Pressemitteilung des Kulturverein Petersburg e.V.

Ein halbes Jahr hat es gedauert, bis der Kulturverein Petersburg e.V. sich von den Rechtsstreitigkeiten mit der „Zion GmbH“ (mittlerweile „3g Group GmbH“) erholen und wieder mit frischer Energie neuen Projekten und Freiräumen widmen konnte.

Das gilt – wie zu erwarten war – nicht für die Gruppen des Freiraum Petersburg am alten Güterbahnhof. Nach zahlreichen erfolglosen Versuchen der nach Brandenburg verzogenen Grundstückseigentümerin, den bis Ende 2018 gültigen Mietvertrag für die Burg vorzeitig zu beenden, sah sich der Freiraum mit unzähligen Schikanenkonfrontiert.

Diese haben nun einen neuen Höhepunkt erreicht. Am Mittwoch den 26.04.17 hat Thomas A. Gründler von der „3g Group GmbH“ – ohne die Burg vorzuwarnen – den Pastor Eduard Ochs von der „Lebensquelle“ aufgefordert, den Strom für die Burg abzuschalten. Dieser Aufforderung wurde am selben Tag um ca. 09:30 Uhr Folge geleistet, seitdem befindet sich die Burg wieder im finsteren Mittelalter.

Seit neun Jahren kann sich die Burg ohne Zuschüsse selbst tragen und für erschwingliche Proberäume und Ateliers sorgen. Solche unlauteren Mittel stellen eine existenzielle Bedrohung für den Kulturbetrieb dar und dürfen nicht ohne Konsequenzen bleiben. Nicht nur die eingemieteten Musiker*innen und Künstler*innen sind nun gezwungen, ihre kreativen Aktivitäten einzustellen, auch die Menschen, die regelmäßig den Kühlschrank der Lebensmittelretter nutzen, werden bald nur verdorbene Nahrungsmittel vorfinden.

Der Kulturverein verurteilt das scharf und fordert die „3g Group GmbH“ auf, die Burg unverzüglich wieder mit Strom zu versorgen, die entstandenen Kosten zu erstatten und Fortbildungen im Bereich der Wirtschaftsethik in Erwägung zu ziehen.

Aus der Website des Freiraum Petersburg …Link

Erneute Gerichtsverhandlung am 24.11.14

Nicht nur der Kulturverein, sondern auch das Proberaumzentrum wird von der Zion GmbH immer wieder angegriffen. Am Montag, 24.11.2014 um 11:40 Uhr ist ein erneuter Gerichtstermin im Landgericht Osnabrück (am Neumarkt), Saal 393 anberaumt. Kommt zahlreich und signalisiert eure Unterstützung!

Die Zion GmbH verklagt erneut Ihren Mieter und den Betreiber des Freiraum Petersburg, Carsten Gronwald. Anlass zur Klage ist eine angeblich nicht beglichene Nebenkostenabrechnung aus den Jahren 2011/12.

Carsten sagt dazu folgendes:

„Irgendetwas stimmt da nicht!

Wenn ich an der Nebenkostenabrechnung nichts zu bemängeln gehabt hätte, dann hätte ich Sie einfach bezahlt.

Habe Herrn Gründler von der Zion GmbH mehrfach darauf hingewiesen, dass sich die einzelnen Positionen für mich nicht erschließen und obendrein um eine Erklärung gebeten.

Auch bin ich verärgert über den Umstand, dass von der Zion GmbH sogar von mir selbst erbrachte Leistungen auf dem Gelände des Freiraum-Petersburg wie z.B. Hausmeistertätigkeiten, Winterdienst etc. in Rechnung gestellt wurden.

Leistungen, die von Unternehmen nicht erbracht werden zahle ich grundsätzlich nicht. Erst recht dann nicht, wenn ich diese Leistungen selber erbracht habe.“

petersburg_logo

Wir sind eine neu gegründete Gruppe, die sich für ein Recht auf Stadt in Osnabrück einsetzen will.

Gründungsimpuls: Dem selbstverwalteten Zentrum Substanz wurde vom Grundstückseigentümer jüngst eine Kündigung vorgelegt. Der benachbarte Freiraum Petersburg hat mit diversen Räumungsklagen und Einschränkungen der Veranstaltungsaktivitäten zu kämpfen. Damit sind zwei unkommerziell arbeitende Zentren, die ausschließlich durch ehrenamtliche Arbeit organisiert werden und ein alternatives Angebot in unserer Stadt bieten, akut bedroht. Die Verdrängung von Freiräumen, aus dem vornehmlich kommerziell orientierten Stadtbild, ist also auch in Osnabrück ein Thema.

Dafür möchten wir die Öffentlichkeit sensibilisieren und auf die stattfindende Gentrifizierung (*) aufmerksam machen. Das Treffen findet alle zwei Wochen im Café im Haus der Jugend  statt, das nächste Treffen ist am 11.11. um 18 Uhr. – Neue Gesichter sind zu unseren Treffen herzlich willkommen!  [ (*) Ein kleines, anschauliches Erklärvideo dazu: http://www.youtube.com/watch?v=dKkpsZSaPmY, auch wenn es nur einen Teil des Verdrängungsprozesses beschreibt. ]

Bis dahin, die Stadt sind wir!

Kontakt: recht-auf-stadt-os@riseup.net

So sieht es jetzt gerade aus, während das schöne Fest rund um den Tag der offenen Burg läuft.

petersburg-offenEine wunderbare, schöne und friedliche Atmosphäre. Traurig ist nur, dass ab Morgen leider die teilweise Räumung startet. Nähere Infos, warum geräumt wird und warum jetzt, gibts hier: http://freiraum-petersburg.de/2014/09/wir-muessen-raeumen-vorerst/ .

Dazu gibt es auch eine Aktion. Zitat aus dem Blog: http://freiraum-petersburg.de/event/petersburger-raeumungskette/

Damit das nicht ungeschehen vorüber geht, brauchen wir eure Hilfe!

Diesen Sonntag, also kurz nach dem Tag der offenen Burg, wollen wir mit euch eine Menschenkette vom Freiraum Petersburg bis zum Ringlockschuppen bilden!
Dort können wir temporär all die schönen Dinge einlagern, die wir abräumen müssen.. Teil für Teil, Kiste für Kiste, werden wir bis zum Ringlockschuppen durchreichen, einmal quer über den Güterbahnhof.

Meinungsäußerungen in Form von Schildern und allem was euch einfällt ausdrücklich erwünscht!

Unterstützt uns, damit diese diesen Sauerei bekannt wird! Zeigt, dass euch eine bunte Kulturszene in Osnabrück wichtig ist!

kultur

 

Wir müssen räumen! – Vorerst…

Liebe Freundinnen und Freunde der Petersburg,

heute richten wir uns an euch mit einer beschwerlichen Nachricht.
Wie bereits letzte Woche berichtet, klagt die Zion GmbH auf Räumung der vom Kulturverein genutzten Flächen (Gemeinschaftsgarten, Café Mythos, Kellerräume). Neben allen Schikanen diesen und des letzten Jahres  – u.a. eine versperrte Zufahrt, Abschleppungen, Einmischung in unsere Veranstaltungstätigkeiten, bis hin zu Hausverboten – bringt der Grundstückseigentümer nun am deutlichsten zum Ausdruck, dass wir nicht in seine Vorstellung von Kunst und Kultur passen.
Wir haben in der letzten Woche die Vereinsmitglieder zu Treffen eingeladen, um gemeinsam unseren Umgang mit der Situation zu besprechen … Mehr unter: http://freiraum-petersburg.de/2014/09/wir-muessen-raeumen-vorerst/