Der Kalender

Kategorien können ein- oder ausgeblendet werden

Wochenereignisse

  • - Nachhaltige Mobilität - Was können wir in Osnabrück von Europa lernen? und 1 andere Veranstaltung
    Nachhaltige Mobilität - Was können wir in Osnabrück von Europa lernen?

    Kategorie: Veranstaltung Nachhaltige Mobilität - Was können wir in Osnabrück von Europa lernen?


    28. Februar 2024

    Den Klimawandel einzugrenzen, ist die Menschheitsaufgabe unserer Zeit. Ein zentraler Baustein dafür ist eine innovative Verkehrspolitik, die ohne die Neuausrichtung regionaler Mobilitätskonzepte nicht erfolgreich sein kann.

    Vor dieser Herausforderung steht auch Osnabrück. Viele Städte in Europa haben ihre Verkehrsinfrastruktur neu organisiert und damit Beispiele Guter Praxis vorgelegt. In diesem Zusammenhang beschäftigen wir uns mit der Frage, wie auch hier regionale Lösungen unter ökologischen und sozialen Aspekten aussehen können/müssen. Diskutieren Sie mit!

    VORTRAG

    Klimagerechte Stadt- und Mobilitätsentwicklung – was wir von europäischen Städten lernen können.

    DIPL. GEOGR. MARTINA HERTEL, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin (difu)

    DISKUSSION

    Mobilität der Zukunft: Was kann Osnabrück von Europa lernen?

    • WERNER LINNENBRINK, Geschäftsführer PlanOS
    • FRANK OTTE, Stadtbaurat, Stadt Osnabrück
    • ANDREAS SCHACKERT, ver.di Bundesfachgruppenleiter Bus Bahn
    • PROF. DR. WOLFGANG SEYFERT, Hochschule Osnabrück

    Moderation:

    BENJAMIN SADLER, Diakonie Stiftung Salem

    Hier geht's zur Anmeldung.

    Veranstaltet von Netzwerk Nachhaltige Mobilität - Region Osnabrück

    Plenum Extinction Rebellion

    Kategorie: Gruppentermin Plenum Extinction Rebellion


    28. Februar 2024

    Jede Woche Mittwoch um 18:30 Uhr in der Turmstr. 23 statt, im 2 OG

    Turm-Zentrum
    Turmstrasse 23
    Osnabrück,
  • - W.A.F.F. Offene Selbsthilfewerkstatt Holz und Fahrräder
    W.A.F.F. Offene Selbsthilfewerkstatt Holz und Fahrräder

    Kategorie: Gruppentermin W.A.F.F. Offene Selbsthilfewerkstatt Holz und Fahrräder


    29. Februar 2024

    W.A.F.F. Offene Selbsthilfewerkstatt Holz und FahrräderSei es das Fahrrad, kleinere Haushaltsgeräte oder alte Möbel – Vieles
    von den Gegenständen unseres Alltags gehen kaputt und können nicht so
    ohne weiteres repariert werden, sei es aus fehlender Kenntnis oder
    aufgrund fehlendem Werkzeug. Gleichzeitig haben aber viele Menschen in
    deinem Umfeld nützliche handwerkliche Fähigkeiten und Erfahrungen. Mit
    der Werkstatt bringen wir beides zusammen: Wir stellen Werkräume samt
    Werkzeug und die Besucher bringen ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit.
    https://kaff-os.de/.Wann

    Fahrradwerkstatt ab 18 Uhr
    Holzwerkstatt ab 19 Uhr

    Wo

    K.A.F.F. (K. am fantastischen Freihafen)
    Am Speicher 3a
    49090 Osnabrück

    K.A.F.F. – Das K. am fantastischen Freihafen
    Am Speicher 3a
    Osnabrück, 49090
  • - KLIMASTREIK AM 01.03. #WIRFAHRENZUSAMMEN VON FRIDAYSFORFUTURE OSNABRÜCK und 1 andere Veranstaltung
    KLIMASTREIK AM 01.03. #WIRFAHRENZUSAMMEN VON FRIDAYSFORFUTURE OSNABRÜCK

    Kategorie: #allefürsklima. KLIMASTREIK AM 01.03. #WIRFAHRENZUSAMMEN VON FRIDAYSFORFUTURE OSNABRÜCK


    1. März 2024

    FridaysForFuture Osnabrück ruft am Freitag, den 01.03. zur Demonstration #wirfahrenzusmen in Osnabrück auf, während am gleichen Tag ver.di zusammen mit den Beschäftigten des TV-N durch einen Warnstreik die Metro-Linien und Nachtbusse lahmlegen wird. Die Kampagne #wirfahrenzusammen ist dabei ein bundesweites Bündnisprojekt der Gewerkschaft ver.di und der Klimagerechtigkeitsbewegung FridaysForFuture. Gemeinsam kämpfen wir für eine sozialgerechte Mobilitätswende mit fairen und attraktiven Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im ÖPNV.

    Das 9-Euro-Ticket zeigte 2023, dass ein attraktives Angebot den ÖPNV weit über die Kapazitäten hinaus auslasten kann. Es offenbarte gravierende strukturelle Schwachstellen wie die Versorgungsdefizite mit einem ÖPNV-Angebot auf dem Land und die Lücken in der Finanzierung durch die Länder und den Bund. Lokal in Osnabrück beobachten wir, dass sowohl Buslinien zur Anbindung ganzer Stadtteile als auch die Löhne der Beschäftigten durch den kommunalpolitischen Sparkurs bei den Stadtwerken gestrichen und gekürzt wurden. Ferner müssen häufig Notfallpläne mit geringeren Taktungen oder kurzfristige, nicht kommunizierte Ausfälle hingenommen werden. Dies ist auf den akut herrschenden Personalmangel zurückzuführen, der durch Personalausfälle von teilweise mehr als 20 Prozent nochmals befeuert wird. Die Mobilitätswende muss jetzt ausreichend vom Bund und den Ländern finanziert werden, anstatt hunderte Millionen Euro in Autobahnprojekten in der Region zu versenken. Räume in der Stadt und im Landkreis müssen flächendeckend mit dem ÖPNV versorgt werden. Es dürfen keine weiteren Räume der Natur in Zeiten der eskalierenden Klimakrise mit Überflutungen und Dürren durch unnötige Straßeninfrastrukturprojekte zerstört und versiegelt werden.

    Wir solidarisieren uns mit den Beschäftigten des ÖPNV und kämpfen an ihrer Seite für ihre dringend zu verbessernden Arbeitsbedingungen. Unterstütze auch Du es: Komme am 01.03. zu 13.30 Uhr zum Platz der deutschen Einheit (Theatervorplatz) und ziehe mit uns ab 14 Uhr in einem Demozug vorbei an den Stadtwerken zum Hauptbahnhof für eine Zwischenkundgebung und über den Neumarkt wieder zurück zum Theater.

    Theatervorplatz Osnabrück
    Domhof
    Osnabrück,
    Goodbye Kapital | Die Alternative zu Geld, sozialem Elend und ökologischer Katastrophe

    Kategorie: Veranstaltung Goodbye Kapital | Die Alternative zu Geld, sozialem Elend und ökologischer Katastrophe


    1. März 2024

    Die kapitalistische Produktionsweise steht in der Kritik. Einige fordern deren Abschaffung anderen einen Systemchange. Doch wie könnte eine Wirtschaft jenseits des Kapitalismus aussehen? Philip Broistedt und Christian Hofmann machen sich für das Konzept einer Arbeitszeitrechnung stark, und haben damit eine Debatte innerhalb der Linken angestoßen.

    Mit Marx analysieren sie das Wesen des Geldes und warum dieses zum Kern der Gesellschaft geworden ist. Aus den Antworten entwickeln sie den Vorschlag einer Arbeitszeitrechnung: nicht Geld bzw. der Wert bestimmen die Produktion, sondern die durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden dienen direkt als Basis der gesellschaftlichen Rechnungsführung. Dies wäre die Grundlage für eine Gesellschaft, die nicht mehr dem Profitstreben unterworfen ist. Einer Gesellschaft, die ökologisch nachhaltig planen und dabei echten Wohlstand und viel freie Zeit für alle ermöglichen könnte.

    Datum: Freitag, 1. März 2024

    Uhrzeit: 18:30 Uhr

    Raum: 11/212 (Schloss)

    Raum 212 der Universität Osnabrück, Schloss
    Neuer Graben 29
    Osnabrück, 49074