen.

Statt einem menschenwürdigen Leben im Alter, zahlen wir fast die gesamte viel zu kleine Rente um in Heimen verwahrt zu werden. Während die Pfleger*innen ihr bestes geben in einem menschenverachtendem System die Menschlichkeit zu behalten, werden weiter Kosten gedrückt und Profite erhöht.

Seit Jahrzehnten wird das Gesundheitssystem kaputt gespart und auf Profit statt auf Gesundheit für Alle ausgerichtet.

Seit Beginn der Pandemie gibt es viel Applaus von Politiker*innen, aber verbessert hat sich nichts, es hat sich sogar verschlimmert. Die Löhne bleiben schlecht, die Arbeitsbedingungen noch schlechter und diesem Zustand entspricht auch der Personalmangel.

Und während die Lufthansa bspw 9 Milliarden Staatsgelder bekam und alleine die Familien der Aldi-Brüder um 5 Milliarden reicher wurden, gibt es noch immer keine kostenlosen FFP2-Masken, keine kostenlosen PCR-Tests und auch keine flächendeckenden Luftfilter in Schulen. Gleichzeitig mussten und müssen es vor allem Frauen in dieser Gesellschaft ausbaden, wenn Schule und Kita geschlossen werden, denn dann müssen sie sich oftmals wieder um die Kinder kümmern. Darauf verlassen sich Staat, Kapital und Patriarchat ganz einfach.

Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie tragen wir jetzt schon und sie werden auch zukünftig auf uns (Arbeiter*innen und Erwerbslose) abgewälzt werden. Dagegen hilft es nur wenn wir uns zusammentun und organisieren. Systemrelevant heißt eben auch, dass wir Druck machen können.

Es geht um mehr als die verfehlte staatliche Corona-Politik, nicht das Virus bringt das System ins Wanken – das müssen wir schon selber tun – kollektiv, solidarisch, kämpferisch.

Libertäre Kommunist_innen Osnabrück

Link zur Veranstaltung vom 29. Januar.

Vortrag Extinction Rebellion. Wie uns die ökologische Krise bedroht und was Du tun kannst.

🔔 Veranstaltungsankündigung

🎤🌱🔥 Ein Vortrag der Umwelt- und Klimagerechtigkeitsbewegung Extinction 
Rebellion über die Klimakatastrophe, ökologischen Kollaps und zivilen 
Ungehorsam

Schon lange diskutieren Politiker*innen über die Klimakrise, doch die 
Zeit rennt uns davon! ⌛️Längst steuern wir auf eine existenzbedrohende 
Erderhitzung zu und das sechste große Artensterben ist bereits in vollem 
Gange 🐞🌳🦇Wenn wir jetzt nicht handeln, stehen wir vor dem irreversiblen 
Kollaps!

Was können wir tun, um das Massensterben und Leid einzudämmen?

Wir können nicht länger auf die Schritte anderer warten, sondern müssen 
selbst aktiv werden. Es ist Zeit für eine bunte, gewaltfreie und 
internationale Rebellion 🥁🧎‍♀️🙅‍♀️

Die Bewegung „Extinction Rebellion“ (XR) hat im Herbst 2018 mit 
beeindruckenden Aktionen in Großbritannien angefangen. Seitdem haben 
sich international (und auch hier in Deutschland und Osnabrück) hunderte 
Ortsgruppen von XR gebildet und die internationale Rebellion für das 
Sicherstellen einer lebenswerten Zukunft ausgerufen 🐝🌻🌾

Informiert euch, kommt zum Vortrag und schließt euch uns an! Wir freuen 
uns auf euch!

🗓 Mittwoch, 23.02.22
⏰ 18:30 Uhr
📍 Turmstraße 23
🦠 2G+

Osnabrücker Friedensinitiative – Pressemitteilung Gespräch mit Matthias Platzeck

17.2.2022 – Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Anlage erhalten Sie eine Pressemitteilung der Osnabrücker Friedensinitiative OFRI über ein Gespräch mit dem ehem. SPD-Vorsitzenden bzw. Ministerpräsidenten und jetzigen Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums, Herrn M. Platzeck über die aktuellen Spannungen um die Ukraine und zwischen Russland und „dem Westen“.

Platzeck-Ofri-Bericht

Colloquium Dritte Welt – Umwelt und Entwicklung. Fünf Veranstaltungen: „Kein Frieden durch militärische Interventionen in der Dritten Welt“

Aktionszentrum 3. Welt und Volkshochschule Osnabrück in Zusammenarbeit mit: terre des hommes, amnesty international und Buchhandlung zur Heide
Kein Frieden durch militärische Interventionen in der Dritten Welt?

CDW-Plakat_SS_2022-Militaerische-Interventionen-1

Zwei Jahre nach dem rassistischen Anschlag von Hanau – Erinnerung – Gerechtigkeit – Aufklärung – Konsequenzen.

19.2.2022, 14 Uhr, Theater, Initiative 19. Februar

Am Samstag, den 19. Februar 2022 sind 2 Jahre seit dem rassistischen Anschlag von Hanau am 19. Februar 2020 vergangen. Immer noch kämpfen die Überlebenden und Hinterbliebenen für Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung und Konsequenzen!“. Um den Ermordeten zu gedenken, gemeinsam mit ihren Familien und Freund*innen zu trauern und daran zu erinnern, dass Rassismus eine akute Bedrohung für das Leben vieler Menschen darstellt, treffen wir uns Samstag, den 19. Februar um 14 Uhr am Theatervorplatz. Denkt bitte an FFP2-Masken & ausreichenden Abstand zu euren Mitmenschen.

Planungstreffen „Osnabrücker Landpartie“

Ende November 2021 haben wir uns zum ersten Mal getroffen, um zu überlegen, ob verschiedene Akteure/ Menschen Interesse haben, im September 2022 gemeinsam ein Outdoor-Event im Osnabrücker Land auf die Beine zu stellen. Inspiriert von der Kulturellen Landpartie im Wendland wollen wir uns entlang der Trasse der A33-Nord gemeinsam für regionale Strukturen, Klima- und Naturschutz, nachhaltige Mobilität und ein soziales Miteinander einsetzen. Radeln, Theater, Musik, Ausstellungen, kreative Mitmachaktionen, Essen/Trinken, Flohmarkt – all das und vieles mehr ist möglich.

Nach einem weiteren Austausch im Januar, soll am 13. Februar um 14:30 Uhr mit einer kleinen Radtour (ca. 1 Stunde) etwas Bewegung in die Planung reinkommen. Im Anschluss wollen wir bei heißem Tee/ Kaffee die Planungsinhalte konkreter festlegen und uns auf einen Termin für die Aktionen einigen.

Möchtest du noch einsteigen und mitmachen? Dann melde dich bei Lena Hoffmann, die gern auch weiter informiert. Wegen der Corona-Regelungen brauchen wir auf jeden Fall eine Anmeldung bis zum 11. Februar. Bitte schreibe dazu an: hoffmanna@mailbox.org

Termin:

Sonntag 13. Februar 2022 um 14:30 Uhr

Ort: vorm Café Berelsmann, Klosterstr. 1, 49134 Wallenhorst-Rulle; Startpunkt für die Radtour und anschließende Einkehr zur Besprechung.