Erklärung vom Orgateam – Danke: Danke 19

Die Rede zum nachlesen: Die Rede-19

 

Link zum Protokoll des Orgatreffens inkl. Pressemitteilung 

Einladung zur Aktion „Wir sind Charlie und nicht PEGIDA“

Osnabrück, den 12. Januar 2015

Liebe Mitmenschen und Friedensfreunde,

im Anhang befindet sich ein von einigen Unterzeichnern, dessen presserechtlich Verantwortlicher ich bin, formulierter Aufruf, der auf eine Kundgebung von Trauer und Wachsamkeit am Montag, 19.Januar 2015 um 18.00 Uhr hinweist. Es war für die Initiatoren schon erstaunlich genug, dass „Pegidisten“ in unserer Region sich bisher nicht gerührt haben. Allerdings weisen Internetaktivitäten vor allem nach dem fürchterlichen Massaker von Paris darauf hin, dass Osnabrücks Ruf als Hort von Frieden, Toleranz und Offenheit keine Gewähr bietet, dass Instrumentalisierer auch in unserer Stadtkeine Morgenluft wittern.

Im Übrigen glauben wir, dass proaktives Verhalten wohl ein besseres Mittel ist, den Anfängen zu wehren, als erst dann zu reagieren, wenn „der Platz anderweitig besetzt ist.“ Auch sind die brutalen
Morde von Paris und der Anschlag auf mehr als nur die Pressefreiheit alleine schon Grund genug, für das Abendland im Sinne von Humanismus, Frieden und Achtung der Menschenwürde einzustehen.

Wir bitten im Rahmen der persönlichen und/ oder den Möglichkeiten Deiner/Ihrer Organisation, die von uns avisierte Aktion mit allen Kräften zu unterstützen. Wir wissen, dass in Berlin seitens
Regierung und Opposition gerade intensive Anstrengungen für ein gemeinsames und starkes Signal der Demokratie gegen die Bedrohung durch Fanatismus und Intoleranz unternommen werden mit dem Ziel, schon bald in der deutschen Hauptstadt zu einer zentralen Aktion zu gelangen. Das ist gut – allerdings muss das auch in der Region unterfüttert sein.

Wir selbst haben angesichts der gesellschaftlichen Zuspitzung dieser Tage in kleinem und persönlichzustande gekommenem Kreis beschlossen, heute beim Ordnungsamt die Aktion anzumelden. Du bist/Sie sind ausdrücklich aufgefordert, bei der Kundgebung für sich und/oder die vertretene Organisation zu sprechen. Da wir davon ausgehen, dass wir mit unser aller Zutun viele werden und
lange Reden eh langweilig sind, bitten wir um kurze Beiträge. Im Interesse der Überparteilichkeit bitten wir alle eingeladenen Organisationen in Bezug auf dasöffentliche Erscheinungsbild der gemeinsamen Aktion um klares eigenes Bekennen einerseits und andererseits Selbstmäßigung in Bezug auf eigene Profilierung. Vor allem aber bitten wir um Auftritt noch vor kommendem Montag in der Öffentlichkeit, was vor allem Kontaktierung der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ bedeutet, um für die Aktion zu werben. Wir selbst betrachten uns und unsere Initiative lediglich als kleinen Teil der Osnabrücker Zivilgesellschaft.

Wir freuen uns auf Deine/Ihre Teilnahme und einen aktiven Beitrag für gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen,
Harald Klausing
Harald Klausing | Heinrichstr. 20 | 49080 Osnabrück | Tel: 0541/87454 | auchwirsindcharlie@web.de

Aus gegebenen Anlass hat sich bei Facebook eine NoPegiga Osnabrück Gruppe gegründet. Nopegida Osnabrück ist für alle wichtig, die sich informieren wollen über die derzeitige „pegidawelle“. Osnabrück Nazi- und Idiotenfrei!!!!

Die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet hier: http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/536779/osnabruck-pegida-und-nopegida-gruppe-auf-facebook-gegrundet

Zitat aus der NoPegida Osnabrück Facebook Seite https://www.facebook.com/nopegidaos/info?tab=page_info

Zurzeit rollt eine regelrechte „Pegida-Welle“ über Deutschland mit Ablegern auch in anderen europäischen Ländern. Vor wenigen Tagen hat sich einer dieser Ableger auch in Osnabrück formiert. Wir sind gegen ihre Thesen, die von konservativen Wertvorstellungen bis hin zu Islamophobie, und krudem Rassismus nur so strotzen. Es werden unbegründete Ängste erzeugt die zu einer Schere im Kopf führen und verbalen Terror säen. Das Ergebnis ist eine wieder aufflammende Anschlagswelle gegen Flüchtlingsheime und muslimische Einrichtungen denen von Beginn an Einhalt geboten werden muss. Wir wollen keinen Flächenbrand wie Anfang der 1990er Jahre, als Flüchtlingsheime brannten und Menschen getötet wurden!
Lässt man zu, dass „Pegida“ ihre paranoiden Ideen in der Gesellschaft verbreiten, läuft man aber Gefahr, dass genau das wieder passiert. Wie die Denkweise der beteiligten Menschen funktioniert, wurde bereits oft thematisiert – wer sich diese selber nochmal vor Augen führen möchte, kann sich die ungekürzten Interwies hier angucken:
http://daserste.ndr.de/…/PEGIDA-ROH-2,panorama5344.html
Liest man das „Positionspapier“ der Osnabrücker „Pegida“, fallen die bürgernahen und fast „wohlwollenden“ Forderungen auf. Doch lasst euch nicht von dieser scheinbar gesellschaftskonformen Positionierung über die eigentlichen Ziele hinweg täuschen! Nicht ohne Grund schreibt man sich „Pegida“ auf die Fahnen und bezieht sich auf sie. Der einzige Grund für diese liberale Linie ist die Vergrößerung der Verbreitung um möglichst viele Menschen zu erreichen. Scheinbar wurde aus den Fehlern der Münsteraner Kollegen gelernt und es wird sich weniger radikal nach außen hin gezeigt. [Achtung! Nazikeule!] Gleiches hat die NSDAP zu ihrer Zeit aber auch gemacht.
Lasst euch davon nicht blenden! Ein Blick auf die Einladungen der Münsteraner Demo der „Pegida“ genügt (https://www.facebook.com/events/418299481660321/?ref_newsfeed_story_type=regular) und es wird deutlich, was für Menschen hinter diesen Aufrufen stehen. Wer Personen wie Sven Skoda (http://www.terz.org/texte/texte_0810/sven-skoda.html) oder Udo Voigt (http://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Voigt) bei seinen Veranstaltungen gerne sehen würde, stellte seine politische Positionierung eindeutig und öffentlich zur Schau. Es gibt keinen Grund davon auszugehen, dass es für den Osnabrücker „Pegida-Ableger“ anders sein sollte.
Wir als NOPegida Osnabrück sind der Überzeugung, dass in Osnabrück kein Platz ist für islamophobe Rassisten. Als so genannte „Friedensstadt“ haben wir eine besondere Verantwortung.
Zeigt ihnen, dass wir eine weltoffene Stadt sind. Münster hat gezeigt wie es geht, das können wir auch. Für ein buntes Osnabrück ohne krude Hetzte und Verblendung!
Wir sind für jede Art der Unterstützung dankbar! Schreibt uns einfach eure Ideen, Vorschläge und Impressionen. Und verbreitet die unseren.
Es soll aber auch nicht nur bei dieser Form des digitalen Protests bleiben. Eine Demonstration von NOPegida, anderen Gruppen und Sympathisanten in Osnabrück ist bereits in Planung. Gleichzeitig mobilisiert auch die „Pegida-Osnabrück“ bereits zu einer eigenen Demonstration. Sobald wir mehr Informationen haben, werden wir euch diese mitteilen. Bis dahin zeigen wir, dass wir mehr sind. Lauter, bunter, toleranter!
P.S.: Es soll nicht in erster Linie um „Likes“ oder „Clicks“ gehen, aber sie haben zumindest einen ersten Symbolwert und dienen der Verbreitung von Fakten statt Vorurteilen. Außerdem ist damit sichergestellt, dass möglichst viele Menschen davon erfahren, wenn der Protest seinen Weg raus auf die Straße finden wird. Deswegen sind wir für Werbung aller Art sehr dankbar!