Dringend!

Ab nächstem Donnerstag, den 25.Februar fährt eine Gruppe von 4
Aktivist*innen aus Osnabrück gemeinsam an die Grenzen in Serbien und
Mazedonien, um dort unbürokratisch und direkt Menschen auf der Flucht zu
unterstützen.

Dazu brauchen wir dringend, für einen Zeitraum von etwa 3 Wochen, noch
ein Auto (so groß wie möglich, aber auch ein normaler PKW wäre sehr
hilfreich). Falls ihr ein Auto habt, dass uns begleiten würde oder
jemanden kennt, meldet euch bitte über openborders@riseup.net.

Essen und alles, was sonst so benötigt wird, werden wir vor Ort kaufen.
Dafür brauchen wir Geld. Wenn Du etwas spenden kannst, überweise es an
diese Bankverbindung, von der es direkt an die Leute an den Grenzen
weitergeleitet wird:

Empfängerin: Rote Hilfe e.V.
IBAN: DE18 4306 0967 4007 2383 04
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: „UnterstützungBalkan“

Da es derzeit nicht möglich ist, Sachspenden über die serbische Grenze
zu transportieren, können wir leider keine mitnehmen. Dies ist ein
weiteres Zeichen für die zunehmende Abriegelung der Grenzen und die
Kriminalisierung von selbstorganisierten Unterstützungsstrukturen.

Informiert bleiben!
Um über die aktuellen Entwicklungen zu berichten, werden wir regelmäßig
Updates schicken, die auf http://www.openborder.noblogs.org und auf Facebook
„OpenBorder Osnabrück“ veröffentlicht werden.
Kontakt: openborders@riseup.net

Spendenaufruf zur direkten Unterstützung flüchtender Menschen

Seit Monaten überwinden fliehende Menschen zu Tausenden die Grenzen und
Zäune der Festung Europa und erkämpfen sich so ihr Recht auf
Bewegungsfreiheit für alle. Unterstützt werden sie dabei von hunderten
und tausenden solidarischen Menschen hier und auch direkt vor Ort an den
Balkangrenzen. Die europäischen Staaten reagieren darauf zunehmend mit
Abschreckung und Abschottung.

So haben immer mehr Staaten entlang der sogenannten Balkanroute ihre
Grenzen mit Zäunen abgeriegelt. Diese Grenzen werden von internationalem
Militär und von der Nato in der Ägäis überwacht. Auch in Deutschland und
der restlichen EU werden menschenfeindliche Pläne und eine
Militarisierung der EU-Grenzen zur „Flüchtlingsabwehr“ beschlossen.
Mittlerweile ist auch eine komplette Schließung der „Balkanroute“ im
Gespräch und es existieren Hotspots und große Camps in Griechenland. Das
bedeutet, dass immer mehr Menschen in Griechenland und der Türkei
festsitzen, beziehungsweise sich auf immer gefährlichere Wege nach
Mitteleuropa machen werden. Die militarisierten Grenzen werden fliehende
Menschen nicht von ihrem Weg abhalten. Es bedeutet nur, dass die Reise
gefährlicher und mehr Menschen das Leben kosten wird. Nachdem Slowenien
im letzten Jahr die Grenzen für alle Fliehenden, die nicht aus Syrien,
Irak oder Afghanistan kommen geschlossen hat, haben auch Kroatien,
Serbien und Mazedonien nachgezogen und ihre Grenzen ebenfalls geschlossen.

Für alle fliehenden Menschen, die nicht aus den genannten Staaten
kommen, gibt es keine Unterstützung: Sie können keine öffentlichen
Verkehrsmittel benutzen und sind so, oft zu Fuß, auf gefährlichen Wegen
unterwegs. Sie sind sowohl dem Winter als auch kriminellen Strukturen
schutzlos ausgeliefert und immer häufiger von Raubüberfällen,
Polizeigewalt und illegalen Push-backs betroffen. Die Grenzen sind
undurchlässig für diese Menschen, so sitzen mittlerweile beispielsweise
in Belgrad zwischen 200 und 500 Menschen am Bahnhof fest, ohne
offizielle Versorgung mit Essen, Kleidung, Übernachtungsmöglichkeiten.
Sie sind so auf selbstorganisierte Unterstützung solidarischer Menschen
angewiesen. Die Situation der Menschen ist sowohl im politischen Diskurs
als auch in den etablierten Medien in Deutschland unsichtbar.

“In places like Morocco, Algeria and many others, a different type of
war affects people. It is a cold war. Because of it people have no
money, they live on the streets, they sleep in the wooden barracks, they
are jobless, left to die from drugs and poverty. We can’t continue to
live like this. We spent a lot of money to arrive to Europe, to arrive
here. We need to find a better life for our families and us. We deserve
a better life also, don’t we?” (M. from Morocco on 24/1/2016)
Bericht von Moving-Europe:
http://moving-europe.org/2016/02/02/report-on-push-backs-and-police-violence-at-the-serbo-croatian-border-2/#more-672

Comments are closed.

Post Navigation