Als im Jahr 2008 erstmals weltweit mehr als eine Milliarde Menschen unter starker Unterernährung litten und zugleich mehr als 10 Millionen US-Dollar-Millionäre registriert wurden, wurde dies von zivilgesellschaftlichen Akteuren auch mit Spekulationen auf Nahrungsmittel durch Banken in Zusammenhang gebracht. Die durch Nahrungsmittelverknappung und Preissteigerungen verursachte Not hat neben unmittelbaren politischen und sozialen Folgen auch Effekte auf ökologische Kreisläufe. Um Lösungsstrategien für die durch Nahrungsmittelspekulationen hervorgerufenen sozialökonomischen und sozialökologischen Folgen erarbeiten zu können, ist ein Verständnis der kapitalmarktförmigen Mechanismen und politischen Voraussetzungen unerlässlich. Diese sollen Gegenstand eines Vortrags von Markus Henn, Politikwissenschaftler und Referent für Finanzmärkte der Organisation WEED (World Economy, Ecology & Development), sein.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Universität Osnabrück – EW-Gebäude 15/130, Seminarstrasse

Comments are closed.

Post Navigation