Am 8. Februar haben sich rund 40 Vertreter*innen verschiedener Gruppen und Organisationen sowie Einzelpersonen getroffen.Zwischen den anwesenden Menschen, egal ob sie sich in politischen Netzwerken, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften oder Flüchtlings-/Hilfsinitiativen engagieren, herrschte Einigkeit, dass die gelebte, starke Willkommenspraxis in Osnabrück, unsere Positionen für Asyl- und Geflüchtetenrechte, für sozialen Frieden und Gerechtigkeit jetzt mehr in die öffentliche Wahrnehmung getragen werden müssen. Manchmal wirken Äußerungen von Politiker*innen in Debatten zur Flucht ja zur Zeit wie ein Wettbewerb um immer schärfere Töne und Aushöhlung von Rechten. Dies scheint den Meinungsstreit zu bestimmen. Selbst widerwärtigen Beiträgen von Rechtsradikalen/-populisten wird in der Öffentlichkeit viel Raum gegeben. Vielleicht liegt dies daran, dass die Stimmen derer, die solidarisch sind, zu leise geworden sind.

Dies wollen wir ändern und haben beschlossen:
1) Wir machen in der Innenstadt einen „Markt der Möglichkeiten“ im Rahmen der Antirassismus-Wochen. Dazu sammeln alle Organisationen/Gruppen ihre Ideen und Angebote.

2) Wir rufen zu einer Kundgebung/Demo o.ä. danach (Ostern?) ein. (Am 12.3. wird es außerdem eine bundesweite Demo in Köln geben.)

3) Wir planen, als Bündnis weiter zusammenzuarbeiten und uns breiter in Diskussionsanlässe einzubringen, konkrete Beispiele wurden ausgetauscht.

Wir gehen nun in unsere jeweiligen Gruppen und Organisationen, beraten dort und dann wollen wir uns am Montag, den 15. Februar um 19 Uhr im Hans-Böckler-Saal des DGB-Haus, August-Bebel-Platz 1, wieder treffen. Das Treffen ist offen und wir wollen jetzt in die konkrete Planung verschiedener Aktivitäten gehen. Alle Interessierte sind hierzu herzlichst eingeladen.

Comments are closed.

Post Navigation